Schutz der „Stil­len Tage“

Mit den kom­men­den Oster­fei­er­ta­gen ste­hen auch die so genann­ten „Stil­len Tage“ unmit­tel­bar bevor. Vor die­sem Hin­ter­grund weist das Land­rats­amt Bam­berg dar­auf hin, dass der Grün­don­ners­tag am 2. April und die Kar­ta­ge (Kar­frei­tag und Kar­sams­tag) am 3. und 4. April „Stil­le Tage“ im Sin­ne des Fei­er­tags­ge­set­zes sind.

Dem­nach sind am Grün­don­ners­tag ab 2:00 bis 24:00 Uhr und an den Kar­ta­gen von 0:00 bis 24:00 Uhr öffent­li­che Unter­hal­tungs­ver­an­stal­tun­gen nur dann erlaubt, wenn der die­sen Tagen ent­spre­chen­de ern­ste Cha­rak­ter gewahrt bleibt. Tanz­be­trieb ist (auch in Dis­co­the­ken) grund­sätz­lich nicht mög­lich. Auch alle in einem ande­ren Sinn für den jewei­li­gen Vor­abend geplan­ten öffent­li­chen Unter­hal­tungs­ver­an­stal­tun­gen müs­sen zu den genann­ten Zei­ten enden. An den „Stil­len Tagen“ ist zudem der Betrieb von Spiel­hal­len nicht zuläs­sig, da es sich hier­bei um Unter­hal­tungs­ver­an­stal­tun­gen han­delt, die dem ern­sten Cha­rak­ter die­ser Tage ein­deu­tig wider­spre­chen. Am Kar­frei­tag sind außer­dem öffent­li­che Sport­ver­an­stal­tun­gen und musi­ka­li­sche Dar­bie­tun­gen jeg­li­cher Art in Räu­men mit Schank­be­trieb unter­sagt.

Eine Befrei­ung von den Ver­bo­ten kön­nen die Gemein­den aus wich­ti­gen Grün­den im Ein­zel­fall ertei­len.

Schreibe einen Kommentar