Universität Bayreuth: Forschungsprojekt empower für effiziente Produktionslogistik

empower hilft, Wettbewerbsfähigkeit oberfränkischer Unternehmen zu steigern

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Bayreuth bieten Projektpartnern und Industriekunden Tage der offenen Tür an zur Information und Demonstration von möglichen Einsparpotenzialen in der Produktionslogistik.

Produktionslogistik live erleben

Das neue Forschungsprojekt „empower“ des Lehrstuhls für Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth leistet einen erheblichen Beitrag dazu, die logistische Situation in kleinen und mittleren Unternehmen Oberfrankens zu verbessern. So können die Firmen ihre Kosten senken und im globalen Wettbewerb bestehen. Das Forschungsprojekt wird von der Oberfrankenstiftung gefördert.

Um bis zu 25 Prozent können Unternehmen ihre Gesamtkosten senken, wenn sie ihre Produktionslogistik optimal gestalten – das belegen aktuelle Studien. In Zeiten von Globalisierung und zunehmender Variantenvielfalt lässt sich das insbesondere dadurch erreichen, dass Produktion und Logistik enger miteinander verzahnt werden. Doch gerade bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen erfolgt die Auswahl der richtigen Ansatzpunkte zur Effizienzsteigerung in den meisten Fällen eher intuitiv und wenig strukturiert. „Die Hauptgründe dafür sind das Fehlen eines umfassenden Handlungsgerüstes und die zumeist isolierte Betrachtung von Produktion und Logistik“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper, Inhaber des Lehrstuhls für Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth.

Förderung durch Oberfrankenstiftung

An diesem Punkt setzt empower an. Das zweijährige Forschungsprojekt, das von der Oberfrankenstiftung gefördert wird, leistet einen erheblichen Beitrag dazu, die logistische Situation in kleinen und mittleren Unternehmen zu verbessern. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper untersucht das Projektkonsortium die Frage, wie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt werden können, ihre Produktionslogistik effizienter zu gestalten und so ihre Kosten zu senken. Projektpartner sind neben dem Lehrstuhl für Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth und der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation die Hochschule Rosenheim sowie neun kleine und mittlere Industrieunternehmen Oberfrankens.

Effizienz der Produktionslogistik steigern

Das Forschungsvorhaben hat das Ziel, ein später im Internet kostenfrei zugängliches Instrumentarium zu entwickeln. Dieses soll kleine und mittlere Unternehmen Oberfrankens bei der Auswahl ihrer Maßnahmen unterstützen, mit denen sie die Effizienz ihrer Produktionslogistik steigern. Von den jeweiligen individuellen Unternehmenszielen ausgehend wird so eine transparente Entscheidungsfindung nach einem definierten Vorgehen möglich. „Unser Forschungsprojekt empower wird wesentlich dazu beitragen, dass kleine und mittlere Unternehmen hier in der Region ihre Potenziale heben können und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den globalen Märkten nachhaltig stärken“, erklärt Prof. Dr.-Ing. Steinhilper.

Infos unter: http://www.empower-oberfranken.de