Uni­ver­si­tät Bam­berg: “Es war ein­mal. mär­chen­haf­te Infor­ma­tik”

Koope­ra­ti­ve TAO-Pro­mo­ti­on wer­tet Mär­chen und Kun­den­fo­ren infor­ma­tisch aus

Mär­chen­haft: Ein koope­ra­ti­ves Pro­mo­ti­ons­pro­jekt, das dank der Tech­no­lo­gie­Al­li­anz­Ober­fran­ken (TAO) von der Uni­ver­si­tät Bam­berg und der Hoch­schu­le für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Hof zugleich betreut wird, beschäf­tigt sich mit der Ana­ly­se von Tex­ten am Bei­spiel von Mär­chen und Kun­den­re­zen­sio­nen.

Der Infor­ma­tik­dok­to­rand Dirk Rei­nel pro­mo­viert an der Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg und der Hoch­schu­le für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Hof. Für sein Pro­mo­ti­ons­pro­jekt unter­sucht er Tex­te der Gebrü­der Grimm mit­tels der Metho­de des Opi­ni­on Mining. Dar­un­ter ver­steht man die auto­ma­ti­sier­te Aus­wer­tung von Tex­ten mit dem Ziel, eine geäu­ßer­te Hal­tung als posi­tiv oder nega­tiv zu erken­nen.

Anhand der im Mär­chen vor­kom­men­den posi­ti­ven oder nega­ti­ven Emo­tio­nen, wie bei­spiels­wei­se “Lie­be” und “Freund­schaft” oder “Hass” und “Angst”, ent­steht laut Rei­nel “eine Land­kar­te der Sto­ry­line, die den Stim­mungs­ver­lauf eines Wer­kes wie­der­spie­gelt”. Der so ermit­tel­te Stim­mungs­ver­lauf zeigt, ob ein Text ins­ge­samt als posi­tiv oder als nega­tiv erscheint. Rei­nel fand her­aus: “Der Hund und der Sper­ling” ist das düster­ste und unheim­lich­ste Grimm’sche Mär­chen.

Die­se quan­ti­ta­ti­ve Text­ana­ly­se mit­tels infor­ma­ti­scher Metho­den ist nicht nur für die Lite­ra­tur­wis­sen­schaft inter­es­sant, son­dern bei­spiels­wei­se auch für Dienst­lei­ster und Her­stel­ler. Mit Hil­fe des Opi­ni­on Mining las­sen sich Kun­den­fo­ren und Blogs infor­ma­tisch aus­wer­ten. Trotz größ­ter Infor­ma­ti­ons­flut wird so das Abschnei­den eines bestimm­ten Pro­dukts oder Ser­vices fest­stell­bar, wie Rei­nel anhand des Kun­den­por­tals eines gro­ßen Online­händ­lers zei­gen kann.

Mär­chen­haft ist nicht nur Rei­nels Unter­su­chungs­ob­jekt, son­dern auch das Betreu­ungs­ver­hält­nis: Der Dok­to­rand wird von der Uni­ver­si­tät Bam­berg und der Hoch­schu­le Hof gleich­zei­tig betreut, er hat mit Prof. Dr. Andre­as Hen­rich, Lehr­stuhl für Medi­en­in­for­ma­tik, und Prof. Dr. Jörg Scheidt, Insti­tut für Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me, gleich zwei Dok­tor­vä­ter. Obwohl Hoch­schu­len eigent­lich kein Pro­mo­ti­ons­recht haben, steht Rei­nel, der an der Hoch­schu­le Hof stu­diert hat, durch die­sen Zusam­men­schluss der Weg zum Dok­tor­ti­tel offen. Ermög­licht hat die­se koope­ra­ti­ve Pro­mo­ti­on die Tech­no­lo­gie­Al­li­anz­Ober­fran­ken, kurz TAO.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt fin­den Sie unter:
www​.uni​-bam​berg​.de/​k​o​m​m​u​n​i​k​a​t​i​o​n​/​n​e​w​s​/​a​r​t​i​k​e​l​/​t​a​o​_​o​p​i​n​i​o​n​_​m​i​n​ing

Die Tech­no­lo­gie­Al­li­anz­Ober­fran­ken (TAO)

In der Tech­no­lo­gie­Al­li­anz­Ober­fran­ken (TAO) arbei­ten die vier ober­frän­ki­schen Hoch­schu­len, die Uni­ver­si­tä­ten Bam­berg und Bay­reuth sowie die Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Coburg und Hof zusam­men. Ihr Ziel ist es, Ober­fran­ken als Wis­sen­schafts­stand­ort wei­ter aus­zu­bau­en. Die Schwer­punk­te der Koope­ra­ti­on lie­gen in den Berei­chen Ener­gie und Mobi­li­tät. Hier sichert TAO den Trans­fer von aktu­el­len For­schungs­er­geb­nis­sen in die regio­na­le Wirt­schaft, unter­stützt die Unter­neh­men bei der Lösung tech­no­lo­gi­scher Her­aus­for­de­run­gen, berät im Hin­blick auf die For­schungs­för­de­rung und ent­wickelt spe­zi­fi­sche Ange­bo­te zur Wei­ter­bil­dung. Im Bereich des Stu­di­ums ste­hen die Ent­wick­lung hoch­schul­über­grei­fen­der Lehr- und Stu­di­en­an­ge­bo­te sowie koope­ra­ti­ve Pro­mo­tio­nen im Vor­der­grund. TAO wird vom Frei­staat Bay­ern geför­dert.

Schreibe einen Kommentar