Gelun­ge­ner Sai­son­auf­takt für „Endu­ro One“ am Ochsenkopf

Am 23. und 24. August 2014 fei­er­te das Moun­tain­bike Event Endu­ro One sei­ne beein­drucken­de Pre­miè­re am Bull­head Hou­se und rund um den Och­sen­kopf. Die 220 gemel­de­ten Teil­neh­mer erleb­ten bei teil­wei­se anspruchs­vol­len Bedin­gun­gen ein rund­um gelun­ge­nes Renn­wo­chen­de. Sechs gewer­te­te Sta­ges inklu­si­ve Pro­log sorg­ten für Begei­ste­rung bei den schnel­len Sie­gern und den spaß­ori­en­tier­ten Brei­ten­sport­lern gleichermaßen.

Wet­ter­be­dingt hät­ten vie­le der aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet ange­rei­sten Moun­tain­bi­ker um die­se Jah­res­zeit durch­aus mehr erwar­ten kön­nen. Letzt­end­lich taten die nass­kal­ten Bedin­gun­gen aber zumin­dest der guten Stim­mung kei­nen Abbruch. „Wet and dir­ty, so wol­len wir´s doch haben“, kom­men­tier­te ein Star­ter vor dem Rennen.

Bull­head Hou­se am Och­sen­kopf als idea­le Eventlocation

Das Bull­head Hou­se am Süd­hang des Och­sen­kopf prä­sen­tier­te sich als idea­le Loca­ti­on für das brei­ten­sport­ori­en­tier­te Moun­tain­bike Event. Auf­takt für das Renn­wo­chen­en­de war der Pro­log am Sams­tag. Im Anschluss an das freie Trai­ning, leg­ten die Teil­neh­mer Sta­ge 4 als erste Wer­tungs­prü­fung zurück. Leo Put­zen­lech­ner kam mit den nas­sen und teil­wei­se schwie­ri­gen Boden­be­din­gun­gen am besten zurecht und sicher­te sich mit sei­nem Sieg die besten Vor­aus­set­zun­gen für das Haupt­ren­nen am Sonntag.

Die erst am Sams­tag­abend vor­ge­stell­te Strecke führ­te die Moun­tain­bi­ker auf einem Rund­kurs von etwa 30 Kilo­me­tern von der Tal­sta­ti­on in Fleckl durch die Trails am Och­sen­kopf. Wäh­rend die Trans­fer­etap­pen ohne Zeit­druck ange­gan­gen wer­den konn­ten, ging es auf den sechs gewer­te­ten Sta­ges ordent­lich zur Sache. So galt es in den Down­hill-Pas­sa­gen – vier davon auf Tei­len des Bike­parks – gro­ße Fels­brocken, offen lie­gen­des Wur­zel­werk und rasan­te Wie­sen- und Wald­pas­sa­gen zu bewältigen.

Ein High­light für Biker und Zuschau­er glei­cher­ma­ßen war sicher­lich die bereits aus dem Pro­log bekann­te Sta­ge 4, die ihr Ende direkt an den spek­ta­ku­lä­ren künst­li­chen Hin­der­nis­sen am Bull­head Hou­se fand, wo sich schnell ein Stim­mungs­nest bil­de­te. Zum krö­nen­den Abschluss ging es dann noch ein­mal zurück zur Down­hill-Strecke und über einen rasan­ten Pump­trail ins Ziel an der Liftstation.

Unschlag­ba­rer Sie­ger Leo Putzenlechner

Pro­log­sie­ger Leo Put­zen­lech­ner leg­te bereits ab der ersten Sta­ge die Mess­lat­te auf ein für das rest­li­che Star­ter­feld uner­reich­ba­res Niveau und ent­schied auch die Gesamt­wer­tung der Klas­se Pro klar für sich. Mit mehr als einer Minu­te Vor­sprung sieg­te er in 14:51 min vor Sascha Schraml (15:54 min) und Basti­an Rich­ter (16:01 min). In der Wer­tung der Damen war ein Eigen­ge­wächs des aus­rich­ten­den Ver­eins WSV Ober­war­men­stein­ach nicht zu schla­gen. MTB Mara­thon Spe­zia­li­stin Regi­na Gen­ser (19:23 min) ver­wies Tan­ja Förtsch (20:12 min) und Alex­an­dra Lucas (20:52 min) auf die Plät­ze zwei und drei. Auch in der Haupt­klas­se E1 Sport sieg­te mit dem erst 16-Jäh­ri­gen Timo Holz­schu­her (16:08 min) ein Lokal­ma­ta­dor. Die Masters Klas­se beherrsch­te schluss­end­lich Rober­to Die­sel (16:49 min). Ein abso­lu­tes Novum im Moun­tain­bike Endu­ro Bereich ist die E‑Bike-Klas­se von Endu­ro One, die Rico Haa­se (18:03 min) für sich entschied.

Beson­de­re Auf­merk­sam­keit zog Mar­co Schmidt auf sich, des­sen fahr­ba­rer Unter­satz nicht aus zwei, son­dern ledig­lich einem Rad bestand. Für vie­le kaum vor­stell­bar, dass er die hin­der­nis­rei­chen Sta­ges über­haupt und dann noch in einer beacht­li­chen Zeit von 42:58 min bewältigte.

Pünkt­lich zur abschlie­ßen­den Sie­ger­eh­rung erhell­ten dann auch erste Son­nen­strah­len den Och­sen­kopf. Die hand­ge­fer­tig­ten Poka­le aus hoch­wer­ti­gen Car­bon-Bau­tei­len wer­den die Sie­ger und Platz­ier­ten sicher noch lan­ge an das erste Endu­ro One-Event erin­nern. Mit zufrie­de­nen Gesich­tern rei­sten letzt­end­lich alle ange­tre­te­nen Teil­neh­mer ab. Fahr­spaß für Jeder­mann und ein unkom­pli­zier­ter Wett­be­werb ste­hen bei Endu­ro One schließ­lich an erster Stelle.

„Wir möch­ten uns bei allen Teil­neh­mern für zwei action­rei­che und fai­re Renn­ta­ge bedan­ken. Ein beson­de­rer Dank geht an den Ver­an­stal­ter vor Ort. Die Rad­sport­ab­tei­lung des WSV Ober­war­men­stein­ach hat gemein­sam mit allen Hel­fern und dem Team am Bull­head Hou­se zu einem rund­um gelun­ge­nen Wochen­en­de bei­getra­gen.“, so Seri­en­ma­na­ger Clau­dio Seitz vom Pro­mo­ter BABOONS.