Hoher Sach­scha­den nach Scheu­nen­brand – Zeugenaufruf

BAY­REUTH. Die Ermitt­lun­gen des Brand­fahn­ders der Kri­po Bay­reuth zum Brand einer Scheu­ne in Bay­reuth dau­ern an. In die­sem Zusam­men­hang bit­tet die Kri­mi­nal­po­li­zei um Zeu­gen­hin­wei­se. Der Sach­scha­den wird mitt­ler­wei­le mit etwa 70.000 Euro beziffert.

Am Mon­tag­nach­mit­tag brann­te die mit Holz und Stroh befüll­te Scheu­ne im Teu­fels­gra­ben voll­stän­dig nie­der. Eine Viel­zahl an Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­ten konn­te ein Über­grei­fen auf ein angren­zen­des Anwe­sen ver­hin­dern. Eine durch die star­ke Hit­ze­ent­wick­lung geris­se­ne Strom­lei­tung konn­te der zustän­di­ge Ener­gie­ver­sor­ger rasch repa­rie­ren. Es kam aller­dings zu ört­li­chen Stromausfällen.

Noch am Mon­tag­nach­mit­tag begann die Kri­po Bay­reuth vor Ort mit ersten Maß­nah­men zur Brand­ur­sa­chen­for­schung. Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen hat ein Brand­fahn­der der Kri­po Bay­reuth über­nom­men. Der Spe­zia­list kann nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen einen tech­ni­schen Defekt aus­schlie­ßen. Ersten Zeu­gen­in­for­ma­tio­nen zu Fol­ge sol­len unmit­tel­bar nach dem Bemer­ken des Bran­des eine Jog­ge­rin, ein älte­rer Mann und ein Fahr­rad­fah­rer im Bereich der Scheu­ne vor­bei­ge­kom­men sein. Die­se könn­ten wich­ti­ge Zeu­gen sein.

Die zustän­di­gen Ermitt­ler bit­ten des­halb die­se Per­so­nen, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 bei der Kri­po Bay­reuth zu melden.

Schreibe einen Kommentar