Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH inves­tiert in Kommunikationstechnik

Pati­en­ten pro­fi­tie­ren von opti­mier­tem orga­ni­sa­to­ri­schem Ablauf und schnel­le­rer Notfall-Versorgung

Bay­reuth – Mit dem Bei­tritt zum Netz­werk „TKmed“ opti­miert die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH den effi­zi­en­ten Aus­tausch von Pati­en­ten­da­ten und stärkt damit die Koope­ra­ti­on mit ande­ren Kli­ni­ken und Pra­xen. Dar­aus erge­ben sich nicht nur Vor­tei­le für die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, son­dern vor allem auch für die Patienten.

Ab sofort nutzt die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH „TKmed“, ein deutsch­land­wei­tes Netz­werk für Tele­ko­ope­ra­ti­on. Über die­ses wer­den radio­lo­gi­sche Bild­da­ten von Pati­en­ten schnell und ein­fach mit Kran­ken­häu­sern aller Ver­sor­gungs­stu­fen, Akut- und Reha­kli­ni­ken, aber auch Arzt- und Phy­sio­the­ra­pie­pra­xen aus­ge­tauscht. Die Ärz­te der Kli­ni­ken für Neu­ro­lo­gie, Neu­ro­chir­ur­gie und Unfall- und Wie­der­her­stel­lungs­chir­ur­gie sind bereits in das Sys­tem ein­ge­wie­sen wor­den und nut­zen die Tech­nik ab sofort. Der Vor­teil für die Pati­en­ten ergibt sich dabei vor allem durch den ver­bes­ser­ten orga­ni­sa­to­ri­schen Ablauf und die Ver­mei­dung unnö­ti­ger Strah­len­be­las­tun­gen und Ver­le­gun­gen. Radio­lo­gi­sche Bil­der, die bereits gemacht wur­den, kön­nen direkt ange­for­dert wer­den und ste­hen zur Wei­ter­be­hand­lung unmit­tel­bar zur Ver­fü­gung. Dar­über hin­aus ver­ein­facht das neue Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tem die Bild­über­tra­gung an ande­re Kli­ni­ken und Ärz­te in Ruf­be­reit­schaft haben die Mög­lich­keit, selbst von Zuhau­se aus auf die Bil­der zuzu­grei­fen. Vor allem im Not­fall wird so eine schnel­le­re Ver­sor­gung gewähr­leitstet und es wird in jedem Fall eine medi­zi­ni­sche Zweit­mei­nung ein­ge­holt. Auch die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH pro­fi­tiert von den effi­zi­en­te­ren Behand­lungs­ab­läu­fen – vor allem aber von dem umfas­sen­den und geprüf­ten Daten­schutz­kon­zept von „TKmed“, das trotz der schnel­len Ver­füg­bar­keit jeder­zeit Daten­schutz und ‑sicher­heit gewähr­leis­tet. Um dem „TKmed“-Netzwerk bei­zu­tre­ten, inves­tier­te die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH knapp 18.000 Euro in die tech­ni­sche Auf­rüs­tung ihrer Kommunikationstechnik.