Kir­cheh­ren­ba­cher THW–Helfer aus dem Ein­satz im Rah­men der Flücht­lings­hil­fe in Erding zurück

Einsatzleiter Rainer Hirschfeld vom THW Landesverband Bayern (2.v.r.) erklärt Bundesinnenminister Thomas De Maizière, CDU (3.v.r.) in einem Shelter die Arbeit des THW auf dem Gelände. Foto: Kötter

Ein­satz­lei­ter Rai­ner Hirsch­feld vom THW Lan­des­ver­band Bay­ern (2.v.r.) erklärt Bun­des­in­nen­mi­ni­ster Tho­mas De Mai­ziè­re, CDU (3.v.r.) in einem Shel­ter die Arbeit des THW auf dem Gelän­de. Foto: Kötter

Dank des Bun­des­in­nen­mi­ni­sters erhalten

Am Sams­tag, den 24.10.15, hat Bun­des­in­nen­mi­ni­ster Dr. Tho­mas de Mai­ziè­re das vom Tech­ni­schen Hilfs­werk (THW) im Auf­trag des Bun­des­amts für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge in Zusam­men­ar­beit mit der Bun­des­wehr und dem Deut­schen Roten Kreuz in Erding errich­te­te War­te­zen­trum für bis zu 5.000 Flücht­lin­ge besucht und sich bei den ehren­amt­li­chen und haupt­amt­li­chen THW Ein­satz­kräf­ten für die bis­her gelei­ste­ten Arbei­ten an die­sem Groß­pro­jekt bedankt.

Wört­lich sag­te der Bun­des­in­nen­mi­ni­ster: “Hier in Erding ist in weni­gen Tagen ein War­te­zen­trum ent­stan­den. Die­se Ein­rich­tung ist das Ergeb­nis der groß­ar­ti­gen Lei­stun­gen von BAMF, DRK, THW und Bun­des­wehr. Die Zusam­men­ar­beit ist sehr gut. Ich bin gekom­men, um Dan­ke zu sagen. Hier hat man viel impro­vi­siert. Gera­de mit die­sem Geist wer­den wir die­se Her­aus­for­de­rung lösen müssen.”

In Erding arbei­ten täg­lich bis zu 350 THW-Ein­satz­kräf­te, um die auf dem Flie­ger­horst vor­han­de­nen Gebäu­de, Ein­rich­tun­gen und die erfor­der­li­che Infra­struk­tur als War­te­zen­trum für Asyl­su­chen­de her­zu­rich­ten. Mit Unter­stüt­zung durch THW-Orts­ver­bän­de aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet war es mög­lich, inner­halb kur­zer Zeit die Sani­tä­r­in­fra­struk­tur her­zu­rich­ten, Stra­ßen und Wege zu bau­en und vor­han­de­ne Gebäu­de auszubauen.

Dank der hohen Lei­stungs­be­reit­schaft und der schnel­len und qua­li­fi­zier­ten Aus­füh­rung der Arbei­ten durch die ein­ge­setz­ten Hel­fe­rin­nen, Hel­fer und des haupt­amt­li­chen THW-Per­so­nals sind Tei­le des War­te­zen­trums bereits Mit­te Okto­ber, in Betrieb genom­men wor­den. Die War­te­zen­tren haben den Zweck, dass sich die Flücht­lin­ge dort weni­ge Tage auf­hal­ten, bevor sie von den ein­zel­nen Bun­des­län­dern auf­ge­nom­men werden.

Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des Tech­ni­schen Hilfs­werks tra­gen somit zur gesell­schaft­li­chen Her­aus-for­de­rung, der Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen, im hohen Maße bei.

Seit dem letz­ten Jahr unter­stüt­zen bun­des­weit ehren­amt­li­che und haupt­amt­li­che THW Ange­hö­ri­ge Kom­mu­nen, Land­krei­se, kreis­freie Städ­te und wei­te­re Anfor­de­rer bei der Unter­brin­gung von Flüchtlingen.

Bis heu­te wur­den hier­zu über 12.000 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer mit umfang­rei­chem Spe­zi­al­ge­rät, Aus­stat­tung und Ein­satz­fahr­zeu­gen aus allen tech­ni­schen und logi­sti­schen Ein­hei­ten des THW eingesetzt.

Auch Hel­fer des THW Forch­heim und des THW Kir­cheh­ren­bach waren im Rah­men der Flücht­lings­hil­fe ein­ge­setzt. Nun sind auch die Hel­fer aus Kir­cheh­ren­bach wie­der vom Ein­satz zurück gekehrt. Sie hat­ten wäh­rend ihrer Arbeit in Erding die Mög­lich­keit Bun­des­in­nen­mi­ni­ster Tho­mas De Mai­ziè­re zu tref­fen und den Dank per­sön­lich ent­ge­gen zu neh­men. In einem wei­te­ren Gespräch mit Hel­fern aus allen betei­lig­ten Orga­ni­sa­tio­nen berich­te­ten die Hel­fer von ihrem Ein­satz. Bun­des­in­nen­mi­ni­ster De Mai­ziè­re erkun­dig­te sich bei den Hel­fern zu ihren Ein­drücken, die sie wäh­rend des Ein­sat­zes gemacht hat­ten. Ein abschlie­ßen­des Grup­pen­bild mit dem Mini­ster hielt die Erin­ne­rung für die Hel­fer fest.

Bericht/​Foto: THW / Karo­li­ne Kötter

Schreibe einen Kommentar