Land­kreis Bam­berg: Land­kreis Baye­ri­sches Lan­des­amt für Sta­ti­stik und Daten­ver­ar­bei­tung ver­öf­fent­licht aktu­el­le Bevöl­ke­rungs­zah­len

„Zuwachs­zahl bestä­tigt Attrak­ti­vi­tät unse­res Land­krei­ses“ – Land­rat Johann Kalb freut sich über Neu­bür­ger

Die Ein­woh­ner­zah­len des Land­krei­ses Bam­berg haben sich im ver­gan­ge­nen Jahr erneut posi­tiv ent­wickelt – das erge­ben die aktu­el­len Bevöl­ke­rungs­zah­len, her­aus­ge­ge­ben vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Sta­ti­stik und Daten­ver­ar­bei­tung. So zähl­te der Land­kreis am 30. Juni 2014 ins­ge­samt 144.510 Ein­woh­ner, das sind 85 Ein­woh­ner mehr als bei der Erhe­bung im Dezem­ber 2013 und sogar 563 mehr als im Vor­jah­res­mo­nat. „Ich freue mich sehr, dass die Bevöl­ke­rungs­zah­len im Land­kreis Bam­berg erneut eine posi­ti­ve Bilanz auf­zei­gen“, so Land­rat Johann Kalb zur gestie­ge­nen Sum­me der Ein­woh­ner.

„Die Zah­len bele­gen ein­mal mehr, dass wir in einem aus­ge­spro­che­nen Zukunfts­land­kreis leben. Hier bei uns kön­nen die Men­schen ihre Chan­cen nut­zen, ihre Träu­me ver­wirk­li­chen und ihren eige­nen Weg gehen. Die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten gilt es gemein­sam anzu­ge­hen und wei­ter zu ent­wickeln, damit der Land­kreis Bam­berg nicht nur eine beein­drucken­de Ver­gan­gen­heit, son­dern auch eine glän­zen­de Zukunft hat.“ Ohne die Gemein­den lässt sich das aller­dings nicht bewerk­stel­li­gen, so Land­rat Kalb wei­ter: „Ich bedan­ke mich bei allen 36 Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­stern für ihre tat­kräf­ti­ge Unter­stüt­zung und freue mich auf wei­te­re gute und kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit getreu dem Mot­to ‚Gemein­sam geht vie­les bes­ser‘!“

Hirschaid bleib größ­te, Wat­ten­dorf klein­ste Gemein­de

Obwohl es bei den Gemein­den unter­schied­li­che Zu- und Abwan­de­rungs­be­we­gun­gen gab, hat sich an der Rang­fol­ge nichts geän­dert. Der Markt Hirschaid bleibt wei­ter­hin die größ­te Gemein­de mit 11.930 Ein­woh­nern, mit 110 Per­so­nen mehr als noch im Juni 2014. Weni­ger Ein­woh­ner (-12) muss die Gemein­de Mem­mels­dorf ver­zeich­nen, belegt aber den­noch wei­ter­hin mit ins­ge­samt 8.831 Ein­woh­nern den zwei­ten Platz. Eben­so einen Ver­lust hat Hall­stadt zu ver­zeich­nen (-76), kann aber den drit­ten Platz mit 8.332 Ein­woh­nern hal­ten.

Über die größ­ten Zuwäch­se kön­nen sich die Gemein­de Strul­len­dorf (+101), die Gemein­de Bur­ge­brach (+52) und die Markt­ge­mein­de Rat­tels­dorf (+42) freu­en. Spür­ba­re Ver­lu­ste müs­sen die Gemein­den Gun­dels­heim (-45),
Bisch­berg (-43) und Stadt Hall­stadt (-22) hin­neh­men. Wat­ten­dorf bleibt mit 674 Ein­woh­nern (-9) die klein­ste Gemein­de im Land­kreis Bam­berg.

Land­kreis Bam­berg: größ­ter Land­kreis in Ober­fran­ken

Unter allen neun ober­frän­ki­schen Land­krei­se geht der Land­kreis Bam­berg als kla­rer Gewin­ner her­vor – das bestä­tigt der Ver­gleich aller ober­frän­ki­schen Land­krei­se.

So bleibt er zum einen mit ins­ge­samt 144.510 Ein­woh­nern größ­ter Land­kreis in Ober­fran­ken (gefolgt vom Land­kreis Forch­heim mit 111.538 und Land­kreis Bay­reuth mit 104.425 Ein­woh­nern). Zum ande­ren kann er mit einem Plus von 563 Ein­woh­nern die deut­lich­ste Stei­ge­rung der Ein­woh­ner­zah­len ver­bu­chen. Zum Ver­gleich: Ledig­lich der Land­kreis Forch­heim darf sich noch über einen Zuwachs freu­en (+141). Alle wei­te­ren Land­krei­se muss­ten Ein­bu­ßen bei den Ein­woh­ner­zah­len hin­neh­men.

Schreibe einen Kommentar