ICE – Die Arbeit des Land­krei­ses Bam­berg trägt Früchte

Am 11. Janu­ar 2016 star­tet der Aus­bau der Bahn­tras­se im Zuge des Ver­kehrs­pro­jekts Deut­sche Ein­heit Nr. 8.1 im Abschnitt Hall­stadt – Zapfendorf

Zwar ist zu erwar­ten, dass die Sper­rung der Bahn­strecke und die not­wen­di­gen Stra­ßen­sper­run­gen zusätz­li­che Bela­stun­gen, vor allem für den Pend­ler- und Schü­ler­ver­kehr, mit sich brin­gen wird. Aller­dings konn­te die Deut­sche Bahn als zustän­di­ger Maß­nah­men­trä­ger auf Druck von Land­rat Johann Kalb und der betrof­fe­nen Bür­ger­mei­ster ent­lang der Bahn­strecke dazu ver­an­lasst wer­den, ein Inge­nieur­bü­ro mit der Erar­bei­tung eines Ver­kehrs- und Umlei­tungs­kon­zepts zu beauf­tra­gen. Einen deut­li­chen Nach­bes­se­rungs­be­darf sah Land­rat Kalb bei den Aus­sa­gen des Ver­kehrs­kon­zepts im Hin­blick auf die Aus­wir­kun­gen auf den Schie­nen­er­satz­ver­kehr, ins­be­son­de­re im Bereich des Schülerverkehrs.

Die­se wur­den dem Land­rats­amt und den Kom­mu­nen im Rah­men einer gemein­sa­men Bespre­chung am 12. Novem­ber 2015 von der Deut­schen Bahn vor­ge­stellt. Ergeb­nis aus Sicht des Bahn­gut­ach­ters ist, dass vor allem die 1 km lan­ge Ver­en­gung der Auto­bahn A73 zwi­schen Brei­ten­güß­bach und Zap­fen­dorf auf jeweils eine Fahr­spur in den Mor­gen­stun­den zwi­schen 7:00 und 8:00 Uhr zu zeit­li­chen Ver­zö­ge­run­gen füh­ren wird. Im Übri­gen geht die Bahn davon aus, dass der Schie­nen­er­satz­ver­kehr sich im Rah­men des ver­öf­fent­lich­ten Ersatz­fahr­plans hal­ten wird. Als Ergeb­nis der inten­si­ven Abstim­mung mit Land­kreis und Gemein­den wird die Deut­sche Bahn ab Auf­nah­me des Schie­nen­er­satz­ver­kehrs die­sen kri­tisch über­wa­chen und wenn not­wen­dig die Kapa­zi­tät und Fahr­zeit der Ersatz­bus­se fle­xi­bel anpassen.

Auf Anre­gung von Land­kreis und Gemein­den wird die Bahn außer­dem für den Fall einer Ver­spä­tung des Schie­nen­er­satz­ver­kehrs die betrof­fe­nen wei­ter­füh­ren­den Bam­ber­ger Schu­len über die ver­spä­te­te Ankunft der Schü­ler informieren.

Posi­tiv her­vor­zu­he­ben ist auch, dass die bereits für Janu­ar 2016 geplan­te Fahr­spur­ver­en­gung der Auto­bahn A 73 nun auf März 2016 ver­scho­ben wur­de. Die Voll­sper­rung der Bahn­strecke soll am 4. Sep­tem­ber 2016 wie­der auf­ge­ho­ben wer­den. Damit soll­te auch eine gewis­se Ent­span­nung hin­sicht­lich des Schie­nen­er­satz­ver­kehrs und der Schü­ler­be­för­de­rung eintreten.

Land­rat Kalb selbst sieht sich in sei­nen Bemü­hun­gen bestä­tigt: „Wir haben bereits eini­ges erreicht. Wir wer­den uns aber auch wei­ter­hin mit Nach­druck dafür ein­set­zen, die Aus­wir­kun­gen des Bahn­aus­baus für die Bevöl­ke­rung so gering wie mög­lich zu halten.“

Schreibe einen Kommentar