Lei­stungs­prü­fung bei der Kir­cheh­ren­ba­cher Feuerwehr

Symbolbild Polizei

Drei Minu­ten Zeit zum „Feu­er“ löschen

Vom Verteiler aus müssen drei Strahlrohre vorgenommen werden. Foto: FF Kirchehrenbach/smü

Vom Ver­tei­ler aus müs­sen drei Strahl­roh­re vor­ge­nom­men wer­den. Foto: FF Kirchehrenbach/​smü

17 Frau­en und Män­ner der Feu­er­wehr Kir­cheh­ren­bach haben sich der Lei­stungs­prü­fung „Die Grup­pe im Lösch­ein­satz“ gestellt. Sie beinhal­tet das grund­sätz­li­che Vor­ge­hen bei einem Brand­ein­satz. Nur drei Minu­ten und zehn Sekun­den ste­hen dabei zur Ver­fü­gung, um einen kom­plet­ten Lösch­an­griff auf­zu­bau­en. Auch ver­schie­de­ne Kno­ten und Son­der­auf­ga­ben, bei­spiels­wei­se Gerä­te­kun­de oder Erste Hil­fe, gilt es zu beherr­schen. Im Anschluss erfolgt noch das Kup­peln einer Saug­lei­tung. Sie dient zur Was­ser­ent­nah­me aus Gewässern.

Ins­ge­samt sechs Stu­fen umfasst die Lei­stungs­prü­fung: Zum ersten Mal (Bron­ze) dabei waren Jonas Bächer, Phil­ipp Döt­zer, Johan­nes Götz, Julia Greif, Moritz Kraus und Anna Maria Pau­li. Wei­ter­hin betei­lig­ten sich Seba­sti­an Bail, Micha­el Götz, Chri­sti­an Hüb­sch­mann, David Kraus, Chri­sti­an Pie­ger sowie Mat­thi­as Weiß (alle Stu­fe 2/​Silber), Hei­ko Och (Stu­fe 3/​Gold), Maria Kät­scher (Stu­fe 4/Blau-Gold) und Seba­sti­an Mül­ler (Stu­fe 5/Grün-Gold). Das letz­te Mal waren Rolf Berg­mann und Mar­ko Döt­zer dabei. Sie leg­ten die höch­ste Stu­fe (6/Rot-Gold) ab. Die Schieds­rich­ter bestä­tig­ten den Ehren­amt­li­chen eine „sau­be­re“ Arbeit. Die Vor­be­rei­tung lag in den Hän­den von Aus­bil­der Seba­sti­an Mül­ler, er wur­de von Mat­thi­as Weiß unterstützt.