„Demo­kra­tie leben!“: Land­kreis Bay­reuth voll dabei

Fro­he Kun­de im Bay­reu­ther Land­rats­amt: Die im Novem­ber abge­ge­be­ne Bewer­bung zur Teil­nah­me am Bun­des­pro­gramm „Demo­kra­tie leben!“ war erfolg­reich, so dass umge­hend der Start­schuss für eine fünf­jäh­ri­ge För­der­pe­ri­ode mit einem Finanz­vo­lu­men von ins­ge­samt 305.000 € erfol­gen kann.

„Wir kön­nen und wol­len damit aktiv Zei­chen set­zen gegen jeg­li­che Form des Extre­mis­mus. Eine gro­ße gesell­schaft­li­che Her­aus­for­de­rung, die mir sehr am Her­zen liegt“, so Land­rat Her­mann Hüb­ner, der dabei spe­zi­ell die aktu­el­le Flücht­lings­pro­ble­ma­tik, aber auch die sich for­mie­ren­de Pegi­da-Bewe­gung im Blick hat. Kla­re Bot­schaft des Land­kreis­chefs: „Wir sind gegen Aus­gren­zun­gen jeg­li­cher Art, Inte­gra­ti­on und Tole­ranz sind unver­rück­ba­re Bau­stei­ne unse­rer regio­na­len Gesell­schaft!“. Gera­de des­halb pas­se das Bun­des­pro­gramm tref­fer­scharf in die gesell­schafts­po­li­ti­sche Grund­aus­rich­tung des Landkreises.

Für den stra­te­gi­schen Ansatz sol­len die Land­kreis­ge­mein­den und alle zivil­ge­sell­schaft­li­chen Akteu­re, die an einer the­ma­ti­schen Zusam­men­ar­beit inter­es­siert sind, ins Boot geholt wer­den. Geplant ist der Auf­bau eines „Demo­kra­tie-Netz­wer­kes“, das auf der Grund­la­ge eines jetzt zu erstel­len­den Regio­na­len Akti­ons­plans ziel­ge­rich­te­te Aktio­nen, Maß­nah­men und Initia­ti­ven ergreift. Hier­zu Hüb­ner: „Eine star­ke regio­na­le Alli­anz ist eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung, dass wir unse­re Zie­le und Inhal­te umfas­send trans­por­tie­ren kön­nen.“ Kon­kret geht es dabei um fol­gen­de Schwer­punk­te: Demo­kra­tie­stär­kung im länd­li­chen Raum, Asyl­su­chen­de und Flücht­lin­ge, aktu­el­le For­men von Anti­se­mi­tis­mus und Islam-/Mus­lim­feind­lich­keit, aber auch und ins­be­son­de­re um isla­mi­sti­sche und rechts­ex­tre­mi­sti­sche Ori­en­tie­run­gen und Hand­lun­gen. Ein brei­tes Feld, das es zu „beackern“ gilt und im Gegen­satz zum Vor­läu­fer­pro­gramm „Tole­ranz för­dern“, an dem ledig­lich Spei­chers­dorf und War­men­stein­ach betei­ligt waren, jetzt land­kreis­weit. Eine gro­ße Her­aus­for­de­rung, die nur gemein­sam gelin­gen kann.

Die Feder­füh­rung für das Bun­des­pro­gramm liegt beim Land­kreis selbst, für die erfor­der­li­che exter­ne Koor­di­nie­rung konn­te mit dem Ver­ein Scho­ko e.V. (wie bereits bei „Tole­ranz för­dern“) ein erfah­re­ner Netz­werk­part­ner gewon­nen wer­den. Die Koor­di­na­ti­ons­ebe­ne wird ver­voll­stän­digt durch die umfas­sen­de Betei­li­gung des Kreis­ju­gend­rings, der dem Pro­gramm eine zen­tra­le jugend­po­li­ti­sche Bedeu­tung zuordnet.

Schon jetzt ist jeder, der an dem Pro­zess mit­ar­bei­ten und sich mit eige­nen Ideen ein­brin­gen will, herz­lich ein­ge­la­den. Der Kon­takt geht über die Regio­na­le Ent­wick­lungs­agen­tur des Land­krei­ses (0921–728341). „Far­be beken­nen und Flag­ge zei­gen“ – ein zen­tra­les Mot­to, das uns spe­zi­ell in den näch­sten fünf Jah­ren beglei­ten wird.