Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 12.02.2015

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Laser­mes­sung

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt in der Alt­wei­her­stra­ße eine Laser­mes­sung durch. Im 30er-Bereich wur­den vier Ver­kehrs­teil­neh­mer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit fest­ge­stellt. Mit 57 km/​h war der „schnell­ste“ Fahr­zeug­füh­rer unter­wegs.

Schwer­last­kon­trol­le

Wei­lers­bach. Am Mitt­woch­mit­tag führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt im Bereich Wei­lers­bach eine Schwer­last­kon­trol­le durch. Bei einem 39-jäh­ri­gen Sat­tel­zug­fah­rer wur­den meh­re­re Tageslenkzeit‑, Lenk­pau­sen- und täg­li­che Ruhe­zeit­ver­stö­ße fest­ge­stellt. Er muss nun mit einer Anzei­ge nach dem Fahr­per­so­nal­recht rech­nen.

Dieb­stahls­de­lik­te

Eber­mann­stadt / Forch­hei­mer Stadt­ge­biet. Am Diens­tag­nach­mit­tag schlu­gen Die­be in zwei Geschäf­ten zu und ent­wen­de­ten Geld­beu­tel mit ins­ge­samt etwa 2100 Euro Bar­geld. Der erste Dieb­stahl erfolg­te in einem Laden­ge­schäft in der Horn­schuch­al­lee in Forch­heim in der Zeit von 15.30 Uhr bis 16.00 Uhr. In dem Geschäft in der Stra­ße „Zum Brei­ten­bach“ in Eber­mann­stadt ent­wen­de­ten die unbe­kann­ten Täter in der Zeit von 16.45 Uhr bis 17.00 Uhr den Geld­beu­tel einer Ver­käu­fe­rin. Für die Dieb­stäh­le kom­men evtl. zwei Per­so­nen in Fra­ge, die sich sehr auf­fäl­lig in bei­den Geschäf­ten ver­hiel­ten. Es han­delt sich um eine etwa 65 Jah­re alte, etwa 165 cm gro­ße, stäm­mi­ge Frau und einen etwa 20 Jah­re alten, sehr dün­nen Mann. Bei­de Per­so­nen sind der deut­schen Spra­che ver­mut­lich nicht mäch­tig. Kur­ze Zeit nach den Dieb­stäh­len wur­den die lee­ren Geld­beu­tel in einem Müll­ei­mer in der Nähe des Forch­hei­mer Tat­or­tes auf­ge­fun­den. Wer hat die Per­so­nen gese­hen, oder kann Hin­wei­se zum evtl. Auf­ent­halts­ort geben? Hin­wei­se neh­men die PI Forch­heim, Tel.: 09191/7090–0, sowie die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880, ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. An der Kreu­zung Birkenfelderstraße/​Gebsattelstraße stie­ßen am Mon­tag­vor­mit­tag ein Klein­trans­por­ter und ein Pkw zusam­men. Der 37-jäh­ri­ge Fah­rer des Klein­trans­por­ters befuhr die Gebsat­tel­stra­ße und woll­te die Bir­ken­fel­d­er­stra­ße über­que­ren. Dabei miss­ach­te­te er die Vor­fahrt eines von links her­an­fah­ren­den Pkw. Bei dem Zusam­men­stoß ent­stand ein Sach­scha­den von 11000 Euro. Bei­de Fah­rer blie­ben unver­letzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Unfall­fluch­ten

Zeu­gen zu den Unfall­fluch­ten wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei, Tel. 0951/9129–210, zu mel­den.

BAM­BERG. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch fuhr ein Unbe­kann­ter in der Stei­nertstra­ße gegen einen gepark­ten 3er BMW und ent­fern­te sich anschlie­ßend uner­laubt. Zurück blieb Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro.

Eine BMW-Fah­re­rin stand am Mitt­woch­vor­mit­tag in der Ludwigstraße/​Coburger Stra­ße an der roten Ampel, als eine hin­ter ihr fah­ren­de Auto­fah­re­rin auf ihren BMW auf­fuhr, so dass Scha­den in Höhe von 300 Euro ent­stand. Ohne anzu­hal­ten fuhr die Unfall­ver­ur­sa­che­rin anschlie­ßend ein­fach wei­ter. Da das Kenn­zei­chen abge­le­sen wer­den konn­te, wird nun gegen die Fah­re­rin wegen Unfall­flucht ermit­telt.

Unfall­flucht geklärt

BAM­BERG. Mit dem Außen­spie­gel streif­te eine Lkw-Fah­re­rin am Mitt­woch­mor­gen in der Nürn­ber­ger Stra­ße den Außen­spie­gel eines gepark­ten Ford Tran­sit und fuhr wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von 300 Euro zu küm­mern. Der Ford-Fah­rer nahm anschlie­ßend die Ver­fol­gung auf und konn­te die Unfall­flüch­ti­ge in der Von-Ket­te­ler-Stra­ße „stel­len“.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Gegen Bei­fah­rer­tür geprallt

BAM­BERG. Als am Diens­tag­mit­tag ein Renault-Fah­rer von der Zoll­ner­stra­ße kom­mend auf der Bren­ner­stra­ße nach links in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße abbog, fuhr ein Rad­ler von der Ecke ARAL-Tank­stel­le Mem­mels­dor­fer Straße/​Brennerstraße kom­mend dia­go­nal über die Kreu­zung der Mem­mels­dor­fer Stra­ße, um dort auf dem rech­ten Rad­weg stadt­ein­wärts Rich­tung Lud­wig­stra­ße zu fah­ren und prall­te gegen die Bei­fah­rer­tür des Renault-Fah­rers. Beim Sturz zog sich der Rad­ler leich­te Ver­let­zun­gen zu, an den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 2550 Euro.

Rad­ler mit 2,18 Pro­mil­le unter­wegs

BAM­BERG. Ein Rad­fah­rer fuhr in den Mor­gen­stun­den des Don­ners­tags vom Gabel­mann kom­mend in Rich­tung Ket­ten­brücke. An der Ein­mün­dung Franz-Lud­wig-Stra­ße woll­te er gera­de­aus wei­ter, dabei über­sah er einen von rechts kom­men­den Ford-Fah­rer und es krach­te. Beim Sturz zog sich der Rad­ler eine Kopf­platz­wun­de zu, außer­dem hat­te er kein Licht und war laut Alko­test mit 2,18 Pro­mil­le unter­wegs. Der Sach­scha­den an den Fahr­zeu­gen wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Son­sti­ges

Streit eska­lier­te

BAM­BERG. Zwi­schen zwei Schü­ler­grup­pen kam es in letz­ter Zeit immer wie­der zu ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zun­gen am ZOB in der Pro­me­na­de­stra­ße. Am Mitt­woch­mor­gen eska­lier­te der Streit nun in eine Schlä­ge­rei, dabei wur­den drei Jugend­li­che leicht ver­letzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land Dieb­stäh­le

Bag­ger­löf­fel ent­wen­det

FRENS­DORF. Wäh­rend Bau­ar­bei­ten an der Schu­le wur­de in den ver­gan­ge­nen Wochen von unbe­kann­ten Die­ben ein 100 kg schwe­rer Schwenk­löf­fel für einen Hydrau­lik­bag­ger ent­wen­det. Der blaue Bag­ger­löf­fel, Mar­ke Lehn­hoff, (Schnitt­brei­te ca. 85 cm) mit ange­brach­ten Fir­men­schil­der, war am Hin­ter­ein­gang der Schu­le abge­stellt und hat­te einen Zeit­wert von ca. 1.500 Euro. Wer hat den Abtrans­port in Rich­tung Bach­gas­se oder Berg­weg beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. Nr. 0951/9129–310

Auto­ma­ten abge­ris­sen

ZAP­FEN­DORF. Mit gro­ßer Wucht wur­de von Unbe­kann­ten ein Kau­gum­mi­au­to­mat, der vor einem Anwe­sen in der Bam­ber­ger Stra­ße auf­ge­stellt war, abge­ris­sen und ent­wen­det. Dabei brach der Zaun­pfo­sten, an dem der Auto­mat ange­bracht war, ab. Der Gesamtsach­scha­den wird auf ca. 150 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Zwei Betrun­ke­ne rasten grund­los aus

Bay­reuth. Am Mitt­woch gegen 19.30 Uhr muss­te eine 45-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus dem öst­li­chen Land­kreis Bay­reuth an einer rot­licht zei­gen­den Ampel in der Feu­stel­stra­ße anhal­ten. Plötz­lich spran­gen zwei 22-jäh­ri­ge Män­ner vor ihr Fahr­zeug und schlu­gen unver­mit­telt mit den Fäu­sten auf das Fahr­zeug ein. Auch trat einer der Män­ner mit dem Fuß gegen den Pkw. Anschlie­ßend flüch­te­ten die bei­den Bay­reu­ther in Rich­tung der Nibe­lun­gen­stra­ße. Nach­dem die Frau die Poli­zei ver­stän­dig­te, konn­ten die Täter kur­ze Zeit spä­ter in der Nibe­lun­gen­stra­ße ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. Hier­bei lei­ste­te einer der Täter erheb­li­chen Wider­stand. Bei­de Täter wur­den anschlie­ßend aus­ge­nüch­tert, da sie stark betrun­ken (1,38 Pro­mil­le und 2,38 Pro­mil­le) waren. Bei dem Vor­fall wur­de nie­mand ver­letzt. Ob ein Sach­scha­den am Pkw der Dame ent­stand muss noch geklärt wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Lini­en­bus gegen Bus­häus­chen

Mistel­gau – Fran­ken­haag. Gestern, gg. 13.55 Uhr, fuhr ein 51 Jah­re alter Bus­fah­rer aus dem Lkr. Kulm­bach, mit sei­nem Lini­en­bus, aus Unacht­sam­keit, gegen ein Bus­häus­chen in Fran­ken­haag. Der Fah­rer woll­te die Bus­hal­te­stel­le in Fran­ken­haag anfah­ren und tou­chier­te mit dem rech­ten vor­de­ren Fahr­zeug­eck das leicht vor­ste­hen­de Dach des Beton­war­te­häus­chens. Durch den Anprall wur­de fer­ner eine angren­zen­de Gara­ge beschä­digt. Der Bus war auf der Linie 376 (Bay­reuth – Hollfeld) ein­ge­setzt und war zum Unfall­zeit­punkt mit ca. 20 Schul­kin­dern besetzt. Am Bus, sowie an den Gebäu­den, ent­stand ein Sach­scha­den von schät­zungs­wei­se ca. 25 000 Euro.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen wur­de bei dem Unfall eine 10-jäh­ri­ge Schü­le­rin aus Mistel­gau im Bus leicht ver­letzt. Das Kind wur­de, bereits vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe, von deren Mut­ter ins Kli­ni­kum Bay­reuth ver­bracht.

Ob noch wei­te­re Fahr­gä­ste bei dem Unfall­ge­sche­hen ver­letzt wur­den, konn­te bis­lang noch nicht ermit­telt wer­den, da sämt­li­che Fahr­gä­ste zum Zeit­punkt der Unfall­auf­nah­me nicht mehr vor Ort waren.

Evtl. Fahr­gä­ste, wel­che Ver­let­zun­gen erlit­ten, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter Tel.: 0921/506‑2230 zu mel­den.

Schreibe einen Kommentar