Der Zoll – Gren­zen­lo­ser Ein­satz für Deutschland

Stefan Schramm (li.) und Christoph Schmitt (re.), beide Hauptzollamt Schweinfurt, informieren über die Arbeit des Zolls im Bereich Produktpiraterie und Produktsicherheit auf der UFRA 2014 in Schweinfurt.

Ste­fan Schramm (li.) und Chri­stoph Schmitt (re.), bei­de Haupt­zoll­amt Schwein­furt, infor­mie­ren über die Arbeit des Zolls im Bereich Pro­dukt­pi­ra­te­rie und Pro­dukt­si­cher­heit auf der UFRA 2014 in Schweinfurt.

Am 26. Janu­ar 2015 ist Welt­zoll­tag. An die­sem Datum steht die Arbeit der Zöll­ne­rin­nen und Zöll­ner im Mit­tel­punkt. Neben der Erhe­bung von Steu­ern gewähr­lei­sten sie einen rei­bungs­lo­sen inter­na­tio­na­len Waren­ver­kehr, sor­gen für fai­ren Wett­be­werb am Arbeits­markt, schüt­zen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vor ille­ga­len Waren und Kri­mi­na­li­tät und set­zen sich für den Schutz unse­rer Umwelt ein.

Das Haupt­zoll­amt Schweinfurt

Mehr als 450 Beschäf­tig­te des Haupt­zoll­amts Schwein­furt mit sei­nen sechs Zoll­äm­tern in Aschaf­fen­burg, Bam­berg, Bay­reuth, Coburg, Det­tel­bach – Main­fran­ken­park und Schwein­furt lei­sten dazu tag­ein tag­aus und oft unauf­fäl­lig ihren Beitrag.

Wie erstaunt sind oft gera­de Jugend­li­che, wenn sie von den viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben der Zöll­ne­rin­nen und Zöll­ner bei Besu­chen an den Dienst­stel­len oder bei Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen in den Schu­len erfah­ren. 2014 wur­de z.B. mit der Aus­stel­lung „25 Jah­re inner­deut­sche Grenz­öff­nung“ Gele­gen­heit gebo­ten, Zoll­be­am­tin­nen und ‑beam­te zu ihrer Arbeit in der Ver­gan­gen­heit und in der Gegen­wart ganz per­sön­lich zu befra­gen. Auch 2015 ste­hen Beschäf­tig­te des Haupt­zoll­amts Schwein­furt z.B. bei Besu­chen in Schu­len oder auf diver­sen Aus­bil­dungs­mes­sen Rede und Ant­wort. Ein High­light wird die­ses Jahr im Juli ein Tag der offe­nen Tür beim Zoll­amt Aschaf­fen­burg sein mit Infor­ma­tio­nen und prak­ti­schen Ein­blicken in die Arbeit der Zoll­ver­wal­tung. So sol­len u.a. die Ein­satz­mög­lich­kei­ten der zoll­ei­ge­nen Scan-Mobi­le und der Zoll­hun­de vor­ge­führt werden.

Bei­trag zum Gemeinwesen

Das Auf­ga­ben­spek­trum der Zoll­ver­wal­tung geht weit über die klas­si­schen Kon­trol­len an Län­der­gren­zen, Flug- und See­hä­fen hin­aus. Bei­spiels­wei­se erhebt sie jedes Jahr mit über 120 Mrd. Euro etwa die Hälf­te der dem Bund zuflie­ßen­den Steu­ern. Damit trägt der Zoll wesent­lich zum Funk­tio­nie­ren unse­res Gemein­we­sens bei, denn die Steu­er­gel­der ermög­li­chen wich­ti­ge Zukunfts­in­ve­sti­tio­nen zum Bei­spiel in Bil­dung, Fami­lie, For­schung und Infrastruktur.

Part­ner für die Wirtschaft

Deutsch­land ist eine der größ­ten und export­stärk­sten Wirt­schafts­na­tio­nen der Welt. Die deut­schen Unter­neh­men zeich­nen sich durch Inno­va­tio­nen und Spit­zen­tech­no­lo­gie aus – daher ist Pla­gi­ats­be­kämp­fung ein wich­ti­ger Bereich des Zolls. Ideen­klau und Pro­dukt­fäl­schun­gen ver­ur­sa­chen immense volks­wirt­schaft­li­che Schä­den und ver­nich­ten jedes Jahr zehn­tau­sen­de Arbeits­plät­ze. Auch Schwarz­ar­beit und ille­ga­le Beschäf­ti­gung scha­den der Wirt­schaft. Die Zöll­ne­rin­nen und Zöll­ner gehen dage­gen vor – sie sor­gen damit für fai­re Bedin­gun­gen auf dem Arbeits­markt und sichern regu­lä­re Beschäf­ti­gung zu gerech­ter Bezahlung.

Als ver­läss­li­cher und star­ker Part­ner für Unter­neh­men hilft der Zoll auch, inter­na­tio­na­len Han­del schnell und rei­bungs­los abzu­wickeln. Effi­zi­en­te Syste­me ver­ein­fa­chen die Abfer­ti­gung von Waren, die nach Deutsch­land kom­men oder das Land verlassen.
Mit jähr­lich über 100 Mil­lio­nen Zoll­ab­fer­ti­gun­gen bewäl­ti­gen die Zöll­ne­rin­nen und Zöll­ner enor­me Warenmengen.

Schutz für Bür­ge­rin­nen und Bürger

Zoll­kon­trol­len schüt­zen Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher. Bei der Ein‑, Aus- und Durch­fuhr von Waren über­wacht der Zoll die Ein­hal­tung von Rechts­vor­schrif­ten, die den Waren­trans­port ent­we­der durch Geneh­mi­gungs­er­for­der­nis­se beschrän­ken oder ganz ver­bie­ten. Der Zoll hält Trans­por­te mit gefähr­li­chen Waren – wie zum Bei­spiel mit Schad­stof­fen bela­ste­te Lebens­mit­tel, gefähr­li­ches Spiel­zeug oder nicht geprüf­te Feu­er­werks­kör­per – an und über­gibt sie der jewei­li­gen Fach­be­hör­de zur Prü­fung. Stellt sich her­aus, dass die Waren für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger eine Gefahr dar­stel­len, wer­den sie beschlag­nahmt und vernichtet.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Auf­ga­ben, Lei­stun­gen und Erfol­gen des Zolls sind unter www​.zoll​.de abrufbar.

Welt­zoll­tag

Der Welt­zoll­tag wird jähr­lich am 26. Janu­ar, initi­iert durch die Welt­zoll­orga­ni­sa­ti­on, gefeiert.
Zu den Hin­ter­grün­den sie­he http://​www​.wcoomd​.org.