Dro­sen­dor­fer Vor­schul­kin­der hof­fen auf siche­res Eisvergnügen

Bestimmung der Eisstärke

Bestim­mung der Eisstärke

Der Win­ter läßt auf sich war­ten – jeden­falls auf fro­sti­ge Tem­pe­ra­tu­ren. Die Dro­sen­dor­fer Vor­schul­kin­der aber hof­fen dar­auf, noch in die­ser Sai­son ihre Schlitt­schu­he auf zuge­fro­re­nen Natur­ge­wäs­sern ein­set­zen zu kön­nen. Doch wann darf das Eis eigent­lich betre­ten, wann muss es unbe­dingt ver­las­sen wer­den? Wie ver­mei­de ich ein­zu­bre­chen, wenn es knackt? Wie und wo ist Hil­fe greif­bar? Wie wer­den geret­te­te Per­so­nen versorgt?

Die Deut­sche Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft weiß Rat:

Am Mitt­woch, dem 28. Janu­ar 2015, besucht der DLRG-Orts­ver­band Bam­berg – Gaustadt die Inte­gra­ti­ve Kin­der­ta­ges­stät­te St. Fran­zis­kus in Dro­sen­dorf (Gemein­de Mem­mels­dorf). Im Ver­lauf des ca. zwei­stün­di­gen Mit­mach­pro­gramms erar­bei­ten sich die fünf- bis sechs­jäh­ri­gen Kin­der unter Anlei­tung der Ret­tungs­schwim­me­rin Rita Stadter-Bönig die wich­ti­gen Eisregeln.