Weih­bi­schof Her­wig Gössl hat zwölf Refe­ren­da­ren die Mis­sio Cano­ni­ca ver­lie­hen

Weihbischof Herwig Gössl hat zwölf angehenden Lehrerinnen und Lehrern die Missio Canonica verliehen. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Maike Bruns

Weih­bi­schof Her­wig Gössl hat zwölf ange­hen­den Leh­re­rin­nen und Leh­rern die Mis­sio Cano­ni­ca ver­lie­hen. Foto: Pres­se­stel­le Erz­bis­tum Bamberg/​Maike Bruns

„Jesus Chri­stus hilft dabei, neue Türen zu öff­nen“

(bbk) Zwölf jun­ge Frau­en und Män­ner haben am Don­ners­tag­abend in der Kapel­le des Bis­tums­hau­ses St. Otto in Bam­berg in einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst mit Weih­bi­schof Her­wig Gössl die Mis­sio Cano­ni­ca, die kirch­li­che Unter­richts­er­laub­nis, erhal­ten. Die Über­rei­chung der Urkun­de bil­det für die Refe­ren­da­rin­nen und Refe­ren­da­re des Dient­zen­ho­fer Gym­na­si­ums und der Berufs­schu­le den Über­gang von der Aus­bil­dungs­zeit in den Berufs­all­tag. Es ist die Beschei­ni­gung, dass sie von nun an im Auf­trag des Erz­bi­schofs von Bam­berg katho­li­sche Reli­gi­on unter­rich­ten dür­fen.

„Licht wer­den“ war das Mot­to im Got­tes­dienst der ange­hen­den Leh­re­rin­nen und Leh­rer. „Wir dach­ten so man­ches Mal in den letz­ten zwei Jah­ren, wir wür­den im Dun­keln wan­dern“, erläu­ter­te Mari­us Mül­ler in sei­ner Begrü­ßung zu Beginn der Fei­er. Aber nicht zuletzt mit Hil­fe der Ange­hö­ri­gen, Freun­de und durch die Unter­stüt­zung der Men­to­rats­be­treue­rin Bea­trix Ahr hät­ten sie doch immer wie­der Licht am Ende des Tun­nels gese­hen. „Wir sind nun fro­hen Mutes und wol­len das christ­li­che Licht wei­ter­ge­ben.“

„Es gibt nichts Ver­bor­ge­nes, das nicht offen­bar wird, und nichts Gehei­mes, das nicht an den Tag kommt.“ Weih­bi­schof Her­wig Gössl griff die­sen Teil des Mar­kus­evan­ge­li­ums in sei­ner Pre­digt auf und ermu­tig­te die Frau­en und Män­ner für ihre neu­en Auf­ga­ben. Jesus wol­le mit die­sem Satz dar­auf auf­merk­sam machen, dass ein gläu­bi­ger Mensch eine beson­de­re Aus­strah­lung habe. „Mit­men­schen spü­ren das in den Wor­ten eines Gläu­bi­gen und sehen es in sei­nen Augen.“ Er wün­sche den Refe­ren­da­rin­nen und Refe­ren­da­ren die­se beson­de­re Aus­strah­lung und Begei­ste­rung, denn dann „könnt ihr euren Schü­le­rin­nen und Schü­lern Freu­de am Fach berei­ten“. Es sei aber auch wich­tig, führ­te Gössl wei­ter aus, dass man nicht inner­lich aus­bren­ne. „Der regel­mä­ßi­ge Kon­takt zu Jesus Chri­stus wird euch dabei hel­fen, immer wie­der neue Ener­gie zu schöp­fen.“ Hilf­reich sei auch der Gedan­ke, dass sich durch die Ein­kehr bei Jesus Chri­stus neue Türen öff­nen, um aus schein­bar aus­weg­lo­sen Situa­tio­nen her­aus­zu­kom­men.

Gra­tu­la­tio­nen kamen im Anschluss an den Got­tes­dienst auch von Hans-Die­ter Fran­ke, Abtei­lungs­lei­ter für Schu­le und Reli­gi­ons­un­ter­richt im Ordi­na­ri­at: „Sie haben es geschafft, des­we­gen wün­sche ich Ihnen nun erst­mal ein Gefühl der Leich­tig­keit“.

Infor­ma­tio­nen zur Mis­sio Cano­ni­ca fin­den Sie unter: www​.schul​re​fe​rat​.kir​che​-bam​berg​.de/​m​i​s​s​i​o​-​c​a​n​o​n​ica

Die Mis­si­on Cano­ni­ca erhiel­ten am Don­ners­tag: Mat­thi­as Auer, Miri­am Bräu, Andre­as Grab­mai­er, Mar­tin Hin­ter­hol­zer, Alex­an­dra Höng, Chri­sti­na Lenz, Ste­fa­nie Lukas, Mari­us Mül­ler, Bar­ba­ra Weiß­haupt, Claus Wis­sel, Isa­bel­le Bich­ler, Vero­ni­ka Was­ser­mann.

Schreibe einen Kommentar