Ex-Bam­ber­ger Lukas Gört­ler kommt mit Bay­ern Mün­chen II in den Fuchspark

FCE Vor­sit­zen­der Mathi­as Zeck: „Freu­en uns auf ihn“

In der Fuß­ball Regio­nal­li­ga-Bay­ern erwar­tet der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 am kom­men­den Frei­tag (10. April, 19:00 Uhr) im Fuchs­park­sta­di­on die zwei­te Mann­schaft des FC Bay­ern Mün­chen. Nach dem weni­ger pre­sti­ge­träch­ti­gen, son­dern viel­mehr über­le­bens­not­wen­di­gen 2:1‑Sieg bei der SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth am ver­gan­ge­nen Sams­tag sprang das Team von Chef­trai­ner Nor­bert Schle­gel nach einer Durst­strecke von zwölf Spiel­ta­gen wie­der auf einen Rele­ga­ti­ons­platz ‑zuletzt stand der FCE am 10. Okto­ber 2014 nach einem 3:2‑Erfolg bei Wacker Burg­hau­sen eben­falls auf Rang 15. Die “Mis­si­on Impos­si­ble” des FC Ein­tracht wird lang­sam gar nicht mehr so unmög­lich Sogar der direk­te Klas­sen­er­halt erscheint nun­mehr nicht mehr ganz unrea­li­stisch. Bam­berg tren­nen sie­ben Spiel­ta­ge vor Sai­son­ende nun noch fünf Plät­ze vom ersten Nicht-Abstiegsplatz.

FCE Vor­sit­zen­der Mathi­as Zeck: „Ent­schei­dend dazu bei­getra­gen, dass wir wie­der hof­fen dür­fen, haben die zwei Sie­ge in den frän­ki­schen Der­bys: 2:0 gegen die SpVgg Greu­ther Fürth II, und am ver­gan­ge­nen Sams­tag der 2:1‑Erfolg in Bay­reuth. Und ganz ehr­lich: Der der­zeit leid­ge­prüf­ten FCE-See­le hat die­ser Sieg im Ober­fran­ken­der­by natür­lich beson­ders gut getan – auch wenn wir sicher­lich auch viel Glück im Osten des Bezir­kes hat­ten. Aber genau die­ses Glück hat uns bei den 13 Unent­schie­den in die­ser Sai­son oft genug gefehlt. Mit zehn Nie­der­la­gen ste­hen wir in der Bilanz bes­ser da, als vie­le ande­re Mann­schaf­ten in der unte­ren Tabel­len­hälf­te. Doch es ste­hen lei­der nur vier Sie­ge auf unse­rer Haben­sei­te – und die sind in der End­ab­rech­nung nun mal aus­schlag­ge­bend.“ Freu­de berei­te­ten Zeck und sei­ner Mann­schaft „die Unter­stüt­zung der vie­len Bam­ber­ger. Hier­für herz­li­chen Dank. Genau die­se Anfeue­rung braucht das Team auch am Frei­tag gegen die Bay­ern“, hofft der Vor­sit­zen­de nach wie vor auf die Unter­stüt­zung der Zuschau­er als den zwölf­ten Mann. Sein Trai­ner Nor­bert Schle­gel zeig­te sich nach dem Bay­reuth-Spiel am Sams­tag eben­so erleich­tert und zufrie­den ob der drei wich­ti­gen Zäh­ler, aller­dings war der Fuß­ball­leh­rer auch selbst­kri­tisch: „Die erste Halb­zeit hat nicht so gepasst, wie wir uns das gewünscht hat­ten. Nach etwa drei­ßig Minu­ten konn­ten wir das Spiel dann offe­ner gestal­ten. Wir hat­ten, das muss man fai­rer­wei­se sagen, auch Glück. Aber das gehört auch dazu, dass man Pha­sen, in denen es nicht so gut läuft, übersteht.“

Für sei­ne Mann­schaft geht der Kampf um den Liga­er­halt am Frei­tag in die näch­ste Run­de. Aller­dings gehört der kom­men­de Geg­ner FC Bay­ern Mün­chen II zur Kate­go­rie der Spit­zen­mann­schaf­ten. Die Bay­ern, die am Oster­mon­tag das Stadt­der­by gegen die U23 des TSV 1860 Mün­chen mit 1:0 gewon­nen haben, bele­gen mit acht Punk­ten Rück­stand zu Tabel­len­füh­rer Kickers Würz­burg – bei einem Spiel weni­ger als die Kickers – den zwei­ten Tabel­len­platz. Mit sie­ben Sie­ge, vier Unent­schie­den und drei Nie­der­la­gen gehö­ren die Bay­ern zu den drei besten Aus­wärts­mann­schaf­ten der Liga. Zudem haben die Fuß­bal­ler aus der Lan­des­haupt­stadt ihre letz­ten drei Begeg­nun­gen gewon­nen. Die Bam­ber­ger Bilanz gegen den FC Bay­ern Mün­chen in Regio­nal­li­ga­heim­spie­len ist jedoch posi­tiv – zu Hau­se sind die Fran­ken gegen die Roten noch unge­schla­gen (2:1, 0:0). Nor­bert Schle­gel: „Der Sieg in Bay­reuth ist natür­lich mit Blick auf Frei­tag­abend eine gute Sache. Wir tun uns daher viel­leicht umso leich­ter. Aber wir müs­sen uns nichts vor­ma­chen, das wird gegen Mün­chen eine schwie­rig Auf­ga­be. Das ist aber auch ein Spiel, in dem wir viel­leicht nicht unbe­dingt punk­ten müs­sen, das kann ein Vor­teil sein. Für uns ist es aber auch eine Gele­gen­heit, Zusatz­punk­te zu holen.“ Feh­len wird dem Bam­ber­ger Übungs­lei­ter neben den ver­letz­ten Chri­sto­pher Kett­ler, Flo­ri­an Wen­nin­ger, Nino Dirn­bek und David Najem auch der gesperr­te Domi­nik Schmitt (fünf­te gel­be Karte).

„Freu­en uns auf Lukas, er hat sich enorm weiterentwickelt“

Neben den Gedan­ken an die schwe­re Auf­ga­be sei­ner Fuß­bal­ler denkt FCE Vor­sit­zen­der Mathi­as Zeck auch an Lukas Gört­ler. Der aus Kem­mern bei Bam­berg stam­men­de Fuß­bal­ler spiel­te in den ver­gan­ge­nen zwei Regio­nal­li­ga­jah­ren für den FC Ein­tracht Bam­berg 2010 und wech­sel­te im ver­gan­ge­nen Som­mer zum FC Bay­ern Mün­chen in den Kader der zwei­ten Mann­schaft. Mathi­as Zeck: „Beson­ders freu­en wir uns auf Lukas. Er hat sich beim FC Bay­ern enorm wei­ter­ent­wickelt und gehört inzwi­schen zur Stamm­for­ma­ti­on. Wir dür­fen also gespannt sein auf das Bru­der­du­ell Lukas Gört­ler gegen unse­ren Niko­las Gört­ler. Bei­de agie­ren als Stür­mer, bei­de wol­len am Frei­tag­abend unbe­dingt Tore fei­ern. Doch so sehr wir Lukas wie am Mon­tag im Der­by gegen den Lokal­ri­va­len 1860 Mün­chen den Tor­er­folg gön­nen – am Frei­tag wol­len wir nur Tref­fer von Niko­las sehen. Und zwar mög­lichst wie­der zwei Stück, so wie zuletzt gegen Fürth und Bayreuth.“

„Ist was Beson­de­res, in Bam­berg für einen ande­ren Ver­ein zu spielen“

Der Wech­sel von Lukas Gört­ler von der Reg­nitz an die Isar ist für den FCE-Vor­sit­zen­den eine Art Aner­ken­nung, „denn er bot Lukas die Chan­ce, mit­tel­fri­stig eine Pro­fi­kar­rie­re zu star­ten. Für den FC Ein­tracht Bam­berg 2010 ist sein Weg eine Aus­zeich­nung, denn schließ­lich wur­de er von unse­ren Jugend­trai­nern aus­ge­bil­det und spiel­te – bis auf die Zeit beim 1. FC Nürn­berg – immer für unse­ren Ver­ein. Er hat von uns als 18-Jäh­ri­ger die Chan­ce erhal­ten, Regio­nal­li­ga zu spie­len. Die­se Chan­ce hat er genutzt, er hat eine tol­le Ent­wick­lung genom­men und unser Ver­trau­en auch abso­lut gerecht­fer­tigt. Sein Wech­sel nach Mün­chen kann für unse­re jun­gen Spie­ler eben­falls Ansporn sein, ihm nach­zu­ei­fern.” Für Lukas Gört­ler ist es „natür­lich was Beson­de­res, in Bam­berg für einen ande­ren Ver­ein zu spie­len. Ich freue mich auch rie­sig dar­auf. Zum einen, weil mein Bru­der mit­spielt, aber auch, weil vie­le Freun­de dabei sein wer­den und ich ja auch im Ver­ein eigent­lich jeden per­sön­lich ken­ne. Noch dazu wer­den wohl eini­ge Bekann­te und Freun­de mit auf der Tri­bü­ne dabei sein. Ande­rer­seits wer­de ich mich davon nicht beein­flus­sen las­sen und das Spiel ange­hen wie jedes ande­re.” Auch wenn Lukas Gört­ler am Frei­tag das Tri­kot des Geg­ners trägt, hofft er auf den Liga­er­halt sei­nes ehe­ma­li­gen Ver­eins: „Zur Win­ter­pau­se hab ich, ehr­lich gesagt, nicht mehr viel für mög­lich gehal­ten. Aller­dings sieht es nach dem guten Start gar nicht so schlecht aus, zumin­dest noch über die Rele­ga­ti­on die Liga zu hal­ten. Ich hof­fe natür­lich sehr, dass der FCE in der Liga bleibt.”

Jetzt noch Kar­ten sichern

„Die Kar­ten­nach­fra­ge ist da. Wer sei­nen Lieb­lings­sitz­platz auf der Haupt­tri­bü­ne haben möch­te, soll­te nicht mehr län­ger zögern und sein Ticket, soweit noch ver­füg­bar, im Vor­ver­kauf erwer­ben“, rät FCE-Team­ma­na­ger Karl­heinz Hüm­mer. Kar­ten gibt es in den Vor­ver­kaufs­stel­len in Bam­berg (FT-Geschäfts­stel­len, Sport Hum­mel im neu­en Ver­eins­zen­trum an der Pödel­dor­fer Stra­ße 180b – Anfahrt über die Armee­stra­ße, bvd in der Lan­gen Stra­ße, Kar­ten­ki­osk in der bro­se ARE­NA an der Forch­hei­mer Stra­ße), in Coburg bei der HCS Ver­lags­ser­vice GmbH (Stein­weg 51), in Ebern im Rei­se­bü­ro Ebern (Rit­ter-von-Schmitt-Stra­ße 8), beim H & E Ticket­ser­vice in Forch­heim (Para­de­platz 6) sowie in Annetts Rei­se­bü­ro im Holz­wurm in Hirschaid (Luit­pold­stra­ße 16). Sie kön­nen auch online unterwww​.fc​-ein​tracht​-2010​.de oder www​.etix​.com bestellt wer­den. VIP-Kar­ten kön­nen nur beim FCE gekauft wer­den. Kon­takt: E‑Mail: info@​fceintracht-​2010.​de. Der Kar­ten­vor­ver­kauf für die rest­li­chen Heim­spie­le wur­de eben­falls bereits gestar­tet. Im Fuchs­park­sta­di­on erwar­tet der FC Ein­tracht Bam­berg noch den 1. FC Nürn­berg II (24. April), den SV Wacker Burg­hau­sen (9. Mai) und den TSV Buch­bach (23. Mai).

Anreise/​Parken: Das Fuchs­park­sta­di­on befin­det sich in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Von dort aus geht es Rich­tung Bam­berg. In Bam­berg befin­det sich das Sta­di­on nach ca. 300 Metern auf der lin­ken Sei­te. Park­plät­ze ste­hen am “Bam­ba­dos” – neben dem Sta­di­on – zur Ver­fü­gung. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit der Stadt­bus­li­nie 902 erreich­bar, sie star­tet am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof (ZOB, Stadt­mit­te) und führt über den Bahn­hof zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Sta­di­on“). Alter­na­tiv kann auch die Linie 920 genutzt wer­den, die­ser Bus star­tet eben­falls am ZOB und fährt über den Mari­en­platz zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Bam­ba­dos”). Mit der Bahn Anrei­sen­de fah­ren mit der Linie 902 vom Bahn­hof zum Fuchs­park­sta­di­on, mit bei­de Lini­en kommt man vom Sta­di­on wie­der zum Bahn­hof und in die Innen­stadt. Am Abend fah­ren die Lini­en 935 und 936 vom Sta­di­on zurück zum Bahn­hof und ins Stadt­zen­trum. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Bus­ver­kehr in Bam­berg gibt es im Inter­net unter www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de. Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag, den 18. April. Der FCE ist dann beim SV Schal­ding-Hei­ning zu Gast. Spiel­be­ginn ist um 14:00 Uhr. Das näch­ste Heim­spiel fin­det am Frei­tag, den 24. April, statt. Geg­ner ist dann der 1. FC Nürn­berg II. Anpfiff ist um 19:00 Uhr.

Mehr über den FC Ein­tracht Bam­berg, zum Bei­spiel über den För­der­ver­ein Jugend­fuß­ball oder das Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum, gibt es im Inter­net unterwww​.fc​-ein​tracht​-2010​.de. Aktu­el­les aus der Regio­nal­li­ga Bay­ern gibt es eben­falls online unter www​.bfv​.de. Arti­kel rund um den FC Ein­tracht wie Tri­kots, Schals u.s.w. kön­nen bei Sport Hum­mel im neu­en Ver­eins­zen­trum an der Pödel­dor­fer Stra­ße 180b – Anfahrt über die Armee­stra­ße – gekauft wer­den. Den FC Ein­tracht Bam­berg 2010 beglei­ten, mög­lich macht dies die mobi­le App – her­un­ter­zu­la­den im Apple App­S­to­re, Goog­le­Play­S­to­re und für Win­dows Pho­nes im Win­dows Store.

Schreibe einen Kommentar