„Wie wollt ihr in Zukunft leben?“ – die Volks­bank Forch­heim eG unter­stützt bun­des­wei­te Bil­dungs­kam­pa­gne

Kundenberater Matthias Meckler von der Volksbank Forchheim war persönlich vor Ort, um mit den Jugendlichen zu diskutieren. Hier ist er im Gespräch mit Moderator Stefan Simonis zu sehen.

Kun­den­be­ra­ter Mat­thi­as Meck­ler von der Volks­bank Forch­heim war per­sön­lich vor Ort, um mit den Jugend­li­chen zu dis­ku­tie­ren. Hier ist er im Gespräch mit Mode­ra­tor Ste­fan Simo­nis zu sehen.

Unter dem Mot­to „Glo­bal den­ken – nach­hal­tig han­deln“ war am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag die Mul­ti­me­dia­prä­sen­ta­ti­on „Fair Future II – der Öko­lo­gi­sche Fuß­ab­druck“ in Forch­heim zu Gast. Unter­stützt von der Volks­bank Forch­heim eG und dem Land­kreis Forch­heim nah­men ins­ge­samt rund 590 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Fach­ober­schu­le, der Mit­tel­schu­le Grä­fen­berg und der Georg-Hart­mann-Real­schu­le an den Ver­an­stal­tun­gen teil.

Die bun­des­wei­te Bil­dungs­kam­pa­gne wur­de unter ande­rem mit Oxfam Deutsch­land und dem Wup­per­tal Insti­tut für Kli­ma, Umwelt und Ener­gie ent­wickelt. Seit April 2013 tourt sie durch Deutsch­land und Öster­reich und moti­viert Schü­le­rin­nen und Schü­ler dazu, sich mit der Fra­ge „Wie wollt ihr in Zukunft leben?“ aus­ein­an­der­zu­set­zen. Die Unter­stüt­zung der Volks­bank Forch­heim war schnell gesi­chert: „Als Bank vor Ort sind wir eng mit der Regi­on Forch­heim ver­bun­den und haben des­halb ein beson­de­res Inter­es­se an der nach­hal­ti­gen Nut­zung und dem Erhalt unse­rer Umwelt.“, so Gre­gor Schel­ler, Vor­stands vor­sit­zen­der der Volks­bank Forch­heim.

Die Mul­ti­me­dia­prä­sen­ta­ti­on erläu­ter­te unter ande­rem das Kon­zept des öko­lo­gi­schen Fuß­ab­drucks, die Aus­wir­kun­gen der Glo­ba­li­sie­rung und des Res­sour­cen­ver­brauchs sowie das Pro­blem des welt­wei­ten Kli­ma­wan­dels. Zusam­men mit den Mode­ra­to­ren und Exper­ten dis­ku­tier­ten die Jugend­li­chen im Anschluss dar­über, wie sie ihren All­tag nach­hal­tig und fair gestal­ten kön­nen. „Die Jugend­li­chen von heu­te sind die Ent­schei­der von Mor­gen“, so Gre­gor Schel­ler. „Ich fin­de es des­halb wich­tig, die jun­gen Men­schen zu einer eigen­ver­ant­wort­li­chen und bewuss­ten Zukunfts­ge­stal­tung zu moti­vie­ren. Ich hof­fe, dass wir Pro­jek­te die­ser Art noch öfter in Forch­heim zu Gast haben wer­den.“

Schreibe einen Kommentar