Hund griff Poli­zi­sten an

Höchstadt/​Aisch (ots) – Gestern Nach­mit­tag (07.01.2015) griff in Höchstadt/​Aisch (Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt) ein Hund aus einem Anwe­sen her­aus zwei Poli­zei­be­am­te an. Der Angriff konn­te nur durch einen Schuss abge­wehrt werden.

Eine ver­schmutz­te Fahr­bahn in der Hir­ten­gas­se war Anlass für die bei­den Poli­zei­be­am­ten, bei dem mög­li­chen Ver­ur­sa­cher gegen 16:45 Uhr vor­zu­spre­chen. Bei Nach­schau am land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sen stand das Hof­tor offen. Als sich die Poli­zi­sten unmit­tel­bar am Hof­tor befan­den, stürm­te plötz­lich der gro­ße, aggres­siv wir­ken­de Misch­lings­hund bel­lend aus dem Anwe­sen auf die bei­den Uni­for­mier­ten zu. Nur durch einen Schuss aus der Dienst­pi­sto­le ließ sich der unmit­tel­bar bevor­ste­hen­de Angriff des Hun­des unter­bin­den. Dabei war ein Beam­ter bereits so weit zurück­ge­wi­chen, dass er von einem vor­bei­fah­ren­den Pkw am Fuß erfasst wor­den war. Ver­let­zun­gen erlitt er dabei nicht.

Nach der Schuss­ab­ga­be flüch­te­te der Hund zurück ins Anwe­sen und konn­te von den hin­zu­kom­men­den Hal­tern zunächst erst­ver­sorgt wer­den. Mit sei­ner leicht ver­letz­ten Pfo­te wur­de er anschlie­ßend zum Tier­arzt gebracht. Wei­te­re Per­so­nen waren zu die­ser Zeit nicht gefährdet.