Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

„Das Kind sagt:
Ich will groß sein.
Ich will mir ein Haus bauen aus Luft
und einen Garten machen aus Löwenzahn,
Lieder sollen darin wachsen,
die ich jeden Tag esse,
und ich will reich sein wie ein Kuckuck,
dem der ganze Wald gehört,
und ich will viele Kinder haben,
die schicke ich in die Schule,
damit sie den Krieg verlernen
und wissen, wie man ein Gewehr
aus Lachen macht und eine Kugel
aus Wind und einen Vater, der nie
fortgeht.“

Was empfinden wir bei diesem Wort Rudolf Otto Wiemers? Vielleicht Traurigkeit und Mitleid nach dem Motto: „Armes, unschuldiges Kind, Du musst noch viel lernen, Deine Träume werden bald zerplatzen“? Vielleicht schütteln wir auch unwillig den Kopf: „So ein Blödsinn!“

Kinder stecken voller Wünsche und Träume, voller Ideen, ihr Denken ist noch nicht so nüchtern, berechnend, so mechanisch wie das der Erwachsenen. Natürlich müssen Kinder „vernünftig“ werden. Wäre unsere Welt ein wenig kindlicher, wäre sie damit aber auch ein wenig menschlicher. Denn zum rücksichtslosen Egoisten wird man erzogen, niemand kommt als solcher auf die Welt. Wie verletzen und verkrüppeln die Erwachsenen die Seelen der Kinder, wenn sie einander oder gar die Kleinen anbrüllen. Wie verkümmert die kleine Seele, wenn sie Gewalt, Gier und Betrug in der Familie, im Kindergarten, in der Klasse erdulden muss!

Jesus Christus hat denen die schwerste Strafe angedroht, die ein Kind zum Bösen verführen. Beherzigen wir doch diese Warnung und versuchen wir mit allem Ernst, den Kindern ein gutes Beispiel zu geben.

Christus hat die Kinder als Vorbild des Glaubens hingestellt, hat die Kinder geherzt und gesegnet. Kinder sind offenherzig, nicht falsch, Kinder sind neugierig, bereit zu empfangen. So sollen wir auch die Frohe Botschaft aufnehmen und weitertragen.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind