S‑Bahn-Hal­te­punkt Forch­heim Nord: Antrag von MdL Hof­mann ange­nom­men

Der Antrag des CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Micha­el Hof­mann, den S‑Bahn-Hal­te­punkt Forch­heim Nord im zeit­lich nach­ge­la­ger­ten Plan­än­de­rungs­ver­fah­ren zu rea­li­sie­ren, wur­de vom Wirt­schafts­aus­schuss ein­stim­mig ange­nom­men. „Ich freue mich, dass wir einen wei­te­ren Schritt hin zur Rea­li­sie­rung unter­nom­men haben und sich der Ein­satz gelohnt hat. Dabei war auch die Unter­stüt­zung des Wirt­schafts­aus­schuss­vor­sit­zen­den Erwin Huber über­aus hilf­reich. Das Innen­mi­ni­ste­ri­um wur­de außer­dem beauf­tragt, dem Aus­schuss über die Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten zu berich­ten.“

Die Errich­tung des Hal­te­punkts in Forch­heim hängt ent­schei­dend vom vier­glei­si­gen Aus­bau der Bahn­strecke in Forch­heim ab. Des­we­gen hat Hof­mann im Antrag zusätz­lich auf die Unter­stüt­zung der Staats­re­gie­rung für den vier­glei­si­gen Aus­bau der Strecke zwi­schen Forch­heim und Bam­berg im Rah­men des Bun­des­ver­kehrs­we­ge­pla­nes bestan­den. „Die Vier­glei­sig­keit ist eine not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung für die Rea­li­sie­rung des S‑Bahn-Hal­tes in Forch­heim Nord“, erklärt der Abge­ord­ne­te. Mit dem Beschluss unter­mau­ert der Baye­ri­sche Land­tag die Zusa­gen des Innen­mi­ni­sters Joa­chim Herr­mann ‎, der sich eben­falls für den S‑Bahn-Halt aus­ge­spro­chen hat. Dass die Frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler nach vor­he­ri­ger strik­ter Ableh­nung eines gleich­lau­ten­den Antra­ges der ziel­füh­ren­den Vor­ge­hens­wei­se nun doch ihre Zustim­mung gege­ben haben, sieht Hof­mann als „Zei­chen der Ver­nunft“. Er hofft, jetzt zügig und kon­struk­tiv wei­ter­ar­bei­ten zu kön­nen.

Mit der nach­ge­la­ger­ten Pla­nungs­än­de­rung ver­zö­gert sich das aktu­ell lau­fen­de Ver­fah­ren nicht wei­ter. Nach dem Beschluss im Land­tag braucht es jetzt den näch­sten Schritt, den Abschluss einer Pla­nungs­ver­ein­ba­rung mit der Deut­schen Bahn.

Schreibe einen Kommentar