Feu­er­wehr Kir­cheh­ren­bach: Wie ist die Feu­er­wehr organisiert?

Symbolbild Polizei
30 Jugendliche stellten sich dem Wissenstest 2015

30 Jugend­li­che stell­ten sich dem Wis­sens­test 2015

30 Jugend­li­che stell­ten sich dem Wis­sens­test 2015

30 Mäd­chen und Jun­gen aus Kir­cheh­ren­bach, Gos­berg, Mit­te­l­eh­ren­bach, Schlaifhau­sen und Wie­sent­hau haben sich dem baye­ri­schen Jugend­wis­sens­test 2015 gestellt. Heu­er war „Orga­ni­sa­ti­on der Feu­er­wehr und Jugend­schutz“ das The­ma. Immer im Herbst fin­det tra­di­tio­nell land­auf land­ab die­se Prü­fung statt. Den grund­le­gen­den orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­bau der kom­mu­na­len Ein­rich­tung Feu­er­wehr, der Unter­schied zum Feu­er­wehr­ver­ein, die Rech­te und Pflich­ten eines Jugend­li­chen in der Feu­er­wehr und ande­res mehr – gere­gelt im Baye­ri­schen Feu­er­wehr­ge­setz – gehör­ten­z­um ersten Teil der Test­fra­gen. Der zwei­te Teil beinhal­te­te ver­schie­de­ne Bestim­mun­gen des Jugend­schutz­ge­set­zes, über die der Nach­wuchs Bescheid wis­sen soll. Erst­mals zu Gast war der neue Kreis­ju­gend­wart Chri­sti­an Wol­frum, der vom zustän­di­gen (neu­en) Kreis­brand­mei­ster Diet­mar Wil­lert sowie Kreis­brand­in­spek­tor Johan­nes Schmitt unter­stützt wur­de. Sie gra­tu­lier­ten den Jugend­li­chen und über­reich­ten die Wis­sens­test­pla­ket­ten bzw. ‑urkun­den.