Bamberger Kulturgeograph Marc Redepenning hält Antrittsvorlesung

Stadt, Land und der geographische Blick

Wie sieht das demographische Verhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen in Bamberg und seinem Umland aus? Was kann dies für Lebensqualität und Wohlbefinden in der Stadt heißen? Prof. Dr. Marc Redepenning, Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie, beschäftigt sich in seiner Antrittsvorlesung am Dienstag, den 20. Januar 2015, unter anderem mit diesen Fragen. Unter dem Titel „Stadt, Land, Fluss? Konturen aktueller Sozial- und Kulturgeographie“ geht er auch den Fragen nach, was unter Geographie verstanden werden kann und welche Rollen Stadt und Land in unserer Gesellschaft spielen.

In der Antrittsvorlesung wird sich Redepenning mit dem Bild der Geographie in der Öffentlichkeit, aber auch mit jüngeren Entwicklungen im Fach auseinandersetzen und diese kritisch beleuchten. Aktuelle Probleme des Verhältnisses zwischen Stadt und Land werden dabei ebenso erörtert wie Fragen über das Leben in der Stadt am Beispiels Bambergs.

Die Vorlesung findet um 18.15 Uhr im Raum U2/00.25, An der Universität 2 statt.

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen! Der Eintritt ist frei.

Biographie: Prof. Dr. Marc Redepenning studierte in Trier und Münster Geographie. Nach seiner Promotion im Jahr 2004 an der Universität Leipzig war er in Jena als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig, wo er 2011 auch habilitierte. Seit 2012 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Kulturgeographie mit Schwerpunkten im Bereich der Sozial- und Bevölkerungsgeographie der Universität Bamberg. Seine Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Geographien und Geopolitik des Ländlichen sowie Geographien der Gerechtigkeit und des Wohlbefindens.