Das Ober­fran­ken­der­by steht an: SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth in Bam­berg zu Gast

„Könn­te man die Tabel­le spie­geln, wür­de der Erste gegen den Zwei­ten spielen“

In der Fuß­ball-Regio­nal­li­ga Bay­ern kommt es am Frei­tag­abend zum Ober­fran­ken­der­by, wenn der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 den Auf­stei­ger SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth erwar­tet. Spiel­be­ginn im Bam­ber­ger Fuchs­park­sta­di­on an der Pödel­dor­fer Stra­ße ist um 18:00 Uhr. Zu die­sem Duell brin­gen die Bay­reu­ther als Tabel­len­schluss­licht die soge­nann­te Rote Later­ne mit, die der FCE als der­zei­ti­ger Tabel­len­vor­letz­ter nicht über­neh­men möch­te. Gelin­gen soll dies mit dem ersten – und auch lang­ersehn­ten – ersten Sieg in die­ser Sai­son, denn noch war­ten die Bam­ber­ger als ein­zi­ge Mann­schaft der Liga auf den ersten Dreier.

Mathi­as Zeck, erster Vor­sit­zen­der des FC Ein­tracht Bam­berg: „Aus ober­frän­ki­scher Sicht schmerzt der Blick auf die Regio­nal­li­ga-Tabel­le. Die bei­den besten Mann­schaf­ten des Bezirks, der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 und die SpVgg Bay­reuth, ran­gie­ren auf dem vor­letz­ten und letz­ten Platz. Ach, könn­te man die Tabel­le doch ein­fach spie­geln! Dann wür­de heu­te der Erste gegen den Zwei­ten spie­len – und wir hät­ten min­de­stens dop­pelt so vie­le Zuschau­er. Wenn wir die Ansprü­che und Zie­le bei­der Teams betrach­ten, dann müss­te eigent­lich die­ses fik­ti­ve Sze­na­rio eher der Rea­li­tät ent­spre­chen als das Der­by um den Klas­sen­er­halt“. Zeck blickt noch ein­mal zurück auf die letz­ten Spie­le: „Wir lei­den der­zeit unter einem histo­ri­schen Ver­let­zungs­pech in unse­rer noch jun­gen Ver­eins­ge­schich­te. Gegen Gar­ching fiel auch noch San­dro Kai­ser krank­heits­be­dingt aus, so dass acht Stamm­spie­ler nicht auf­lau­fen konn­ten. Den­noch hät­ten wir die­ses Spiel für uns ent­schei­den müs­sen, weil wir die Tor­chan­cen dazu hat­ten“. Der Vor­sit­zen­de kennt auch eines der Haupt­pro­ble­me: die Mann­schaft benö­tigt zu vie­le Mög­lich­kei­ten für einen Tor­er­folg. „Das war in Mem­min­gen so, das war gegen Gar­ching so. Die Fol­ge: Unter dem Strich sind wir in der Liga zwar seit fünf Spie­len unge­schla­gen, aber mehr als Unent­schie­den sprin­gen auch nicht raus. Und machen wir uns nichts vor: Unent­schie­den brin­gen uns nicht vor­an und sind gefühl­te Nie­der­la­gen.“ Zeck bleibt jedoch zuver­sicht­lich, denn „die Sai­son ist noch jung, und es kann noch viel pas­sie­ren. Wir vom FC Ein­tracht sind nach wie vor fest davon über­zeugt, dass bald der Kno­ten plat­zen wird – am besten gleich im Klas­si­ker am Frei­tag. Auch die per­so­nel­le Situa­ti­on wird lang­sam bes­ser. Unse­re Mann­schaft hat sich fest vor­ge­nom­men, den ober­frän­ki­schen Sta­tus quo zu unter­mau­ern. Seit Jah­ren ist der FC Ein­tracht Bam­berg die Num­mer eins in Ober­fran­ken – und dar­an soll sich auch nichts ändern.“ Die bis­he­ri­ge Sai­son des FC Ein­tracht Bam­berg in Zah­len aus­ge­drückt: zwei Nie­der­la­gen (TSV 1860 Mün­chen II mit 1:2, FC Augs­burg II mit 3:4) ste­hen sechs Unent­schie­den gegen­über – damit sind die Dom­städ­ter die Remis­kö­ni­ge der Liga.

FCE Trai­ner Rober­to Pät­zold hat in der Vor­be­rei­tung für das Spiel gegen Bay­reuth eines klar im Focus: die Rege­ne­ra­ti­on, denn „nach dem for­dern­den Pokal­spiel in Aschaf­fen­burg am Diens­tag geht es in den zwei Tagen bis zum Bay­reuth-Spiel dar­um, schnellst­mög­lich zu rege­ne­rie­ren, um für das schwe­re und wich­ti­ge Spiel am Frei­tag alle Kräf­te mobi­li­sie­ren zu kön­nen. Wir möch­ten den Schwung und das Selbst­ver­trau­en aus der erfolg­rei­chen Pokal­run­de natür­lich gern mit in die ent­schei­den­de Par­tie gegen Bay­reuth neh­men. Die Mann­schaft und das kom­plet­te Team ist sich der Bedeu­tung die­ses Spiels in Hin­blick auf die Tabel­len­kon­stel­la­ti­on und den Der­by­cha­rak­ter zu 100 % bewusst. Dem­entspre­chend wer­den wir uns läu­fe­risch und kämp­fe­risch in jedem Fall alles abver­lan­gen und auch spie­le­risch zu über­zeu­gen ver­su­chen.“ Über den Geg­ner berich­tet Pät­zold, dass die Bay­reu­ther „im letz­ten Regio­nal­li­ga­spiel gegen Seli­gen­por­ten pha­sen­wei­se sehr ver­un­si­chert wirk­ten. Die­sen Umstand wol­len wir durch unse­re Ein­stel­lung, die Qua­li­tät und Domi­nanz unse­res Spiels und einem hof­fent­lich star­ken und unter­stüt­zen­den Zuschau­er­zu­spruch noch ver­stär­ken und ver­su­chen aus­zu­nut­zen“. Stellt sich jetzt noch die Fra­ge, mit wel­chem Per­so­nal dies gelin­gen soll? Ales­san­dro Alfie­ri (Trai­nings­rück­stand), And­re Jer­undow (Mus­kel­zer­rung), Chri­sto­pher Kett­ler (Scham­bein­ent­zün­dung), Fabi­an Klo­se und Mir­za Mekic (Kreuz­band­riss) fal­len nach wie vor aus. Dafür wird San­dro Kai­ser sein Heim­de­büt geben.

Zum Gast: Die SpVgg Ober­fran­ken Bay­reuth ist dem Grun­de nach die SpVgg Bay­reuth, der Zusatz Ober­fran­ken wur­de dem eigent­li­chen Ver­eins­na­men zuge­fügt. Als Mei­ster der Bay­ern­li­ga Nord gelang den Bay­reu­thern im Früh­jahr der Auf­stieg in die Regio­nal­li­ga Bay­ern. Die­se Liga, so hört man aus der Wag­ner­stadt, soll jedoch nur Durch­gangs­sta­ti­on sein, wei­te­re Auf­stie­ge sind wohl geplant. Sport­lich betrach­tet sind die Fuß­bal­ler vom Roten Main von die­sen Zie­len weit ent­fernt: ein Sieg (2:0 beim FC Augs­burg II am 9. August), drei Unent­schie­den und fünf Nie­der­la­gen bedeu­ten der­zeit den letz­ten Tabel­len­platz. Ent­täu­schend war für die SpVgg vor allem der ver­gan­ge­ne Spiel­tag, zu Hau­se unter­lag die SpVgg Bay­reuth dem SV Seli­gen­por­ten mit 0:1. Nach dem Spiel beim FC Ein­tracht fol­gen für die Wag­ner­städ­ter zwei Heim­spie­le in Serie: gegen den Auf­stei­ger VfR Gar­ching und die SpVg Greu­ther Fürth II. Einen Bericht zum Spiel gibt es am Sonn­tag ab 20:00 Uhr im Inter­net unter www​.bfv​.tv, dort sen­det der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band sein Fuß­ball­ma­ga­zin mit Berich­ten von allen Begeg­nun­gen der Regio­nal­li­ga Bayern.

Anreise/​Parken: Das Fuchs­park­sta­di­on befin­det sich in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182. Von außer­halb mit dem Auto Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die Auto­bahn A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Von dort aus geht es Rich­tung Bam­berg. In Bam­berg befin­det sich das Sta­di­on nach ca. 300 Metern auf der lin­ken Sei­te. Park­plät­ze ste­hen am “Bam­ba­dos” – neben dem Sta­di­on – zur Ver­fü­gung. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit der Stadt­bus­li­nie 902 erreich­bar, sie star­tet am Zen­tra­len Omni­bus­bahn­hof (ZOB, Stadt­mit­te) und führt über den Bahn­hof zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Sta­di­on“). Alter­na­tiv kann auch die Linie 920 genutzt wer­den, die­ser Bus star­tet eben­falls am ZOB und fährt über den Mari­en­platz zum Sta­di­on (Aus­stieg Hal­te­stel­le „Bam­ba­dos”). Mit der Bahn Anrei­sen­de fah­ren mit der Linie 902 vom Bahn­hof zum Fuchs­park­sta­di­on, mit bei­de Lini­en kommt man vom Sta­di­on wie­der zum Bahn­hof und in die Innen­stadt. Am Abend fah­ren die Lini­en 935 und 936 vom Sta­di­on zurück zum Bahn­hof und ins Stadt­zen­trum. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Bus­ver­kehr in Bam­berg gibt es im Inter­net unter www​.stadt​wer​ke​-bam​berg​.de. Kar­ten für das Spiel, sie kosten zwi­schen sie­ben und zwölf Euro bzw. 40 Euro für ein VIP-Ticket, gibt es in den Vor­ver­kaufs­stel­len in Bam­berg (FT-Geschäfts­stel­len, Ball­erz World in der Luit­pold­stra­ße, bvd in der Lan­gen Stra­ße, Kar­ten­ki­osk in der bro­se ARE­NA an der Forch­hei­mer Stra­ße), in Coburg bei der HCS Ver­lags­ser­vice GmbH (Stein­weg 51), in Ebern im Rei­se­bü­ro Ebern (Rit­ter-von-Schmitt-Stra­ße 8), beim H & E Ticket­ser­vice in Forch­heim (Para­de­platz 6) sowie in Annetts Rei­se­bü­ro im Holz­wurm in Hirschaid (Luit­pold­stra­ße 16). Sie kön­nen auch online unter www.fc-eintracht- 2010​.de oder www​.etix​.com bestellt wer­den. Zudem haben am Spiel­tag auch die Tages­kas­sen am Sta­di­on ab 16:45 Uhr geöffnet.

Nach dem Der­by gegen die SpVgg Bay­reuth geht es für den FCE in der Regio­nal­li­ga Bay­ern am Frei­tag in einer Woche (12. Sep­tem­ber) mit dem Spiel beim FC Bay­ern Mün­chen II wei­ter. Im hei­mi­schen Fuchs­park­sta­di­on zeigt sich der FC Ein­tracht Bam­berg 2010 wie­der am Frei­tag, den 19. Sep­tem­ber. Zu Gast ist dann der SV Schal­ding-Hei­ning. Auch für die­ses Spiel wur­de der Kar­ten­vor­ver­kauf bereits eröffnet.

Mehr über den FC Ein­tracht Bam­berg gibt es im Inter­net unter www​.fc​-ein​tracht​-2010​.de.