Schul­ver­pfle­gung: Wir­te kochen für Kinder

Neu­es Koope­ra­ti­ons­pro­jekt star­tet – Semi­nar für Wir­te am 1. Okto­ber in Bayreuth

Baye­ri­scher Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band DEHO­GA Bay­ern e.V. und Ver­net-zungs­stel­le Schul­ver­pfle­gung Bay­ern machen Wir­ten den Ein­stieg in die Schul- und Kita­ver­pfle­gung schmackhaft

Kin­dern ein qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges, gesun­des und zugleich schmack­haf­tes Essen zu lie­fern, ist kei­ne ganz leich­te Auf­ga­be. Vor die­ser Her­aus­for­de­rung ste­hen alle, die im Bereich der Schul- und Kita­ver­pfle­gung tätig sind oder tätig wer­den wol­len. Aus­schrei­bun­gen, die Ein­bet­tung in den Schul­all­tag, alters­spe­zi­fi­sche Anfor­de­run­gen und unter­schied­li­che Ansprü­che von Eltern, Kin­dern und Schu­le an das Mit­tag­essen machen das Geschäfts­feld so spezifisch.

Doch die Ver­pfle­gung der Kin­der und Jugend­li­chen stellt auch eine gro­ße Chan­ce für Gastro­no­men dar, erklärt Moni­ka Poschen­rie­der, Vor­sit­zen­de des Fach­be­reichs Gastro­no­mie des DEHO­GA Bay­ern. Die Liste der Vor­tei­le ist lang: „Wir­te kochen frisch, die Trans­port­we­ge sind kurz und sie kön­nen in der Regel indi­vi­du­el­ler auf die Vor­lie­ben von Kin­dern ein­ge­hen, da sie gerin­ge­re Stück­zah­len zube­rei­ten“, erläu­tert Poschen­rie­der. Zudem kann sich der Wirt mit der Schul- und Kita­ver­pfle­gung ein zwei­tes Stand­bein auf­bau­en und so von einer bes­se­ren Aus­la­stung in der oft ruhi­gen Mit­tags­zeit profitieren.

Gastro­no­men und Wir­te für die Schul­ver­pfle­gung gewinnen

„Wenn wir Gastro­no­men und Cate­rer gewin­nen kön­nen, in der Schul­ver­pfle­gung aktiv zu wer­den, ist es ein Vor­teil für alle Betei­lig­ten“, bestä­tigt Susan­ne Dobel­ke, Lei­te­rin der Ver­net­zungs­stel­le Schul­ver­pfle­gung Bay­ern. Die Ver­net­zungs­stel­le Schul­ver­pfle­gung Bay­ern ist seit 2014 am Kom­pe­tenz­zen­trum für Ernäh­rung (KErn) in Kulm­bach ange­sie­delt. Immer mehr Schu­len haben Ganz­tags­klas­sen oder ein offe­nes Ganz­tags­an­ge­bot und müs­sen damit ein Mit­tag­essen anbie­ten. Es ist ein wesent­li­cher Bau­stein im Ganz­tags­kon­zept und auch Grund­la­ge für die Lei­stungs­fä­hig­keit der Schü­ler und Lehr­kräf­te am Nach­mit­tag. Für Dobel­ke ist es selbst­ver­ständ­lich, dass ein schmack­haf­tes und bedarfs­ge­rech­tes Mit­tag­essen das Gelern­te über gesun­de Ernäh­rung und regio­na­le Wirt­schafts­kreis­läu­fe aus dem Unter­richt wie­der­spie­geln sollte.

Damit den Wir­ten der Ein­stieg erfolg­reich gelingt, bie­tet der Baye­ri­sche Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band DEHO­GA Bay­ern zusam­men mit der Ver­net­zungs­stel­le Schul­ver­pfle­gung Bay­ern eine bay­ern­wei­te Semi­nar-Rei­he an. Anton Sper­ger vom Land­gast­haus „Beim Sper­ger“ in Thal­mas­sing lie­fert seit 2007 Essen in Schu­len und Kin­der­gär­ten und sagt: „Das jetzt in den Semi­na­ren ange­bo­te­ne pro­fes­sio­nel­le Her­an­ge­hen an die Her­aus­for­de­rung Schul­ver­pfle­gung hät­te mir damals sehr gehol­fen, da ich mir fast alle Grund­la­gen selbst erar­bei­ten muss­te.“ Im Früh­ling 2014 fiel der Start­schuss für das Kooperationsprojekt.

Semi­nar für Wir­te am 1. Okto­ber in Bayreuth

Für Wir­te, die sich für Schul­ver­pfle­gung inter­es­sie­ren oder sich in der bereits bestehen­den Schul­ver­pfle­gung wei­ter ent­wickeln möch­ten, fin­det am Mitt­woch, 1. Okto­ber 2014, in Bay­reuth das Ganz­ta­ges­se­mi­nar „Wir­te kochen für Kin­der! Alle an einen Tisch!“ statt. Dabei geht es vor allem um die Kom­mu­ni­ka­ti­on in der Schul­ver­pfle­gung: wie gewin­nen Sie die klei­nen Gäste für sich und Ihre Gerich­te? Was machen, wenn etwas mal nicht passt? Außer­dem gibt es wert­vol­le Pra­xistipps für das Mit­ein­an­der beim Schulcatering.

Detail­in­for­ma­tio­nen sowie die Anmel­dungs­un­ter­la­gen gibt es unter:
www​.schul​ver​pfle​gung​.bay​ern​.de bzw. unter www​.btg​-ser​vice​.de .

Jedes Semi­nar kann ein­zeln über die Bay­ern Tou­rist GmbH (BTG) gebucht wer­den und ist für alle Inter­es­sen­ten an der Ein­füh­rung oder Ver­bes­se­rung eines bestehen­den Schul­ver­pfle­gungs-Cate­rings geeig­net. Die Kosten für ein Semi­nar betra­gen 240 und 260 Euro.