Fei­er­li­che Über­ga­be an Stadt Forch­heim: „Woh­nen am Stadt­park“ ist fertiggestellt

Nah­ver­sor­gung durch Block­heiz­kraft­werk der Forch­hei­mer Stadt­wer­ke – Für Neu-Eigen­tü­mer war die Lage für Kauf entscheidend

Seit Sep­tem­ber 2012 wur­de an der Mero­win­ger­stra­ße gebaut, nun fei­ert MAUSS BAU die Fer­tig­stel­lung des neu­en Wohnare­als „Am Stadt­park“ in der Forch­hei­mer Innen­stadt. In Koope­ra­ti­on mit dem Immo­bi­li­en­ent­wick­ler son­tow­ski & part­ner group errich­te­te das Erlan­ger Bau­un­ter­neh­men als Bau­trä­ger 48 moder­ne Rei­hen- und Dop­pel­häu­ser und ver­ant­wor­te­te zudem die Erschlie­ßung des Wohn­quar­tiers. Die neue Erschlie­ßungs­stra­ße zwi­schen Mero­win­ger- und Bastei­stra­ße über­gab MAUSS im Rah­men der Fei­er­lich­kei­ten. „Wir konn­ten auf dem 17.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen inner­städ­ti­schen Are­al ein weg­wei­sen­des Wohn­quar­tier gestal­ten. Die Bewoh­ner genie­ßen eine zen­tra­le, ver­kehrs­gün­sti­ge, doch ruhi­ge Lage und pro­fi­tie­ren von moder­nen Bau- und Wohn­stan­dards“, beton­te MAUSS-Geschäfts­füh­rer Harald Neu­barth. Neben den Rei­hen- und Dop­pel­häu­sern ent­stan­den auf dem Are­al fünf Stadt­häu­ser der ESW Bau­trä­ger GmbH, zudem wird das gesam­te Quar­tier durch ein neu­es Block­heiz­kraft­werk der Forch­hei­mer Stadt­wer­ke mit Nah­wär­me versorgt.

„Mitt­ler­wei­le sind alle Woh­nun­gen und nahe­zu alle Rei­hen­häu­ser fer­tig­ge­stellt und bezo­gen. Die letz­ten 13 Rei­hen­häu­ser wer­den in Kür­ze an die neu­en Besit­zer über­ge­ben“, erklär­te Neu­barth. Die Rei­hen- und Dop­pel­häu­ser rich­ten sich vor­wie­gend an jun­ge Fami­li­en. Alle kom­plett unter­kel­ler­ten Häu­ser mit Wohn­flä­chen zwi­schen 132 und 137 Qua­drat­me­tern, sind mit einer Son­nen­ter­ras­se auf dem Dach aus­ge­stat­tet. Die Grund­stücks­grö­ßen lie­gen zwi­schen 160 und 300 Qua­drat­me­tern Flä­che. Das Wohn­quar­tier „Am Stadt­park“ wur­de als durch­gän­gig ver­kehrs­be­ru­hig­te und kin­der­freund­li­che Zone konzipiert.

Jun­ge Fami­li­en und „50 plus“

In den fünf Stadt­häu­sern mit den 33 bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen der ESW Bau­trä­ger GmbH wohnt ins­be­son­de­re die Alters­grup­pe „50 plus“, für wel­che die Woh­nun­gen spe­zi­ell kon­zi­piert wur­den. „Bis vor Kur­zem gab es in Forch­heim nur weni­ge Geschoss­woh­nun­gen, die mit einem Auf­zug ver­se­hen sind. Unse­re Stadt­häu­ser rich­ten sich spe­zi­ell an Men­schen, die auf der Suche nach sol­chen bar­rie­re­frei­en Woh­nun­gen waren“, erklärt Klaus Kräut­ner, Geschäfts­füh­rer der ESW Bau­trä­ger GmbH. Mitt­ler­wei­le sind alle Woh­nun­gen über­ge­ben und bezo­gen. Knapp 80 Pro­zent der heu­ti­gen Woh­nungs­ei­gen­tü­mer stam­men dabei aus Stadt und Land­kreis Forch­heim. „Der Groß­teil der jet­zi­gen Bewoh­ner kommt aus der direk­ten Umge­bung, woll­te aber noch stadt­nä­her woh­nen. Meist hat sie der ein­zig­ar­ti­ge Stand­ort, der unver­bau­ba­re Blick in den Stadt­park und die Nähe zur Stadt­mit­te zum Kauf über­zeugt“, sagt Kräutner.

Stadt­wer­ke: Modell­pro­jekt der Energieversorgung

Die Ener­gie­ver­sor­gung des Wohnare­als wird unter ande­rem durch ein Block­heiz­kraft­werk der Forch­hei­mer Stadt­wer­ke sicher­ge­stellt. Mit rund 80 Kilo­watt ther­mi­scher und 50 Kilo­watt elek­tri­scher Ener­gie ver­sorgt es ins­ge­samt 50 Anschlüs­se mit umwelt­freund­li­cher Nah­wär­me. Betrie­ben wird das Kraft­werk mit Bio-Erd­gas, die Heiz­zen­tra­le befin­det sich im Kel­ler­ge­schoss in einem der Stadt­häu­ser. „Es ist das erste Block­heiz­kraft­werk mit die­ser Lei­stungs­fä­hig­keit im Bereich Con­trac­ting der Stadt­wer­ke Forch­heim“, erläu­ter­te Andre­as Mül­ler, Lei­ter Ener­gie­dienst­lei­stung und ‑erzeu­gung der Stadt­wer­ke Forch­heim. Die Zusam­men­ar­beit mit den bau­be­tei­lig­ten Unter­neh­men war sehr zufrie­den­stel­lend: „Bes­ser kann man es sich eigent­lich nicht wün­schen. In die­ser Grö­ßen­ord­nung war ‚Am Stadt­park‘ für uns durch­aus ein Pilot­pro­jekt. Eine ähn­li­che Zusam­men­ar­beit kön­nen wir uns auch bei künf­ti­gen Bau­pro­jek­ten gut vorstellen.“

Zufrie­de­ne Eigentümer

Chri­sti­an und Jen­ni­fer Mül­ler waren auf der Suche nach einem Eigen­heim in Forch­heims Zen­trum, „Am Stadt­park“ wur­den sie fün­dig. „Man wohnt hier im Grü­nen, hat aber nur weni­ge Meter zu Fuß zu den Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten der Fuß­gän­ger­zo­ne. Das waren für uns die ent­schei­den­den Argu­men­te“, sagt der 36-jäh­ri­ge Forch­hei­mer. Er wuchs zwar in der Innen­stadt auf, wohn­te zuletzt aber etwas außer­halb im Stadt­teil Burk. „Ich woll­te ger­ne wie­der zurück. Beim Stadt­park hat dann alles gepasst“, erklärt er. Auch die gute Ver­kehrs­an­bin­dung war für ihn wich­tig, da er täg­lich nach Schwein­furt zur Arbeit pen­delt. Bei der Gestal­tung sei­nes neu­en Zuhau­ses ging MAUSS BAU auch auf die ganz per­sön­li­chen Wün­sche des Paa­res ein. „Bei­spiels­wei­se woll­ten wir eine boden­glei­che Dusche mit abge­mau­er­ter Dusch­wand. Das war alles mög­lich. Nur wenn wir etwas mit den Hand­wer­kern abklä­ren woll­ten, war es manch­mal schwie­rig, da ich erst spät abends aus Schwein­furt zurück­kam“, sagt Mül­ler. Anfang August zog er mit sei­ner Frau in das neue Zuhau­se ein. „Und wir sind sehr zufrieden.“

Die MAUSS BAU ERLAN­GEN GmbH & Co. KG ist eines der größ­ten Bau­un­ter­neh­men Nord­bay­erns und blickt auf eine 125-jäh­ri­ge Fir­men­ge­schich­te zurück. Neben den klas­si­schen Geschäfts­be­rei­chen Roh­bau und Schlüs­sel­fer­tig­bau wer­den die Pro­jekt­ent­wick­lung und das Bau­trä­ger­ge­schäft ein­schließ­lich der not­wen­di­gen Pla­nungs­auf­ga­ben ein immer wich­ti­ge­rer Schwer­punkt. Beson­de­res Augen­merk liegt hier auf den Zukunfts­the­men „Nach­hal­tig­keit“, „Mini­mie­rung des Ener­gie­ver­brauchs“, „Woh­nen in der Stadt zu bezahl­ba­ren Prei­sen“ und „Alters­ge­rech­te Wohn­for­men“. Mit der Nie­der­las­sung in Ingol­stadt, die im Novem­ber 2008 gegrün­det wur­de, und der Grün­dung der Kasten­mül­ler-Mauss GmbH & Co. KG im Jahr 2010 ver­stärkt das Unter­neh­men sei­ne Prä­senz im Raum Oberbayern.