Der FC Bay­ern Mün­chen II war­tet auf FCE

In der Fuß­ball-Regio­nal­li­ga Bay­ern reist der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 am kom­men­den Frei­tag, den 12. Sep­tem­ber, in die Lan­des­haupt­stadt Mün­chen. Die Mann­schaft von Trai­ner Rober­to Pät­zold spielt dann im Sta­di­on an der Grün­wal­der Stra­ße und ist beim FC Bay­ern Mün­chen II zu Gast (19:00 Uhr, live auf Radio Bam­berg). Der FC Bay­ern belegt der­zeit mit 15 Punk­ten den 5. Tabel­len­platz. Nach zwei Nie­der­la­gen in Serie – 0:2 gegen den FC Augs­burg II und 0:1 gegen den FC Ingol­stadt II – sind die Münch­ner wie­der auf der Erfolgs­spur. Zuletzt gab es mit dem 2:1 zu Hau­se gegen den FV Iller­tis­sen und dem 2:1 beim SV Seli­gen­por­ten zwei Sie­ge in Folge.

Die zwei­te Mann­schaft des FC Bay­ern gehört seit der Umstruk­tu­rie­rung des Jugend­be­reichs zum soge­nann­ten FC Bay­ern juni­or team. Von 2008 an spiel­ten die „klei­nen Bay­ern“ in der neu gegrün­de­ten drit­ten Liga, sind jedoch vor drei Jah­ren abge­stie­gen. Seit­dem gehö­ren sie der Regio­nal­li­ga an. In der ver­gan­ge­nen Sai­son wur­den die Münch­ner Mei­ster der Regio­nal­li­ga Bay­ern, schei­ter­ten jedoch in den Auf­stiegs­spie­len zur drit­ten Liga an For­tu­na Köln förm­lich in der letz­ten Sekun­de. Nach dem ver­pass­ten Auf­stieg gab es im Kader einen Umbruch. Trotz­dem sind im Auf­ge­bot eini­ge nam­haf­te und erfah­re­ne Akteu­re ver­tre­ten, zum Bei­spiel Tobi­as Schwein­stei­ger – Bru­der von Natio­nal­spie­ler Basti­an – ‚Ste­fan Buck oder Patrick Weih­rauch. Und seit Som­mer gehört auch Lukas Gört­ler dazu. Der Kem­mer­ner spiel­te die letz­ten zwei Jah­re beim FCE und wech­sel­te in der Som­mer­pau­se zur U23 des FC Bay­ern. Ein Wech­sel, der dem FC Ein­tracht aus sport­li­cher Sicht weh­tat, aber der auch Stolz ver­brei­tet, wie Vor­sit­zen­der Mathi­as Zeck mit­tei­len lässt: “Der FC Bay­ern Mün­chen ist der welt­be­ste Ver­ein. Für Lukas war der Wech­sel dort­hin natür­lich die Chan­ce, mit­tel­fri­stig eine Pro­fi­kar­rie­re zu star­ten. Für den FC Ein­tracht Bam­berg ist sein Wech­sel an die Isar eine Aus­zeich­nung, denn Lukas wur­de von unse­ren Jugend­trai­nern aus­ge­bil­det und spiel­te – bis auf die Zeit beim 1. FC Nürn­berg – immer für unse­ren Ver­ein. Er hat von uns als 18-Jäh­ri­ger die Chan­ce erhal­ten, Regio­nal­li­ga zu spie­len. Die­se Chan­ce hat er genutzt, er hat eine tol­le Ent­wick­lung genom­men und unser Ver­trau­en auch abso­lut gerecht­fer­tigt. Sein Wech­sel nach Mün­chen kann für unse­re jun­gen Spie­ler Ansporn sein, ihm nach­zu­ei­fern”. Bester Tor­schüt­ze des FC Bay­ern Mün­chen II ist Ger­rit Weg­kamp. Der 21-Jäh­ri­ge traf bis­her sechs­mal und spiel­te vor sei­ner Zeit an der Isar für den MSV Duis­burg in der drit­ten Liga, fer­ner stand er im Bun­des- und Zweit­li­gaka­der von For­tu­na Düsseldorf.

Der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 ist aktu­ell 16. der Tabel­le und mit sie­ben Zäh­lern punkt­gleich mit dem Tabel­len­letz­ten SpVgg Bay­reuth. Zudem war­tet der FCE nach wie vor als ein­zi­ge Mann­schaft der Liga auf den ersten Sai­son­sieg. Kapi­tän Ben­ja­min Kauffmann sieht hier „kei­ne ein­fa­che Situa­ti­on für den Ver­ein, und das seit Anfang der Sai­son.“ Der gebür­ti­ge Ingol­städ­ter kennt auch die Grün­de: „Man darf nicht ver­ges­sen, welch kur­ze Vor­be­rei­tungs­pha­se wir hat­ten. Dazu kom­men die vie­len Ver­letz­ten. Dafür schät­ze ich Vor­stand, Trai­ner und Mann­schaft, die alle­samt die Gesamt­si­tua­ti­on gut ein­schät­zen kön­nen. Und das muss man Allen hoch anrech­nen. Wir arbei­ten akri­bisch und gut zusam­men und wol­len natür­lich aus dem Tabel­len­kel­ler wie­der raus­kom­men.“ In die­sem ste­hen die Bam­ber­ger, obwohl sie nur zwei Nie­der­la­gen in den ersten neun Spie­len kas­sier­ten, aller­dings kom­men sie­ben Unent­schie­den dazu. Kuri­os ist in die­sem Zusam­men­hang, dass der FC Bay­ern Mün­chen II mit drei Nie­der­la­gen eine mehr kas­siert hat als der FC Ein­tracht Bam­berg und damit im ersten Drit­tel der Tabel­le steht. Dies ist ein deut­li­cher Beleg, dass man mit Unent­schie­den nicht vom Fleck kommt. Die Aus­sa­ge „Unent­schie­den sind für uns gefühl­te Nie­der­la­gen“ von FCE Vor­sit­zen­den Mathi­as Zeck ist daher nur all­zu gut nachvollziehbar.

Muss der FC Ein­tracht jetzt auch mal aus­wärts bei einem „gro­ßen“ der Liga punk­ten? Trai­ner Rober­to Pät­zold: „Ums punk­ten mache ich mir kei­ne Sor­gen, denn in den letz­ten sechs Spie­len haben wir immer gepunk­tet, wenn auch nur ein­fach. Ich den­ke, wir hat­ten da auch wenig schlech­te Spie­le gemacht . Nach Mün­chen fah­ren wir mit Respekt, aber auf kei­nen Fall mit Angst. Dies auch im Hin­blick auf die zwei­te Halb­zeit des Bay­reuth-Spiels vom ver­gan­ge­nen Frei­tag. Wir haben jetzt sie­ben Mal Unent­schie­den gespielt, drei­mal im Pokal gewon­nen. Das zeigt ja auch, dass wir schwer zu schla­gen sind. Die Münch­ner sol­len uns erst mal schla­gen.“ FCE Kapi­tän Ben­ja­min Kauffmann sieht in dem Aus­wärts­spiel, dem ersten von zwei in Serie, durch­aus eine Chan­ce für sei­ne Mann­schaft: „Wir haben jetzt zwei schwe­re Auf­ga­ben vor uns, bei Bay­ern Mün­chen und dann gegen Greu­ther Fürth. Für uns wird das auch nicht ein­fa­cher. Ich will nicht sagen, dass das Spiel bei Bay­ern Mün­chen eine ein­fa­che Auf­ga­be ist. Aber vom Kopf her ist es das ein­fach­ste. Kei­ner denkt, dass wir dort irgend­wie was zer­rei­ßen oder was mit­neh­men. Viel­leicht ist genau das der Dosen­öff­ner, den wir brau­chen, um so ein Spiel mal zu gewinnen.“

Bis­he­ri­ge FCE-Spie­le in der Regio­nal­li­ga Bayern:

1. Spiel­tag, 12. Juli, FCE – FC Schwein­furt 05 0:0
Zuschau­er: 1.505

2. Spiel­tag, 15. Juli, TSV 1860 Mün­chen II – FCE 2:1 (0:1)
Zuschau­er: 687
Tor FCE: Görtler

3. Spiel­tag, 18. Juli, FCE – FC Augs­burg II 3:4 (0:1)
Zuschau­er: 465
Tore FCE: Klo­se, Schäff­ler, Görtler
4. Spiel­tag, 25. Juli, FC Ingol­stadt II – FCE 2:2 (2:0)
Zuschau­er: 150
Tore FCE: Hof­stet­ter, Görtler

5. Spiel­tag, 1. August, FCE – FV Iller­tis­sen 1:1 (1:0)
Zuschau­er: 578
Tor FCE: Schmitt

6. Spiel­tag, 9. August, SV Seli­gen­por­ten – FCE 0:0
Zuschau­er: 288

7. Spiel­tag, 15. August, FC Mem­min­gen – FCE 3:3 (2:2)
Zuschau­er: 715
Tore FCE: Schäff­ler (2), Kaiser

8. Spiel­tag, 23. August, FCE – VfR Gar­ching 1:1 (1:0)
Zuschau­er: 505
Tor FCE: Najem

9. Spiel­tag, SpVgg Greu­ther Fürth II – FCE (ver­legt auf 16. September)
10. Spiel­tag, 5. Sep­tem­ber, FCE – SpVgg Bay­reuth 0:0
Zuschauer:1.455

Der Spiel­ort am Frei­tag: “Auf Gie­sings Höhe” – das Grün­wal­der Sta­di­on in München

Das Städ­ti­sche Sta­di­on an der Grün­wal­der Stra­ße, kurz Grün­wal­der Sta­di­on genannt, ist eines der älte­sten Sta­di­en, eines der bekann­te­sten der Repu­blik, nach der Alli­anz Are­na und dem Olym­pia­sta­di­on das dritt­größ­te Fuß­ball­sta­di­on der Lan­des­haupt­stadt, und hat eine bewe­gen­de Geschich­te hin­ter sich – Abriss­plä­ne, Umbau, tol­le Spie­le, alles ist zu fin­den im Geschichts­buch des Sta­di­ons. Zu fin­den ist es im Münch­ner Stadt­teil Gie­sing, nahe des Mitt­le­ren Rings. Gebaut wur­de es 1911 durch den dama­li­gen TV 1860 Mün­chen, dem heu­ti­gen TSV 1860 Mün­chen. Es war bis zur Ein­wei­hung des Olym­pia­sta­di­ons 1972 das Münch­ner Sta­di­on schlecht­hin, die Löwen vom TSV 1860 Mün­chen und der FC Bay­ern tru­gen dort ihre Heim­spie­le aus. Mit der Fer­tig­stel­lung des Olym­pia­sta­di­ons 1972 wech­sel­te der FC Bay­ern in die neue Are­na, der TSV 1860 blieb sei­nem Sta­di­on auf Gie­sings Höhe treu. Trotz diver­ser Umbau­maß­nah­men konn­te das Sta­di­on nicht immer in vol­lem Umfang genutzt wer­den, die Löwen spiel­ten immer wie­der mal im Olym­pia­sta­di­on. Als im Grün­wal­der Sta­di­on am 3. Juni 1995 mit der Begeg­nung des TSV 1860 gegen den 1. FC Kai­sers­lau­tern das letz­te Bun­des­li­ga­spiel aus­ge­tra­gen wur­de, ging sozu­sa­gen eine (Stadion)Ära zu Ende, die Löwen spiel­ten dann aus­schließ­lich im Olym­pia­sta­di­on. Immer wie­der for­der­ten Löwen­fans die Rück­kehr in ihre alte Hei­mat, der Rück­um­zug ins Grün­wal­der Sta­di­on wur­de von den Ver­eins-Ver­ant­wort­li­chen jedoch nie voll­zo­gen – aus unter­schied­li­chen Grün­den. Mitt­ler­wei­le wur­de das Sta­di­on umge­baut bzw. moder­ni­siert, heu­te tra­gen u.a. die U23 Mann­schaf­ten des TSV 1860 Mün­chen und des FC Bay­ern ihre Heim­spie­le dort aus.

Live dabei in Mün­chen ist Radio Bam­berg, der Sen­der berich­tet in Ein­blen­dun­gen und kann emp­fan­gen wer­den auf: UKW Bam­berg: 88,5 MHz, Forch­heim: 96,6 MHz, But­ten­heim: 92,1, Burg­wind­heim: 88,7 MHz, Eber­mann­stadt: 98,7 MHz, Burgle­sau: 106,1 MHz. Emp­fang­bar ist Radio Bam­berg auch im Web­ra­dio unter www​.radio​-bam​berg​.de. Via Kabel­deutsch­land sie­he Fre­quenz­ta­bel­le. Beweg­te Bil­der vom Spiel sowie alle Tore und Höhe­punk­te des Spiel­tags zeigt der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band am Sonn­tag ab 20.00 Uhr im Inter­net unter www​.bfv​.de in sei­ner Sen­dung „BFV​.TV – Das Baye­ri­sche Fußballmagazin“.

Das näch­ste Spiel steht für den FC Ein­tracht Bam­berg am kom­men­den Diens­tag, den 16. Sep­tem­ber, auf dem Pro­gramm. Dann ist die SpVgg Greu­ther Fürth II Gast­ge­ber des FC Ein­tracht. Zu Hau­se zei­gen sich die Bam­ber­ger wie­der am Frei­tag, den 19. Sep­tem­ber, mit dem Spiel gegen den SV Schalding-Heining.

Jetzt Kar­ten für das Spiel gegen die Würz­bur­ger Kickers sichern – Gespielt wird am 3. Oktober

Mit sei­nem Ticket­part­ner, der Fir­ma etix, hat der FCE mitt­ler­wei­le den Kar­ten­vor­ver­kauf für das näch­ste frän­ki­sche Duell gestar­tet, das am 3. Okto­ber über die Büh­ne gehen wird und in dem der FC Ein­tracht die Würz­bur­ger Kickers erwar­tet. Mathi­as Zeck, Erster Vor­sit­zen­der des FCE: „Mit den Würz­bur­ger Kickers erwar­ten wir Anfang Okto­ber den Ver­ein, der viel in die Mann­schaft inve­stiert hat und in spä­te­stens drei Jah­ren in der drit­ten Liga spie­len will – ein ehr­gei­zi­ges Ziel. Die bis­he­ri­gen Ergeb­nis­se spre­chen eine deut­li­che Spra­che, was in der Kickers-Mann­schaft steckt, da ist viel Qua­li­tät vor­han­den, kei­ne Fra­ge.“ Kar­ten gibt es in den Vor­ver­kaufs­stel­len in Bam­berg (FT-Geschäfts­stel­len, Ball­erz World in der Luit­pold­stra­ße, bvd in der Lan­gen Stra­ße, Kar­ten­ki­osk in der bro­se ARE­NA an der Forch­hei­mer Stra­ße), in Coburg bei der HCS Ver­lags­ser­vice GmbH (Stein­weg 51), in Ebern im Rei­se­bü­ro Ebern (Rit­ter-von-Schmitt-Stra­ße 8), beim H & E Ticket­ser­vice in Forch­heim (Para­de­platz 6) sowie in Annetts Rei­se­bü­ro im Holz­wurm in Hirschaid (Luit­pold­stra­ße 16). Sie kön­nen auch online unter www​.fc​-ein​tracht​-2010​.de oder www​.etix​.com bestellt wer­den. Erhält­lich sind dort auch Kar­ten für das näch­ste Heim­spiel gegen den SV Schal­ding-Hei­ning (19. Sep­tem­ber) sowie für die Begeg­nun­gen gegen den SV Heim­stet­ten (17. Okto­ber), den TSV 1860 Mün­chen II (8. Novem­ber) und den FC Ingol­stadt II (22. Novem­ber). „Vor allem die Begeg­nun­gen gegen die Würz­bur­ger Kickers und den TSV 1860 Mün­chen II las­sen einen guten Zuschau­er­zu­spruch erwar­ten. Würz­burg ist eine abso­lu­te Spit­zen­mann­schaft, die Löwen haben auch im Raum Bam­berg ihre Fans. Es lohnt sich somit, sei­ne Kar­te schon heu­te zu sichern, damit man die Spie­le von sei­nem Lieb­lings­sitz­platz auf der Haupt­tri­bü­ne sehen kann“, rät Adolf Leicht, sport­li­cher Lei­ter des FCE, zum recht­zei­ti­gen Erwerb einer Karte.

Der FCE im Pokal Vier­tel­fi­na­le – Am Don­ners­tag wer­den die Paa­run­gen ausgelost

Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band (BFV) lost am kom­men­den Don­ners­tag, den 11. Sep­tem­ber, die Paa­run­gen für das Toto- Pokal-Vier­tel­fi­na­le aus. Der FC Ein­tracht Bam­berg, der durch einen 1:0 Sieg bei Bay­ern­li­gist Vik­to­ria Aschaf­fen­burg ver­gan­ge­ne Woche das Vier­tel­fi­na­le erreicht hat, hofft laut Vor­sit­zen­den Mathi­as Zeck auf ein Heim­spiel: „Nach­dem wir bis­her immer aus­wärts spie­len muss­ten, wäre es schön, wenn uns die Glücks­fee bei der Aus­lo­sung ein Heim­spiel besche­ren wür­de.” Bereits qua­li­fi­ziert sind für das Vier­tel­fi­na­le neben dem FCE auch die Regio­nal­li­gi­sten, FC Würz­bur­ger Kickers, SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth, SV Wacker Burg­hau­sen, SV Schal­ding-Hei­ning und FV Iller­tis­sen. Die rest­li­chen Teil­neh­mer wer­den am Mitt­woch in den Begeg­nun­gen SpVgg Wei­den gegen SSV Jahn Regens­burg und 1. FC Sont­ho­fen gegen SpVgg Unter­ha­ching ermit­telt. Zu sehen ist die Aus­lo­sung in einer Son­der­sen­dung von „BFV​.TV“ am Don­ners­tag ab ca. 14.00 Uhr auf www​.bfv​.tv. Spiel­ter­min für das Vier­tel­fi­na­le ist laut BFV der 5. Okto­ber. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www​.bfv​.de/​t​o​t​o​-​p​o​kal.

Mehr über den Fuß­ball beim FC Ein­tracht Bam­berg 2010 gibt es im Inter­net unter www​.fc​-ein​tracht​-2010​.de. Eben­falls online infor­miert der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band unter www​.bfv​.de über Aktu­el­les aus der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Wer wis­sen möch­te, was sich in den letz­ten Mona­ten rund um die Regio­nal­li­ga­mann­schaft getan hat, kann sich auf der Home­page des FC Ein­tracht Bam­berg infor­mie­ren. Unterwww.fc-eintracht-2010/pressemitteilungen gibt es die Pres­se­mit­tei­lun­gen der ver­gan­ge­nen Monate.

Den FC Ein­tracht Bam­berg 2010 beglei­ten – mög­lich macht dies die mobi­le App. Sie kann im Apple App­S­to­re, Goog­le­Play­S­to­re und für Win­dows Pho­nes im Win­dows Store her­un­ter­ge­la­den werden.