Schu­berts „Deut­sche Mes­se“ ist am 21. und 22. März in St. Boni­fa­ti­us in Wei­ßeno­he zu hören

Die Proben für das Konzert laufen bereits auf Hochtouren. Unser Bild zeigt die vereinigten gemisch-  ten Chöre aus Igensdorf  bei einer Probe für Schuberts Werk am 27.2. in der Lindelberg-Kulturhalle

Die Pro­ben für das Kon­zert lau­fen bereits auf Hoch­tou­ren. Unser Bild zeigt die ver­ei­nig­ten gemisch-
ten Chö­re aus Igen­s­dorf bei einer Pro­be für Schu­berts Werk am 27.2. in der Lin­del­berg-Kul­tur­hal­le

Herz­li­che Ein­la­dung ergeht zu einem außer­ge­wöhn­li­chen Chor- und Orche­ster­kon­zert am Sams­tag, den 21. März um 19 Uhr 30 und am Sonn­tag, den 22. März um 17 Uhr in der St. Boni­fa­ti­us­kir­che in Wei­ßeno­he.

Zen­tra­les Werk die­ses Kon­zer­tes, mit dem der Igen­s­dor­fer Kul­tur­som­mer 2015 sein Kul­tur­pro­gramm eröff­net, ist Franz Schu­berts „Deut­sche Mes­se“ D 872 in einer Fas­sung für vier­stim­mi­gen gemisch­ten Chor und gro­ßes Blas­or­che­ster von Micha­el Kum­mer. Für die­ses Pro­jekt haben sich meh­re­re Igen­s­dor­fer Chö­re und das gro­ße Blas­or­che­ster des Musik- und Trach­ten­ver­ei­nes zusam­men­ge­tan und wer­den mit rund 140 Mit­wir­ken­den Schu­berts belieb­te Meß­ver­to­nung der von Neu­mann und Schu­bert ein­ge­deutsch­ten und um 3 Ein­schub­sät­ze zur Acht­tei­lig­keit erwei­ter­ten Ordi­na­ri­um-Mess­form zur Auf­füh­rung brin­gen.

Dar­über hin­aus bringt der Män­ner­ge­sang­ver­ein „Edel­weiß“ Lin­del­bach-Stöck­ach zusam­men mit dem MGV Igen­s­dorf-Mit­tel­dorf unter der Lei­tung von Bern­hard Brit­ting meh­re­re geist­li­che Lied­ver­to­nun­gen (dar­un­ter Sät­ze von Schu­bert und Bort­ni­an­ski) aus dem 19. und 20. Jahr­hun­dert zu Gehör. Das Blas­or­che­ster des Igen­s­dor­fer Musik- und Trach­ten­ver­ei­nes wird des wei­te­ren das „Con­cer­to d´amore“ von Jakob de Haan, die von Micha­el Delft arran­gier­te „Fan­ta­sy on the Old Hund­reth“ und ande­res zum Kon­zert­pro­gramm bei­steu­ern. Durch das Pro­gramm führt bei bei­den Ver­an­stal­tun­gen der Igen­s­dor­fer Kul­tur­som­mer­lei­ter Frank Her­de­gen.

Die Chor­parts der Deut­schen Mes­se wer­den von den gemisch­ten Chö­ren Gesang­ver­ein 1881 Etlas­wind-Pet­ten­sie­del (Ein­stu­die­rung: Maria Distler),dem Gesang­ver­ein Sän­ger­bund Dach­stadt (Ein­stu­die­rung: Wolf­gang Jun­ga) und dem Gesang­ver­ein Rüs­sel­bach (Ein­stu­die­rung: Ros­wi­tha Plott) gesun­gen, die Gesamt­lei­tung von Chö­ren und Orche­ster liegt in den Hän­den von Armin Häf­ner.

Der Ein­tritt zu die­sem Kon­zert ist frei, Spen­den sind will­kom­men. Es wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass in unmit­tel­ba­rer Kir­chen­nä­he nur weni­ge Park­plät­ze vor­han­den sind. Des­halb wird emp­foh­len, die Park­plät­ze in der Wei­her­stra­ße oder in der Bahn­hof­stra­ße anzu­fah­ren und Fahr­ge­mein­schaf­ten zu bil­den.

Schreibe einen Kommentar