Bau­ern aus dem Land­kreis Bay­reuth bei Demo zur Umwelt­mi­ni­ster­kon­fe­renz in Augsburg

Land­wir­te: „Umwelt­schutz geht nur mit uns, nicht gegen uns!“

BBV-Mit­glie­der sowie Land- und Forst­wir­te, die an der Demon­stra­ti­on teil­neh­men wol­len, kön­nen sich an ihre regio­na­le BBV-Geschäfts­stel­le in Bay­reuth, Tel.: 0921/764620, wenden.

(bbv) – Am Don­ners­tag und Frei­tag tref­fen sich die Umwelt­mi­ni­ster von Bund und Län­der zu ihrer Herbst­ta­gung in Augs­burg. Unter dem Vor­sitz der baye­ri­schen Mini­ste­rin Ulri­ke Scharf wer­den die Poli­ti­ker auch vie­le The­men bera­ten, die sich mas­siv auf die Wirt­schafts­wei­se im Acker­bau und die Tier­hal­tung der baye­ri­schen Bau­ern­hö­fe aus­wir­ken wür­den. Nur zwei von unzäh­li­gen The­men, die auf der Tages­ord­nung ste­hen – ange­fan­gen vom Arten­schutz über den Flä­chen­ver­brauch bis hin zur Energiewende.

The­men also, die die rund 1800 bäu­er­li­chen Fami­li­en­be­trie­be im Land­kreis Bay­reuth direkt oder indi­rekt betref­fen. „Wäh­rend die Prei­se zum Bei­spiel für Milch oder Fleisch seit Mona­ten im Sink­flug sind, wer­den von poli­ti­scher Sei­te immer neue Vor­ga­ben und Rege­lun­gen für Land­wir­te, Grund­ei­gen­tü­mer und Wald­bau­ern auf den Weg gebracht“, sagt BBV-Geschäfts­füh­rer Harald Köp­pel „Gera­de im Umwelt- und Natur­schutz dro­hen für die baye­ri­schen Betrie­be teils unüber­wind­li­che Hür­den auf­ge­stellt zu wer­den – ohne jeden Sinn und Gespür für die Fami­li­en, die von ihrer Arbeit auf dem Hof und auf den Fel­dern leben wol­len und müssen.“

Der Baye­ri­sche Bau­ern­ver­band ver­an­stal­tet des­halb am kom­men­den Don­ners­tag eine Demon­stra­ti­on in Augs­burg. Unter dem Mot­to „Umwelt­schutz geht nur mit uns Bau­ern, nicht gegen uns!“ wer­den rund tau­send Land­wir­te deut­lich machen, dass vie­le der geplan­ten Auf­la­gen gera­de die bäu­er­li­chen Fami­li­en­be­trie­be hart tref­fen – mit mas­si­ven Aus­wir­kun­gen auf den gesam­ten länd­li­chen Raum, die Infra­struk­tur sowie die Arbeits­plät­ze auf dem Land. „Die Umwelt­mi­ni­ster müs­sen die Anlie­gen der Land- und Forst­wir­te end­lich ernst neh­men und von den teils heil­los über­zo­ge­nen und pra­xis­fer­nen For­de­run­gen Abstand neh­men“, for­dert Köp­pel „Letzt­lich wird sonst die bäu­er­lich gepräg­te Land­wirt­schaft in Bay­ern ans Mes­ser geliefert.“

Auch Bäue­rin­nen und Bau­ern aus dem Land­kreis Bay­reuth wol­len sich bereits der Demon­stra­ti­on anschlie­ßen. Am Don­ners­tag­mor­gen fah­ren sie mit dem Bus nach Augs­burg, um bei einer gro­ßen Kund­ge­bung gemein­sam mit dem baye­ri­schen Bau­ern­prä­si­den­ten Wal­ter Heidl und dem Prä­si­den­ten des Deut­schen Bau­ern­ver­ban­des Joa­chim Ruk­wied Kor­rek­tu­ren von den Umwelt­mi­ni­stern ein­zu­for­dern. Aus Sicht der Bau­ern aus der Regi­on ist das ins­be­son­de­re bei den The­men Anla­gen­ver­ord­nung und Dün­ge­ver­ord­nung drin­gend notwendig.

Schreibe einen Kommentar