Die heiligen drei Könige

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Sie kennen wahrscheinlich die Geschichte von den Heiligen Drei Königen, die aus ihrer fernen Heimat dem Stern von Betlehem folgen, schließlich beim Stall ankommen und dem Jesuskind ihre Geschenke bringen. Den eigentlichen Sinn von Epiphanias, so der offizielle Name für den Dreikönigstag, verrät uns der Holzschnitt von Karl Schmidt-Rottluff im Ev. Gesangbuch auf S. 136: Im Jahre 1917 zeichnete der Künstler sein Bild, als das Elend des Weltkrieges seinen Höhepunkt erreichte. Millionen waren gefallen, Unzählige hatten ihren Vater, Sohn oder ihren Mann verloren. Viele verhungerten oder starben bei der Russischen Revolution. So wirken die drei Personen auf Rottlufs Bild nicht königlich, sondern machen einen ziemlich kaputten Eindruck. In ihren müden Gesichtern leuchtet die Sehnsucht nach Frieden, nach dem Heil für alle Menschen.

So wie diesen Dreien geht es wohl so manchem von uns: Wir wollen aufbrechen aus dem Alltag mit seinen Problemen, aus der Tretmühle von Streß und Ärger. Aber die Sterne unserer Zeit, die Stars aus dem Showgeschäft, sie führen uns nur weg vom Ziel in die wasserlose Wüste der Illusionen, des glitzernden Scheins. Kraft und Hoffnung für unser konkretes Leben, eine feste Orientierung vermitteln sie uns nicht. Das kann nur das unscheinbare, so hinfällig wirkende Kind in der Krippe, der Gott, der uns in Jesus Christus begegnet. Dieser Gott verzichtet darauf, uns mit Gewalt oder den Künsten der Werbeindustrie zu überwinden. Wir finden ihn täglich im klaren Wort des Evangeliums.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind