Ehefrau massiv stranguliert – 76-Jähriger sitzt in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Weil er seine 72 Jahre alte Ehefrau am Mittwoch mit einem Kabel massiv stranguliert hatte, sitzt ein 76-jähriger Bamberger nun in Untersuchungshaft. Während die Frau den Angriff mit leichten Verletzungen überstand, versuchte sich der Täter im Anschluss selbst etwas anzutun. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg haben die Ermittlungen wegen versuchten Mordes aufgenommen.

Mit Kabel stranguliert

Das Ehepaar aus einem Mehrfamilienhaus im Nordosten Bambergs saß am Mittwochmorgen, gegen 9.30 Uhr, am gemeinsamen Frühstückstisch, wobei es zunächst zu einem verbalen Disput zwischen den beiden kam. Im weiteren Verlauf soll der Rentner plötzlich ein Stück Kabel aus einem Nebenraum geholt und damit begonnen haben, seine Frau massiv zu strangulieren. Die 72-Jährige, die sich vehement gegen den Angriff ihres Mannes wehrte, rief um ihr Leben und stürzte während des Gerangels zu Boden. Als sich der 76-Jährige daraufhin aus der gemeinsamen Wohnung entfernt hatte, kamen aufmerksame Nachbarn seinem Opfer, das sich ins Freie gerettet hatte, zu Hilfe. Ein alarmierter Notarzt transportierte die verletzte 72-Jährige in ein Krankenhaus.

Ermittlungen wegen versuchten Mordes aufgenommen

Ihren Ehemann entdeckten Polizisten kurze Zeit später ebenfalls verletzt am Dachboden. Offensichtlich hatte er sich hierher zurückgezogen und sich selbst Verletzungen beigefügt. Er kam mit dem Rettungsdienst ebenfalls in ein Krankenhaus, bevor er am Donnerstag auf Anordnung der Bamberger Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt wurde. Gegen den 76-Jährigen, der die Tötungsabsicht gegen seine Ehefrau inzwischen eingeräumt hat und die Tat offenbar schon im Vorfeld geplant hatte, erging Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Mordes. Mittlerweile sitzt er in einer Justizvollzugsanstalt.