Van Hazy ist Ober­fran­kens Band des Jah­res 2015

VAN HAZY

VAN HAZY

Die Span­nung im Alten Bahn­hof in Hof war am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend zum Grei­fen. Nach fünf Kon­zer­ten in ganz Ober­fran­ken wur­den die Sie­ger der dies­jäh­ri­gen R.I.O.!-Clubtour gekürt. Am Ende hat­te die Bam­ber­ger Indie-For­ma­ti­on VAN HAZY die Nase vorn. Sie erhiel­ten in den Publi­kums-Votings am Ende der jewei­li­gen Auf­trit­te die meis­ten Stim­men. Neben der Aus­zeich­nung Ober­fran­kens Band des Jah­res konn­ten sich die drei Nach­wuchs­mu­si­ker über eine umfang­rei­che För­de­rung und pro­fes­sio­nel­le Coa­chings sowie über einen Geld­preis freuen.

„Wir kön­nen es gar nicht fas­sen, dass wir gewon­nen haben“, strahlt Musi­ke­rin Eva Bäu­mel kurz nach dem fünf­ten und damit letz­ten Auf­tritt der R.I.O.!-Clubtour im Alten Bahn­hof in Hof über das gan­ze Gesicht. Drei anstren­gen­de Wochen mit Kon­zer­ten in Bay­reuth, Hau­sen, Bam­berg, Kro­nach und eben Hof lie­gen hin­ter der jun­gen Nach­wuchs­mu­si­ke­rin. Zusam­men mit ihren bei­den männ­li­chen Kol­le­gen Frank Schü­cker und Mar­co Janisch bil­det sie die Indie-For­ma­ti­on VAN HAZY, die es als eine von vier ober­frän­ki­schen Nach­wuchs­bands in die Rock in Ober­fran­ken-Club­tour geschafft haben. An die­sem Sams­tag ste­hen sie nun ganz oben im ober­frän­ki­schen Rock­him­mel. Sie haben sich den Titel „Ober­fran­kens Band des Jah­res“ gesichert.

httpv://www.youtube.com/watch?v=0DfI-pdwgXE

Den Grund­stein für die­sen Erfolg hat die Bas­sis­tin und Key­boar­de­rin zusam­men mit den übri­gen Band­mit­glie­dern bereits im ver­gan­ge­nen Novem­ber gelegt, als sie sich im Vor­ent­scheid Bamberg/​Forchheim gegen eine har­te regio­na­le Kon­kur­renz durch­ge­setzt hat­ten. Eben­so die wei­te­ren Nach­wuchs­bands IL aus Hof, Pil­grimage aus Bay­reuth und die Kro­nacher Smash your foes, die mit VAN HAZY wäh­rend der Ober­fran­ken-Tour­nee live zu hören waren. Die Besu­cher der kos­ten­lo­sen Club­tour waren jeweils am Ende der Kon­zer­te dazu auf­ge­ru­fen, für ihren Favo­ri­ten zu stim­men. VAN HAZY konn­te die meis­ten Zuhö­rer überzeugen.

VAN HAZY

VAN HAZY

„Mit außer­ge­wöhn­li­chen Licht­pro­jek­tio­nen, super Songs, einer außer­ge­wöhn­li­chen Büh­nen­prä­senz und einem Sound, der ein­fach nicht 08/15 ist, haben VAN HAZY für mich über­ra­schend, aber auch ver­dient gewon­nen,“ sagt der Popu­lar­mu­sik­be­auf­trag­te des Bezirks Ober­fran­ken, Samu­el Rauch. Er hat­te kurz zuvor die Sie­ger­eh­rung vor­ge­nom­men und die mit Span­nung erwar­te­ten Plat­zie­run­gen ver­kün­det. Das Niveau sei auch in die­sem Jahr sehr hoch gewe­sen, so Rauch. Umso über­ra­schen­der sei der Erfolg des Indie-Tri­os VAN HAZY ein­zu­schät­zen, die eher für eine extra­va­gan­te Musik aus Indie- und Vin­ta­ges­ounds stehen.

Neben dem etwas ande­ren Musik­re­per­toire besta­chen die Bam­ber­ger bei ihren Live­shows aber auch durch eine von Eva Bäu­mel selbst auf­wen­dig gestal­te­te Licht­pro­jek­ti­on. Zum „Heim­spiel“ im Bam­ber­ger Sound ‚n Arts spiel­ten sie eigens Stü­cke mit Blä­ser­satz und Chor. „VAN HAZY ist eine kom­plet­tes musi­ka­li­sches Kunst­pro­jekt“, sagt Samu­el Rauch. „Hier wur­de har­te künst­le­ri­sche Arbeit in ein Band ein Band­pro­jekt inves­tiert, die sich nun aus­zahlt.“ Die Gewin­ner­band erhielt neben dem Titel Ober­fran­kens Band des Jah­res einen Geld­preis sowie wei­te­re För­de­run­gen und Coachings.

Den zwei­ten Platz der dies­jäh­ri­gen R.I.O.!-Clubtour, die all­jähr­lich vom Bezirk Ober­fran­ken zur För­de­rung der ober­frän­ki­schen Pop­kul­tur ver­an­stal­tet wird, beleg­ten die Hofer-Lokal­ma­ta­do­ren von IL, der drit­te Platz ging an die Kro­nacher Hard­coreband SMASH YOUR FOES. Bei­de Bands erhiel­ten Ein­kaufs­gut­schei­ne vom Musik­haus Tho­mann. Knapp auf dem vier­ten Platz lan­de­ten Pil­grimage aus Bay­reuth. Alle Nach­wuchs­bands der dies­jäh­ri­gen Club­tour freu­en sich nun über Auf­tritts­an­fra­gen von Clubs und Veranstaltern.

INFO:
Durch die För­de­rung des Bezirks Ober­fran­ken war der Ein­tritt zu den Kon­zer­ten der R.I.O.!-Clubtour auch in die­sem Jahr kos­ten­los. „Zu einer funk­tio­nie­ren­den Musik­sze­ne gehö­ren Bands und Spiel­stät­ten, aber auch die Zuhö­rer und Besu­cher bei den Kon­zer­ten“, sagt der Popu­lar­mu­sik­be­auf­trag­te Samu­el Rauch. „Wir woll­ten der Bevöl­ke­rung die Mög­lich­keit bie­ten, sich selbst live von der Qua­li­tät der ober­frän­ki­schen Musik­sze­ne zu über­zeu­gen.“ Jeder Besu­cher war am Ende der jewei­li­gen Kon­zer­te dazu auf­ge­ru­fen, per Lap­top für sei­nen Favo­ri­ten zu stim­men und „Ober­fran­kens Band des Jah­res 2015“ zu küren.