Sohn tötet seine Mutter – Unterbringungsbefehl erlassen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Nach dem gewaltsamen Tod der 68-jährigen Frau am Donnerstagnachmittag, erließ am Freitag ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Unterbringungsbefehl gegen den Sohn. Er befindet sich inzwischen in einem Bezirkskrankenhaus.

Mit der Absicht seine Mutter zu töten, hat der 45-Jährige die Rentnerin am frühen Nachmittag aus einem Pflegeheim in Bamberg abgeholt und in einem Waldstück im Landkreis gewaltsam umgebracht. Da bei der Seniorin aufgrund ihres Gesundheitszustand medizinische Versorgung notwendig war, verständigte die Heimleitung die Polizei. Im Stadtgebiet stoppten die Beamten den Wagen gegen 16.15 Uhr und entdeckten die leblose Frau im Kofferraum des Autos.

Am Freitag erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg die Vorführung des Tatverdächtigen beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts. Da ein psychiatrischer Sachverständiger bei dem 45-Jährigen eine psychische Erkrankung festgestellt hat, erging Unterbringungsbefehl und der Mann wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Die umfangreichen Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Bamberg und der Staatsanwaltschaft, unter anderem zum Ablauf der Tat und dem genauen Tatort, laufen weiter auf Hochtouren. Nach dem vorläufigen Ergebnis der von der Staatsanwaltschaft angeordneten Obduktion, starb die Seniorin unter anderem aufgrund stumpfer Gewalteinwirkung gegen den Kopf. Inwieweit der 45-Jährige bei der Tathandlung unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, muss ein toxikologisches Gutachten zeigen.