Serie von bay­ern­wei­ten Ein­brü­chen geklärt

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Coburg

BAY­ERN / OBER­FRAN­KEN / COBURG. Nach einer Serie von Ein­brü­chen in Tank­stel­len und Geschäf­ten im Früh­jahr die­ses Jah­res, die weit über Ober­fran­ken hin­aus reich­te, gelang es den Cobur­ger Ermitt­lungs­be­hör­den von Kri­mi­nal­po­li­zei und Staats­an­walt­schaft nun die Täter zu ermit­teln. Die geor­gi­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen im Alter von 24 bis 32 Jah­ren erbeu­te­ten bei ihren Die­bes­zü­gen Waren im Gesamt­wert von über 125.000 Euro und sit­zen bereits größ­ten­teils in Haft.

Pro­fes­sio­nell agie­ren­de Einbrecher

Die Ban­de soll im Früh­jahr 2014 immer auf die glei­che Wei­se vor­ge­gan­gen sein. Die Ein­bre­cher such­ten sich vor­wie­gend Tank­stel­len aus, zu denen sie sich gewalt­sam über Hin­ter­ein­gän­ge Zutritt ver­schaff­ten. Anschlie­ßend setz­ten sie tech­ni­sche Über­wa­chungs­ein­rich­tun­gen wie Kame­ras und Bewe­gungs­mel­der geschickt außer Betrieb, um sich unge­stört auf die Suche nach Wert­sa­chen zu machen. Offen­bar hat­te es die Ban­de gezielt auf die Ziga­ret­ten­de­pots der ange­gan­ge­nen Objek­te abge­se­hen, die sie nahe­zu in allen Fäl­len kom­plett leer räum­ten, bevor sie anschlie­ßend uner­kannt entkamen.

Fest­nah­me auf fri­scher Tat

Die umfang­rei­chen kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Maß­nah­men brach­ten die Ermitt­ler der Cobur­ger Kri­po schließ­lich auf die Spur der Die­bes­ban­de. Kurz bevor die Geor­gi­er erneut im Bereich Lich­ten­fels zuschla­gen woll­ten, hef­te­ten sich die Ermitt­ler an die Fer­sen der Täter. So half es den Tätern auch nichts, ihr Vor­ha­ben zu ändern und in eine Tank­stel­le in der Sta­del­ner Haupt­stra­ße in Fürth ein­zu­bre­chen. Noch am Tat­ort schlu­gen die Ermitt­ler in den frü­hen Mor­gen­stun­den zu und nah­men mit Unter­stüt­zung von Spe­zi­al­kräf­ten der Poli­zei zwei 24 und 25 Jah­re alte Män­ner fest. Ein wei­te­rer, 27-jäh­ri­ger Kom­pli­ze ging den Beam­ten weni­ge Stun­den spä­ter am Nürn­ber­ger Haupt­bahn­hof ins Netz. Alle Fest­ge­nom­me­nen wur­den auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft dem Haft­rich­ter vor­ge­führt, der gegen die Mit­glie­der der Ban­de ent­spre­chen­de Haft­be­feh­le erließ. Wäh­rend die drei bereits Fest­ge­nom­me­nen in unter­schied­li­che Justiz­voll­zugs­an­stal­ten ein­ge­lie­fert wur­den, läuft die Fahn­dung nach ihren Kom­pli­zen auf Hochtouren.

Bay­ern­wei­te Einbruchsserie

Mitt­ler­wei­le konn­ten die Ermitt­ler der Ban­de neun Dieb­stäh­le in Bay­ern, davon vier in Ober­fran­ken, nach­wei­sen. Neben Ein­brü­chen in ein Lot­to­ge­schäft und in ein Fri­seur­ge­schäft in Weis­main (Lkr. Lich­ten­fels) Ende Janu­ar die­ses Jah­res, dürf­ten die Män­ner auch für Ein­brü­che in Tank­stel­len in Fürth, Neu­stadt bei Coburg, Zirn­dorf (Lkr. Fürth), Gun­zen­hau­sen und Lei­p­heim (Lkr. Günz­burg) sowie für einen Ein­bruch in einen Geträn­ke­markt in Burg­kunst­adt (Lkr. Lich­ten­fels) in den Mona­ten März und April in Fra­ge kom­men. Die Ban­de ver­ur­sach­te bei den Taten einen Sach­scha­den von ins­ge­samt knapp 25.000 Euro.