Arnulf Rating im Jun­gen Thea­ter Forchheim

Sati­re hat in jüng­ster Zeit sehr an Bedeu­tung gewon­nen. Sogar füh­ren­de Staats­ober­häup­ter von Hol­lan­de über Mer­kel bis hin zu afri­ka­ni­schen Dik­ta­to­ren gehen dafür auf die Stra­ße. Und neben den Isla­mi­sten haben wir auch wie­der einen rich­ti­gen Feind. Der Rus­se! Der Rus­se besitzt rich­ti­ge Uni­for­men und hat schon immer bei uns vor der Tür gestan­den. Das ist mal was ande­res als ewig die ara­bi­schen Wickel­hau­ben. Über­haupt: es gibt der­zeit mehr Kri­sen­her­de als Koch­shows im Fernsehen!

Arnulf Rating schöpft in sei­nem Kaba­rett aus den umfang­rei­chen Pati­en­ten­ak­ten von Dr. Mabu­se. Hier spie­geln sich wie in einem Mikro­kos­mos alle Ver­wer­fun­gen unse­rer Zeit. Dr. Mabu­se selbst weiß, was vie­le sei­ner Pati­en­ten mit Burn-Out-Syn­drom in sei­ne Pra­xis und in die Ver­zweif­lung treibt. Für ihn ist der Mensch die Hard­ware, die pau­sen­los mit Soft­ware befüt­tert wird: Fort­schritts­glau­be, Reli­gi­on, Sozi­al­de­mo­kra­tie. Das ist oft nicht kom­pa­ti­bel und führt immer wie­der zu Systemabstürzen.

Als Arnulf Rating begann, Kaba­rett zu machen, wur­de in der Mel­de­be­hör­de noch im Zwei­fin­ger­such­sy­stem in die Tri­umph Gabrie­le getippt. Heu­te beob­ach­tet er Men­schen, die über die Zei­tung wischen und sich wun­dern, war­um es nicht umblät­tert. Man­ches ist kuri­os, was die Men­schen in ihrem Stre­ben nach Glück und immer fla­che­ren Bild­schir­men bewegt. Und die Ansprü­che stei­gen: Immer mehr Men­schen wol­len nicht nur Bio-Eier, son­dern auch ein iPho­ne aus art­ge­rech­ter Chinesenhaltung.

Lacher scheint Rating eher bei­läu­fig mit­zu­neh­men. Sie sind für ihn das Ergeb­nis von gutem Hand­werk und bal­len sich im Lauf sei­ner Dar­bie­tung doch zu schar­fen sar­ka­sti­schen Geschos­sen, die mal gezielt, mal groß­flä­chig in der Wirk­lich­keit ein­schla­gen. Ulrich Bau­er, Stutt­gar­ter Zei­tung, 26.1.2014

Alle Infos im Netz unter: www​.rating​.de

Arnulf Rating: Ganz im Glück

  • Kaba­rett Solo
  • Regie: Ulrich Waller
  • Frei­tag, 08. Mai 2015 20:00 Uhr
  • Jun­ges Thea­ter Forch­heim Kasern­stra­ße 9 91301 Forchheim
  • Tickets: 20,00 €, erm. 17,00 € VVK 19,70 €, erm. 16,40 €incl. VVK- und Systemgeb.
  • VVK Stel­len: Jun­ges Thea­ter Forch­heim 09191–65 168 oder online http://​www​.jtf​.de/​r​e​s​e​r​v​i​x​t​i​c​k​e​t​s​h​op/

Schreibe einen Kommentar