Jubi­lä­ums­aus­stel­lung “Fluss­pa­ra­dies Fran­ken” in Bamberg

Vom Reg­nitz­Rad­weg bis zu den Fluss­ge­sich­ter-Skulp­tu­ren: ein Rück­blick auf 10 Jah­re erfolg­rei­che inter­kom­mu­na­le Projektarbeit

Zum 10jährigen Jubi­lä­um der Grün­dung des Ver­eins gibt das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken von Dezem­ber 2015 bis Ende Febru­ar 2016 mit Fotos und Objek­ten einen Über­blick der mit vie­len ver­schie­de­nen Part­nern umge­setz­ten Pro­jek­te und Aktio­nen. Eröff­net wird die Jubi­lä­ums­aus­stel­lung am 2. Dezem­ber 2015 von Land­rat Johann Kalb im Sit­zungs­ge­bäu­de des Land­rats­am­tes Bam­berg anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Vorstandschaftssitzung.

Der Ort ist bewusst gewählt: denn die Grün­dungs­ver­samm­lung fand am 21. Novem­ber 2005 eben­falls im Land­rats­amt Bam­berg statt. Ziel damals war es, die am Was­ser­wirt­schafts­amt Bam­berg unter dem Titel „Fluss­pa­ra­dies Fran­ken“ begon­nen Pro­jek­te wei­ter­zu­füh­ren. Mit dem Kanu in die Was­ser­welt des Mains ein­tau­chen, mit dem Rad durch die wei­ten Fluss­au­en des Reg­nitz­ta­les fah­ren oder im Main­tal die Fluss­ge­sich­ter-Skulp­tu­ren bestau­nen. Auf dem Sie­ben-Flüs­se-Wan­der­weg die Viel­falt der Regi­on ent­decken oder in Bam­berg auf dem Fluss­pfad das Wech­sel­spiel von Stadt und Fluss erkun­den. Die Aus­stel­lung gibt vie­le schö­ne Tipps für Aus­flü­ge in die Regi­on. Das Beson­de­re: im Mit­tel­punkt aller Pro­jek­te ste­hen Main und Reg­nitz als euro­päi­sches Naturerbe.

Ob Fisch­art­en­se­mi­nar, Tra­di­ti­ons­floß­fahrt, Fluss­fest oder Müll-Sam­mel-Akti­on: das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken ver­steht sich auch als Platt­form, um unter­schied­li­che Ver­ei­ne und Akteu­re am Fluss zusam­men­zu­brin­gen. Inso­fern will die Prä­sen­ta­ti­on auch eine Wür­di­gung die­ser ehren­amt­lich gelei­ste­ten Arbeit sein.

Der Ein­tritt ist frei. Besich­tigt wer­den kann die Aus­stel­lung im Sit­zungs­ge­bäu­de des Land­rats­amts Bam­berg (Lud­wig­s­tr. 25, 96052 Bam­berg) tags­über von Mon­tag bis Frei­tag zu den Öff­nungs­zei­ten des Land­rats­am­tes Bamberg.

Schreibe einen Kommentar