31-Jäh­ri­ger flüch­tet mit gestoh­le­nem Fahr­zeug – Drei Ver­letz­te nach Unfall

THUR­NAU, LKR. KULM­BACH. Einer bevor­ste­hen­den Kon­trol­le ent­zog sich Sams­tag­nacht ein 31-jäh­ri­ger Mann mit einem gestoh­le­nen Fahr­zeug. Am Orts­ein­gang von Thur­nau kam der Flüch­ti­ge mit einem Jagu­ar von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich. Er und sei­ne bei­den Mit­fah­rer erlit­ten Ver­let­zun­gen und kamen in Krankenhäuser.

Gegen 21.30 Uhr fiel der hoch­wer­ti­ge Wagen einer Strei­fen­be­sat­zung der Auto­bahn­po­li­zei Bay­reuth am Auto­bahn­drei­eck Bayreuth/​Kulmbach auf. Bei einer Fahn­dungs­über­prü­fung stell­te sich her­aus, dass der Wagen Mit­te Febru­ar in Nord­rhein-West­fa­len gestoh­len wurde.

Anhal­te­zei­chen miss­ach­tet und geflüchtet

Auf ent­spre­chen­de Anhal­te­zei­chen reagier­te der Fah­rer nicht. Statt­des­sen flüch­te­te er mit hoher Geschwin­dig­keit auf die A70 in Rich­tung Bam­berg. Immer wie­der ver­schwand der Jagu­ar aus dem Blick­feld der nach­fah­ren­den Strei­fen, wes­halb sich im Zuge der wei­te­ren Fahn­dungs­maß­nah­men meh­re­re Strei­fen­fahr­zeu­ge der betei­lig­ten, umlie­gen­den Poli­zei­dienst­stel­len ent­lang der Auto­bahn posi­tio­nier­ten. An der Anschluss­stel­le Thur­nau-Ost ver­ließ der Flüch­ti­ge die Auto­bahn und fuhr in Rich­tung Thur­nau. Am Orts­ein­gang kam der Wagen dann in einer Links­kur­ve von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich, bevor er auf dem Dach zum Lie­gen kam. Sowohl der 31-jäh­ri­ge Fah­rer, als auch sei­ne bei­den Mit­fah­rer, eine 24-Jäh­ri­ge und ein 46-Jäh­ri­ger, zogen sich hier­bei Ver­let­zun­gen zu. Sie konn­ten erst durch die alar­mier­te Feu­er­wehr aus ihrem völ­lig demo­lier­ten Fahr­zeug befreit wer­den und muss­ten durch den Ret­tungs­dienst in Kran­ken­häu­ser gebracht wer­den. Die Ver­kehrs­po­li­zei Hof befasst sich jetzt mit der Klä­rung der Unfall­ur­sa­che und wei­te­rer began­ge­ner Verkehrsverstöße.

Fahr­zeug im Kreis Vier­sen entwendet

Wie die wei­te­ren Dieb­stahls­er­mitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth erga­ben, kam der zwei Jah­re alte Jagu­ar bei einem Dieb­stahl Mit­te Febru­ar in Kre­feld weg. Der Wagen hat einen Zeit­wert von etwa 30.000 Euro. Als drin­gend Tat­ver­däch­tig gilt der 31-jäh­ri­ge Fah­rer aus Kre­feld. Nach den ersten erfor­der­li­chen Behand­lungs­maß­nah­men im Kran­ken­haus nah­men ihn die Poli­zi­sten vor­läu­fig fest. Wegen wei­te­rer, not­wen­di­ger ärzt­li­cher Unter­su­chun­gen muss der Mann im Kran­ken­haus von den Ord­nungs­hü­tern bewacht wer­den. Gegen ihn besteht aktu­ell ein Haft­be­fehl wegen Dieb­stahls. Er wird dem­nächst direkt in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt verlegt.

Schreibe einen Kommentar