25 Jah­re Städ­te­part­ner­schaft zwi­schen Forch­heim und Rovereto

Bür­ger­mei­ster Franz Streit wird zum Ehren­bür­ger ernannt

Andrea Miorandi, Bürgermeister Franz Streit, Franz Stumpf, Alt-Bürgermeister Renzo Michelini. Foto: R. Otzelberger

Andrea Mio­ran­di, Bür­ger­mei­ster Franz Streit, Franz Stumpf, Alt-Bür­ger­mei­ster Ren­zo Miche­li­ni. Foto: R. Otzelberger

Rovereto. Am 10. Juni 1989 unter­zeich­ne­ten die dama­li­gen Stadt­ober­häup­ter Karl­heinz Rit­ter von Trait­teur und Ren­zo Miche­li­ni in Rovereto die Part­ner­schafts­ur­kun­de als Sym­bol für die „Brücke der Freund­schaft“ zwi­schen den Städten.

25 Jah­re spä­ter rei­ste eine Forch­hei­mer Dele­ga­ti­on vom 4. bis 6. August nach Rovereto. Sie erwi­der­te damit den Besuch der Ita­lie­ner Ende Juli. Am 5. August ernann­te Bür­ger­mei­ster Andrea Mio­ran­di den Forch­hei­mer Bür­ger­mei­ster Franz Streit bei einer fei­er­li­chen Zere­mo­nie im Rats­saal zum Ehren­bür­ger Roveretos.

Mio­ran­di beschrieb Franz Streit als lei­den­schaft­li­chen Unter­stüt­zer und För­de­rer der Städ­te­part­ner­schaft: „Seit Anfang der 90-er Jah­re hat er in sei­ner Eigen­schaft als Gemein­de­rat und Prä­si­dent der Feu­er­wehr sei­ner Stadt ent­schei­dend dazu bei­getra­gen, dass die meh­re­re Jahr­zehn­te andau­ern­de Part­ner­schaft zwi­schen unse­ren zwei Gemein­den ent­stan­den und gewach­sen ist und dass sie auf­recht­erhal­ten und wei­ter ver­tieft wurde.“

Bür­ger­mei­ster Franz Streit bedank­te sich für die Ehrung: „Hier sind ech­te Freund­schaf­ten ent­stan­den. Vie­le tra­gen zum Erfolg der Part­ner­schaft bei: Neben den Feu­er­weh­ren besteht ein reger Aus­tausch zwi­schen den Män­ner­chö­ren Bian­che Zime und Ein­tracht Reuth, den Bogen­schüt­zen und den Fuß­ball­ver­ei­nen. Der seit 30 Jah­ren bestehen­de Schü­ler­aus­tausch zwi­schen dem Liceo A. Ros­mi­ni und dem dama­li­gen Forch­hei­mer Gym­na­si­um hat die Städ­te­part­ner­schaft über­haupt erst in die Wege gelei­tet. Auch in die­sem Jahr haben wir wie­der 42 Schü­ler aus Rovereto begrüßt. Die­se Städ­te­part­ner­schaft wird kon­stant von bei­den Sei­ten mit Leben erfüllt. Das ist ein Grund zum Feiern!“

Vor der Ehrung nahm die 14-köp­fi­ge Forch­hei­mer Grup­pe am katho­li­schen Gedenk­fest Maria Hilf teil. Am Abend wur­de eine Pro­zes­si­on abge­hal­ten in Erin­ne­rung an das Gelüb­de der Stadt Rovereto, die 1703 vom fran­zö­si­schen Gene­ral Ven­dô­me bedroht wurde.

Ober­bür­ger­mei­ster Franz Stumpf, der als Gast­ge­schenk ein Bild des Forch­hei­mer Rat­hau­ses über­reich­te, unter­strich: „Die 25 Jah­re dau­ern­de Städ­te­part­ner­schaft zwi­schen Forch­heim und Rovereto ist kein ver­wal­tungs­tech­ni­scher Vor­gang, der im Rat­haus ent­schie­den wird, son­dern geleb­te Freund­schaft zwi­schen Men­schen. Es stimmt opti­mi­stisch, wenn vie­le jun­ge Men­schen, sei es durch die Schu­len, sei es durch Ver­ei­ne oder durch die Feu­er­wehr an dem Aus­tausch teilnehmen.“