FC Ein­tracht Bam­berg 2010: Sai­son­ende für Nico­las Görtler

Im Kampf gegen den Abstieg aus der Fuß­ball-Regio­nal­li­ga Bay­ern ereilt den FC Ein­tracht Bam­berg 2010 die nächs­te Hiobs­bot­schaft: Top-Stür­mer Nico­las Gört­ler, im ver­gan­ge­nen Jahr Tor­schüt­zen­kö­nig der Regio­nal­li­ga, erlitt in den Anfangs­mi­nu­ten im Spiel gegen Tabel­len­füh­rer Kickers Würz­burg einen Anriss des Kreuz­ban­des und fällt für den Rest der Sai­son aus. Dies ist das Ergeb­nis einer Kernspintomografie.

Mit dem Aus­fall Gört­lers wird es für den FCE immer schwe­rer, in den rest­li­chen drei Begeg­nun­gen gegen Burg­hau­sen, Heim­stet­ten und Buch­bach noch einen Rele­ga­ti­ons­platz zu errei­chen – zumal am Wochen­en­de alle direk­ten Kon­kur­ren­ten gepunk­tet haben. Trai­ner Nor­bert Schle­gel sieht die Lage rea­lis­tisch: „Eines ist doch klar. Wenn man die letz­ten vier Begeg­nun­gen ver­liert, braucht man sich nicht wun­dern, dass sich es auf die Tebel­len­si­tua­ti­on aus­wirkt. Man kann nicht stän­dig ver­lie­ren und hof­fen, dass dies die Kon­kur­ren­ten auch tun.“ Den­noch will der Chef­coach von einer Vor­ent­schei­dung nichts wis­sen: „Auch wenn alles gegen uns spricht, sind die Mann­schaft und ich nicht bereit aufzugeben.“

Auch bei FCE-Vor­sit­zen­dem Mathi­as Zeck ver­ur­sach­ten die Nach­rich­ten von Gört­lers schwe­rer Ver­let­zung und den Ergeb­nis­sen vom Sams­tag eine Trotz­re­ak­ti­on: „Der Aus­fall von Nic ist sozu­sa­gen das Sah­ne­häub­chen auf die­se miss­ra­te­ne Sai­son. Gera­de jetzt fällt auch noch unser bes­ter Stür­mer aus. Aber was sol­len wir uns bekla­gen. Es ist so, wie es ist. Und ich ver­spre­che jedem, dass wir nicht auf­ge­ben wer­den. Das Team wird jetzt erst recht für Nic spie­len. Ich hof­fe, dass uns alle Bam­ber­ger Fuß­ball­fans in den rest­li­chen drei Spie­len kräf­tig unter­stüt­zen und somit ihren Teil bei­tra­gen, dass in unse­rer schö­nen Stadt auch in der nächs­ten Spiel­zeit Regio­nal­li­ga-Fuß­ball zu sehen ist.“

Immer­hin gab es für Mathi­as Zeck und den FCE an die­sem Wochen­en­de einen Grund zum Jubeln: Nico­las Bru­der Lukas Gört­ler hat­te sei­nen ers­ten Auf­tritt im deut­schen Pro­fi­fuß­ball. Beim Spiel des FC Bay­ern Mün­chen in Lever­ku­sen wur­de er in der 72. Minu­te für Clau­dio Pizar­ro ein­ge­wech­selt und hin­ter­ließ trotz der 0:2‑Niederlage der Bay­ern auf dem Spiel­feld eine gute Figur. Zeck: „Wir sind natür­lich unheim­lich stolz auf Lukas, der ja in der ver­gan­ge­nen Sai­son noch bei uns ein Leis­tungs­trä­ger war und im Som­mer nach Mün­chen gewech­selt ist. Wir freu­en uns sehr für ihn und hof­fen selbst­ver­ständ­lich, dass wir Lukas noch häu­fig in der Bun­des­li­ga spie­len sehen wer­den.“ Nach der Begeg­nung schick­te der FCE-Vor­sit­zen­de Lukas Gört­ler eine Glück­wunsch-SMS, in der er ihm im Namen des Ver­eins gratulierte.