Kul­tur­kreis Eber­mann­stadt lädt zum Vor­trags­abend

"Kunigunde" an der Basilika Gößweinstein

“Kuni­gun­de” an der Basi­li­ka Göß­wein­stein

Prof. Dr. Wolf­gang Schir­mer hält auf Ein­la­dung des Kul­tur­krei­ses Eber­mann­stadt am 19.3.2015 um 19.30 Uhr im Resengörg-Saal, Haupt­stra­ße 36 einen Vor­trag zum The­ma: “Nei­decker Mar­mor und rau­her Sandstein—Geschichten und Bau­ge­schich­te um die Basi­li­ka Göß­wein­stein”

Der Bau der Basi­li­ka Göß­wein­stein von 1726–1739 hat die Frän­ki­sche Schweiz und ihre Bewoh­ner sehr bewegt, schuf Arbeit für die arme Bevöl­ke­rung und war beglei­tet von jah­re­lan­gem Rin­gen des Pfar­rers von Göß­wein­stein mit den Bam­ber­ger fürst­bi­schöf­li­chen Geld­ge­bern und Dis­kus­sio­nen mit dem Archi­tek­ten Bal­tha­sar Neu­mann. Das geschah zu einer Zeit, als vie­le Gestei­ne ihre heu­ti­gen Namen noch nicht hat­ten, aber deren Eigen­schaf­ten zu Bau­zwecken und Bild­haue­rei wohl bekannt waren. Vie­le Gewin­nungs­or­te der Bau­ge­stei­ne aus der nahen Umge­bung las­sen sich noch auf­fin­den.

Schreibe einen Kommentar