Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 05.02.2015

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Dieb­stahls­ver­such schei­tert

Grä­fen­berg. Am Mitt­woch­nach­mit­tag ver­such­te ein 50-jäh­ri­ger Mann aus einem Super­markt „Am Schön­feld“ Waren im Wert von etwa fünf Euro zu ent­wen­den. Er wur­de jedoch vom Markt­lei­ter beim Dieb­stahl beob­ach­tet und muss nun mit einer Anzei­ge sowie einem Haus­ver­bot rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. In einem Dro­ge­rie­markt in der Kraft­werk­stra­ße hat­te eine Kun­din am Mitt­woch­mit­tag nach Bezah­len ihres Ein­kau­fes ihren Geld­beu­tel im Bereich der Kas­se lie­gen gelas­sen. Als sie kurz dar­auf das Feh­len ihrer Geld­bör­se bemerk­te und zurück in den Laden ging, konn­te sie die­se nicht mehr auf­fin­den. In der rot/​schwarzen Geld­bör­se hat­ten sich zir­ka 50 Euro Bar­geld sowie per­sön­li­che Unter­la­gen befun­den. Wer hat zwi­schen 12 und 12:15 Uhr etwas beob­ach­tet?

Hin­wei­se zu dem Dieb­stahl erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim.

Unfäl­le

PINZ­BERG; Lkr. Forch­heim. Unver­letzt über­stand ein Pkw-Fah­rer einen schwer­wie­gen­den Ver­kehrs­un­fall am Mitt­woch­mor­gen. Der 18-Jäh­ri­ge fuhr mit sei­nem Audi auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Pinz­berg und Effeltrich. Beim Ein­fah­ren in eine schar­fe Rechts­kur­ve fuhr er zu schnell und ver­lor die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Er geriet zuerst auf das rech­te Ban­kett und dann nach links von der Fahr­bahn ab. Hier stieß er gegen die Böschung eines Stra­ßen­gra­bens und der Pkw kam auf der lin­ken Sei­te zum Lie­gen. Der Fah­rer konn­te sich selbst aus sei­nem Pkw befrei­en. Sein Fahr­zeug muss­te mit einem Scha­den von 1000 Euro abge­schleppt wer­den.

FORCH­HEIM. Blech­scha­den in Höhe von 8000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Mitt­woch­vor­mit­tag auf der Äuße­ren Nürn­ber­ger Stra­ße. Eine 33-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin bog von der Hans-Böck­ler-Stra­ße nach links in die Äuße­re Nün­ber­ger Stra­ße ein. Dabei stieß sie mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw zusam­men, der die Kreu­zung von der Hafen­stra­ße gera­de­aus über­que­ren woll­te.

Son­sti­ges

KUN­REUTH; Lkr. Forch­heim. In der Zeit von Mitt­woch, 28. Janu­ar mor­gens bis Frei­tag, 30. Janu­ar mor­gens mach­te sich ein bis­lang unbe­kann­ter Rei­fen­ste­cher in der Egloff­stei­ner Stra­ße an einem wei­ßen Pkw der Mar­ke Vol­vo zu schaf­fen. Er beschä­dig­te die bei­den Vor­der- und einen Hin­ter­rei­fen und rich­te­te so einen Scha­den von 600 Euro an. Hin­wei­se zur Ermitt­lung des Täters nimmt die Poli­zei Forch­heim ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

Teue­res Moun­tain-Bike aus Kel­ler­ab­teil gestoh­len

BAM­BERG. Ein bis­lang noch unbe­kann­ter Täter hat zwi­schen dem 31. Janu­ar und dem 04. Febru­ar die­sen Jah­res ein Kel­ler­ab­teil, das mit einem mas­si­ven Vor­hän­ge­schloss gesi­chert war, an einem Wohn­an­we­sen in der Don-Bos­co-Stra­ße auf­ge­bro­chen. Dar­aus wur­de ein nagel­neu­es blau/​weiß/​rotes Her­ren-Moun­tain-Bike der Mar­ke Scott im Wert von 3000 Euro gestoh­len. Durch den Ein­bruch wur­de auch noch Sach­scha­den von knapp 50 Euro ver­ur­sacht.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Schau­fen­ster­schei­be hielt Angriff stand

BAM­BERG. Ver­mut­lich ein Betrun­ke­ner warf am Don­ners­tag­früh, gegen 01.15 Uhr, eine Glas­fla­sche gegen die Schau­fen­ster­schei­be eines Anti­qui­tä­ten­ge­schäfts in der Karo­li­nen­stra­ße. Durch den Auf­prall der Fla­sche wur­de dann auch noch die Alarm­an­la­ge aus­ge­löst. Am Sicher­heits­glas des Geschäfts ent­stand nur mini­ma­ler Sach­scha­den. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te der Fla­schen­wer­fer nicht mehr von der Poli­zei auf­ge­spürt wer­den.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. An einem blau­en Ford Focus wur­de zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch­mit­tag der lin­ke Außen­spie­gel abge­fah­ren. Der Wagen war zur Tat­zeit am Mar­ga­re­ten­damm ord­nungs­ge­mäß geparkt; der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ Sach­scha­den von 150 Euro.

Täter­hin­wei­se erbit­tet die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210.

Polizeiinspekt3ion Bam­berg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

Aus Unacht­sam­keit auf­ge­fah­ren

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Ver­kehrs­be­dingt muss­te ein 86-Jäh­ri­ger am Mitt­woch­nach­mit­tag sei­nen Audi auf der Bun­des­stra­ße 279 stop­pen. Eine 56-jäh­ri­ge Mer­ce­des­fah­re­rin erkann­te die Situa­ti­on zu spät und fuhr auf das ste­hen­de Fahr­zeug. Durch Auf­prall wur­de der Audi noch auf einen vor ihm ste­hen­den Mer­ce­des gescho­ben. Der Audi­fah­rer sowie sei­ne 84-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin wur­den leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht. Der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 6.000 Euro.

Son­sti­ges

Auto­fah­rer mit knapp 2 Pro­mil­le

LIT­ZEN­DORF. Die Poli­zei erhielt in den frü­hen Mor­gen­stun­den des Don­ners­tag eine Mit­tei­lung über einen Auto­fah­rer, der von Nai­sa in Rich­tung Lit­zen­dorf in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs sei. Der stark alko­ho­li­sier­te 30-jäh­ri­ge Golf­fah­rer konn­te schließ­lich zu Hau­se ange­trof­fen wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab knapp zwei Pro­mil­le. Anschlie­ßend wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg durch­ge­führt und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Jugend­li­cher muss nach Kon­sum von Kräu­ter­mi­schun­gen ins Kran­ken­haus

Bay­reuth. Ein 16-jäh­ri­ger Jugend­li­cher muss­te am Mitt­woch­nach­mit­tag nach dem Kon­sum einer Kräu­ter­mi­schung ins Kran­ken­haus gebracht wer­den, da er sich in einem völ­lig ver­wirr­ten Zustand an der Zen­tra­len Omni­bus­hal­te­stel­le auf­hielt.

Der Poli­zei wur­de gegen 12:15 Uhr mit­ge­teilt, dass ein völ­lig ver­wirr­ter Jugend­li­cher immer wie­der an der Zen­tra­len Omni­bus­hal­te­stel­le ein­schläft.

Der Ret­tungs­dienst sowie eine Poli­zei­strei­fe küm­mer­ten sich um den Jugend­li­chen. Der Grund für den gesund­heit­lich bedenk­li­chen Zustand konn­te noch vor Ort ermit­telt wer­den. Der jun­ge Mann rauch­te eine Kräu­ter­mi­schung. Der 16-Jäh­ri­ge wur­de schließ­lich ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert.

Poli­zei warnt vor „Kräu­ter­mi­schun­gen“, den soge­nann­ten „Legal Highs“.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt warnt ein­dring­lichst vor den gesund­heits­schäd­li­chen Kräu­ter­mi­schun­gen.

Die Kräu­ter­mi­schun­gen, soge­nann­te „Legal Highs“, sind über ver­schie­de­ne Inter­net­por­ta­le frei erwerb­lich und unpro­ble­ma­tisch bezieh­bar. Sie wer­den meist als Tabak­mi­schung geraucht und sor­gen für mas­si­ve Ver­gif­tungs­er­schei­nun­gen. Die Mischun­gen wer­den größ­ten­teils von Jugend­li­chen erwor­ben und kon­su­miert. Unklar ist in den mei­sten Fäl­len, wel­che Stoff­zu­sam­men­set­zun­gen sich in den Kräu­ter­mi­schun­gen befin­den. Daher sind die Fol­gen eines Kon­sums kaum vor­her­seh­bar. Mög­li­che Gesund­heits­stö­run­gen sind zum Bei­spiel: Bewusst­seinstrü­bun­gen, Schweiß­aus­brü­che, Herz­rhyth­mus­stö­run­gen, Übel­keit sowie Seh­stö­run­gen.

Neben den gesund­heits­schäd­li­chen Fol­gen, wird jeder Ein­zel­fall auch straf­recht­lich geprüft, da in Kräu­ter­mi­schun­gen syn­the­ti­sche For­men von Can­na­bi­no­ide nach­ge­wie­sen wur­den. Can­na­bi­no­ide sind unter ande­rem in Haschisch- und Can­na­bis­pro­duk­ten zu fin­den. Der Erwerb, Besitz und die Wei­ter­ga­be einer sol­chen Sub­stanz ist nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­bo­ten.

Schreibe einen Kommentar