Breit­band­aus­bau: Land­kreis Forch­heim dreht auf

Jede drit­te Kom­mu­ne im Land­kreis hat För­der­an­trag gestellt

Schnel­les Inter­net ist inzwi­schen längst so wich­tig wie Schie­nen- und Stra­ßen­ver­bin­dun­gen. Das haben auch die Kom­mu­nen im Raum Forch­heim erkannt. „31 Pro­zent der Kom­mu­nen im Land­kreis Forch­heim waren zum Stich­tag 26. August im Breit­band-För­der­pro­zess ein­ge­tra­gen“, erläu­tert Dr. Micha­el Waas­ner, IHK-Vize­prä­si­dent und Vor­sit­zen­der des IHK-Gre­mi­ums Forch­heim. Weni­ge Wochen vor­her, am 2. Juli, waren es erst 14 Pro­zent. „Das war ein rich­ti­ger Schub. Die Forch­hei­mer Kom­mu­nen haben gezeigt, dass sie das The­ma Breit­band nicht auf die lan­ge Bank schie­ben wollen.“

Was im 19. Jahr­hun­dert die Schie­ne war, im 20. Jahr­hun­dert die Stra­ße, ist im 21. Jahr­hun­dert die Breit­band-Infra­struk­tur. Das hat auch die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung erkannt und för­dert den Breit­band­aus­bau als erstes Bun­des­land auf brei­ter Ebe­ne. Min­de­stens 1,5 Mil­li­ar­den Euro stellt der Frei­staat Bay­ern im Rah­men eines ein­zig­ar­ti­gen Breit­band-För­der­pro­gram­mes für den Aus­bau des schnel­len Inter­nets zur Ver­fü­gung. Fast zwei Drit­tel der baye­ri­schen Gemein­den könn­ten einen För­der­satz von 80 Pro­zent und mehr erwar­ten. Damit ste­hen jeder Kom­mu­ne bis zu einer Mil­li­on Euro an För­der­mit­tel zur Ver­fü­gung. „Wir wol­len die erste Regi­on Bay­erns sein mit einem flä­chen­decken­den Breit­band­zu­gang“, so Heri­bert Trunk, Prä­si­dent der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. „Ein schnel­ler Inter­net­zu­gang wird für immer mehr Unter­neh­men immer wichtiger.“

Für Instru­men­te wie Cloud-Com­pu­ting, Tele­ar­beit oder Indu­strie 4.0‑Anwendungen wer­de heu­te schon eine Band­brei­te von min­de­stens 50 Mbit/​s im Down­load emp­foh­len, so Tho­mas Zapf, bei der IHK zustän­di­ger Refe­rent für das The­ma Breit­band. „Ins­ge­samt wird das Daten­vo­lu­men bis 2018 gegen­über 2014 um den Fak­tor zwei anstei­gen“, pro­phe­zeit Zapf. Umso wich­ti­ger sei es, das The­ma aktiv anzu­ge­hen. „Wer jetzt nicht han­delt, manö­vriert in eine Sackgasse.“

Eggols­heim am wei­te­sten fortgeschritten

„9 der ins­ge­samt 29 Kom­mu­nen im Land­kreis Forch­heim sind in dem mehr­stu­fi­gen För­der­pro­gramm aktiv dabei“, erläu­tert Dr. Waas­ner, der sich dabei auf aktu­el­le Zah­len des Baye­ri­schen Breit­band­zen­trums beruft. Dem­nach sei die Gemein­de Eggols­heim inner­halb des Land­krei­ses am wei­te­sten fort­ge­schrit­ten. „Eggols­heim ist Vor­rei­ter unter den Forch­hei­mer Kom­mu­nen“, so Dr. Waas­ner. „Von schnel­len Inter­net­ver­bin­dun­gen wer­den Pri­vat­leu­te wie auch Unter­neh­men glei­cher­ma­ßen pro­fi­tie­ren“, so Dr. Waas­ner. Die Betei­li­gung der Forch­hei­mer Kom­mu­nen sei zwar noch aus­bau­fä­hig, habe sich in den ver­gan­ge­nen Wochen jedoch sehr dyna­misch weiterentwickelt.

Bereits im Juni ver­gan­ge­nen Jah­res haben IHK und HWK in dem ersten Ober­frän­ki­schen Breit­band­gip­fel gemein­sam auf die hohe Bedeu­tung des Breit­band­aus­baus hin­ge­wie­sen, in die­sem Jahr folg­te der zwei­te Gip­fel. „Der Ein­satz hat sich gelohnt. Bei den Forch­hei­mer Kom­mu­nen ist die Bot­schaft auf jeden Fall ange­kom­men“, freut sich Dr. Waas­ner. „Der Breit­band­aus­bau wird unse­re Regi­on einen gro­ßen Schritt voranbringen.“

Die Gemein­den:

  • Dormitz
  • Eggols­heim
  • Egloff­stein
  • Göß­wein­stein
  • Igen­s­dorf
  • Ober­tru­bach
  • Pretz­feld
  • Unter­lein­lei­ter
  • Wei­ßeno­he