Frei­trep­pe von Schloss But­ten­heim wird saniert

Abbruch (Bild: Hubertus v. Seefried)

Abbruch (Bild: Huber­tus v. Seefried)

Die Außen­trep­pe von Schloss But­ten­heim wird gegen­wär­tig saniert. Die Trep­pe des im Jah­re 1774 von Wil­helm Chri­sti­an Frei­herr von See­fried und sei­ner Gat­tin Sophie geb. von Stie­bar erbau­ten Barock­schlos­ses (sogen. „Unte­res Schloss“) hat­te sich nach vor­ne gesenkt und war bau­fäl­lig gewor­den. In enger Zusam­men­ar­beit mit dem Baye­ri­schen Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge wur­de ein Sanie­rungs­kon­zept erstellt, wel­ches zur Zeit bau­lich umge­setzt wird. Die Arbei­ten die die kom­plet­te Demon­ta­ge der Naturst­ein­trep­pe, eine neue Fun­da­men­tie­rung und den Wie­der­auf­bau sowie die Restau­rie­rung des auf­wen­di­gen Schmie­de­ei­sen-Gelän­ders umfas­sen, haben im August 2014 begon­nen. Ende Okto­ber die­ses Jah­res soll die Trep­pe wie­der begeh­bar sein.

Die Sanie­rung, die von Fach­fir­men mit gro­ßer denk­mal­pfle­ge­ri­scher Erfah­rung durch­ge­führt wird, wird finan­zi­ell unter­stützt durch Mit­tel der Ober­fran­ken­stif­tung, des Baye­ri­schen Lan­des­am­tes für Denk­mal­pfle­ge, der Baye­ri­schen Lan­des­stif­tung, der Deut­schen Stif­tung Denk­mal­schutz, des Land­krei­ses Bam­berg sowie des Mark­tes Buttenheim.

Schloss But­ten­heim ist in Pri­vat­be­sitz und wird noch heu­te von den Nach­fah­ren des Erbau­ers bewohnt.

Die spät­go­ti­sche Kapel­le, die Teil des But­ten­hei­mer Schlos­ses ist, dien­te bis vor weni­gen Jah­ren jahr­zehn­te­lang als Got­tes­dienst­ort für die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de Buttenheim.