Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz: Frei­zeit­tipps fürs Früh­jahr

Abwechs­lungs­rei­che Ver­an­stal­tun­gen von Ostern bis zum Früh­som­mer – 700 Jah­re Stadt Wai­schen­feld

Aktiv sein, tra­di­tio­nel­les Brauch­tum erle­ben, genie­ßen und ent­span­nen – im Früh­ling prä­sen­tiert die belieb­te Tou­ris­mus­re­gi­on zwi­schen Bam­berg, Bay­reuth und Nürn­berg ihren Gästen ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm. Im Mit­tel­punkt steht in die­sem Jahr die idyl­li­sche Stadt Wai­schen­feld, die ihr 700. Bestehen fei­ert.

Nach einem erleb­nis­rei­chen Jahr 2014 mit gleich vier Jubi­lä­en beginnt auch die­ses Jahr mit einem run­den Geburts­tag: Die Stadt Wai­schen­feld wird 700. Zu die­sem Anlass sind das gan­ze Jahr über vie­le ver­schie­de­ne Ver­an­stal­tun­gen in dem 3.000 See­len-Ort geplant, unter ande­rem Kon­zer­te, Feste und Aus­stel­lun­gen.

Am 6. Juni wer­den die Haupt­fei­er­lich­kei­ten auf der Burg Wai­schen­feld mit dem Kon­zert „700 Jah­re Stadt Wai­schen­feld – 700 Sän­ger“ ein­ge­läu­tet; am 15. und 16. August gibt es eine Jubi­lä­ums­fei­er im Orts­kern mit gro­ßem Fest­um­zug und am 29. und 30. August geht es zum Ritterfest mit bun­tem Markt­trei­ben auf der Burg. Die mit­tel­al­ter­li­che Burg mit ihrem etwa 13 Meter hohen run­den Turm, dem Stei­ner­nen Beu­tel, steht auch vom 9. bis zum 18. Okto­ber im Mit­tel­punkt, wenn es heißt: Wai­schen­feld leuch­tet! Die Burg und auch der Stadt­kern erstrah­len dann in bun­ten Lich­tern – beson­ders in der Däm­me­rung ein ech­tes High­light.

Das Pro­gramm zu „700 Jah­re Wai­schen­feld“ als PDF-Datei zum Her­un­ter­la­den.

Das Gebiet rund um den Luft­kur­ort im obe­ren Wie­sent­tal eig­net sich auch her­vor­ra­gend zum Wan­dern und Rad­fah­ren. Auf Rund­wan­der­we­gen von elf bis 20 Kilo­me­tern ent­decken Erho­lungs­su­chen­de die Stadt und kom­men je nach Rou­te zum Bei­spiel auch an berühm­ten Sehens­wür­dig­kei­ten wie der Sophi­en­höh­le vor­bei. Tou­ren­vor­schlä­ge rund um Wai­schen­feld unter www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com/​s​p​o​r​t​/​w​a​n​d​e​r​n​/​o​r​t​s​w​e​g​e​/​w​a​n​d​e​r​n​-​w​a​i​s​c​h​e​n​f​e​l​d​.​h​tml.

Nicht nur in und um Wai­schen­feld ist heu­er viel gebo­ten; auch vie­le ande­re Orte der Frän­ki­schen Schweiz machen ab Ostern mit ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen auf sich auf­merk­sam. So wer­den in der Kar­wo­che bis zwei Wochen nach Ostern etwa 200 der berühm­ten Oster­brun­nen mit Tau­sen­den hand­be­mal­ten Eier­scha­len geschmückt. „Der größ­te Oster­brun­nen der Welt“ in Bie­ber­bach bei Egloff­stein über­trifft heu­er sogar sei­nen Ein­trag im Gui­ness­buch der Rekor­de aus dem Jahr 2002 mit 11.108 bemal­ten Eiern. Sagen­haf­te 12.000 Oster­ei­er sind in die­sem Jahr zu bestau­nen.

Ab April fin­den dann auch das gan­ze Jahr über die tra­di­tio­nel­len Kirch­wei­hen, frän­kisch Ker­wa, statt. Wer geleb­tes Brauch­tum mit Tanz und Musik ein­mal selbst erle­ben will, erhält hier wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu den genau­en Ter­mi­nen: w w w. fra­en­ki­sche-schweiz. com/​info/​veranstaltungen/​kirchweih. html. Am 1. Mai geht es mit Voll­dampf in die neue Dampf­bahn­sai­son. Auf dem Strecken­ab­schnitt zwi­schen Eber­mann­stadt und Beh­rin­gers­müh­le erle­ben Pas­sa­gie­re in den histo­ri­schen Zügen der Muse­ums­bahn jeweils sonn­tags, an vie­len Fei­er­ta­gen und zusätz­li­chen Son­der­ter­mi­nen Tech­nik und Geschich­te der 1960er Jah­re haut­nah. Vom 1. bis zum 3. Mai fin­det auch das Wal­ber­la­fest statt. Die Kirsch­blü­te, als Frucht enorm wich­tig für die regio­na­le Wirt­schaft, wird dann gebüh­rend gefei­ert.

Schäu­fer­la, Bach­fo­rel­le, Küch­la und Co. müs­sen am 17. Mai drau­ßen blei­ben, denn an die­sem Sonn­tag wird ein ande­rer frän­ki­scher Klas­si­ker geehrt: die Brat­wurst. In Peg­nitz kürt eine Fach­ju­ry den „Frän­ki­schen Brat­wurst­kö­nig“ auf dem 5. Brat­wurst­gip­fel. Teil­neh­men­de Metz­ge­rei­en schicken dann wie­der zwei ihrer Brat­wurst­spe­zia­li­tä­ten ins Ren­nen. Erlaubt ist, was schmeckt.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen zu Ver­an­stal­tun­gen im Früh­jahr unter www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com/​i​n​f​o​/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​t​e​r​m​i​n​-​h​o​e​h​e​p​u​n​k​t​e​.​h​tml.

Die Frän­ki­sche Schweiz liegt im Städ­te­drei­eck Bam­berg – Bay­reuth – Nürn­berg. Der Natur­park ist eine der älte­sten und belieb­te­sten Urlaubs­re­gio­nen Deutsch­lands mit einer klein­struk­tu­rier­ten, bäu­er­lich gepräg­ten Natur­land­schaft, durch die sich roman­tisch anmu­ti­ge Tal­land­schaf­ten schlän­geln, über­ragt von 35 mit­tel­al­ter­li­chen Bur­gen und Rui­nen. Mehr als 700 idyl­lisch gele­ge­ne, klei­ne Dör­fer mit schmucken Fach­werk­häu­sern und blü­hen­den Wie­sen ver­mit­teln das Gefühl, im „Schlupf­win­kel Deut­schen Gemü­tes“ zu sein. Sowohl für Sport­freun­de als auch für Kul­tur­in­ter­es­sier­te bie­tet die Regi­on zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten der Frei­zeit­ge­stal­tung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com

Schreibe einen Kommentar