Die Frän­ki­sche Schweiz im Herbst: Kren­markt, Kür­bis­fest und Co.

Frei­zeit­tipps für abwechs­lungs­rei­che Wochen­en­den im Sep­tem­ber und Oktober

Tag der offenen Brennereien und Brauereien

Tag der offe­nen Bren­ne­rei­en und Brauereien

Ob Sport, Kul­tur, Tra­di­ti­on oder kuli­na­ri­sche Genüs­se – auch im Herbst prä­sen­tiert die belieb­te Tou­ris­mus­re­gi­on zwi­schen Bam­berg, Bay­reuth und Nürn­berg ihren Gästen ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm. High­lights im September/​Oktober hat die Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz schon ein­mal zusammengefasst.

An fast jedem Wochen­en­de der gol­de­nen Jah­res­zeit wird Besu­chern der Frän­ki­schen Schweiz etwas gebo­ten: Der Start­schuss fällt mit dem 15. Frän­ki­sche Schweiz-Mara­thon am 7. Sep­tem­ber. Das Lauf­ereig­nis eröff­net auch den auto­frei­en Sonn­tag. Sport­ler, Besu­cher und Stra­ßen­fe­ste in allen angren­zen­den Orten ent­lang der Strecke sor­gen für einen außer­ge­wöhn­lich erleb­nis­rei­chen Tag. Zwi­schen 7.00 Uhr und 19.00 Uhr ist des­halb die B 470 zwi­schen Forch­heim-Reuth und Pot­ten­stein sowie die Staats­stra­ße Beh­rin­gers­müh­le – Wai­schen­feld für den Auto­ver­kehr tabu. Läu­fer, Wan­de­rer, Inline-Ska­ter und Rad­ler kön­nen sich auf der gesam­ten Strecke dann so rich­tig aus­to­ben. Wei­te­re Infos gibt es unter www​.fs​-mara​thon​.de.

Knapp zwei Wochen spä­ter star­tet Kunst & Genuss. Vom 19. Sep­tem­ber bis zum 31. Dezem­ber ver­wan­deln sich dann zum ins­ge­samt elf­ten Mal zehn Gast­stät­ten rund ums Wal­ber­la und eine Bank in Gale­rien. In ver­schie­de­nen Aus­stel­lun­gen wer­den den Gästen die Wer­ke von nam­haf­ten Künst­le­rin­nen und Künst­lern aus der Regi­on vor­ge­stellt – umrahmt von tra­di­tio­nel­ler Volks­mu­sik aus Fran­ken. Wer Kul­tur mit Bewe­gung ver­bin­den will, kann eine der fünf Wan­der- und Rad­tou­ren wäh­len, die zu den ein­zel­nen Kunst­sta­tio­nen und den Bren­ne­rei­en und Braue­rei­en rund ums Wal­ber­la füh­ren. Die Rou­ten hat der Tou­ris­mus­ver­ein „Rund ums Wal­ber­la-Ehren­bürg e.V.“ spe­zi­ell für Kunst & Genuss erar­bei­tet. Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen unter www​.kunst​ge​nuss​.wal​ber​la​.de.

Am 20. und 21. Sep­tem­ber heißt es dann: Auf zum Histo­ri­schen Hand­wer­ker­markt im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld. An die­sem Wochen­en­de ver­wan­deln ver­schie­de­ne histo­ri­sche Gewer­ke den Muse­ums­hof und die Muse­ums­ge­bäu­de in ein leb­haf­tes Markt­trei­ben. Die Schmie­de klop­fen auf das glü­hen­de Eisen, Kranz­bin­der flech­ten fri­sche Blu­men und Zwei­ge zusam­men und der Geruch von frisch gebacke­nem Land­brot liegt in der Luft. Besu­cher kön­nen den alten Mei­stern bei ihrer Arbeit aber nicht nur zuse­hen, sie dür­fen auch selbst aktiv wer­den. Nähe­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter fra​en​ki​sche​-schweiz​-muse​um​.de/​h​a​n​d​w​e​r​k​e​r​m​a​rkt.

Am 21. Sep­tem­ber lau­tet das Mot­to außer­dem „Meer­ret­tich und mehr für ein gesun­des Leben“, der 12. Bai­ers­dor­fer Kren­markt fin­det in der Alt­stadt statt. Auf dem Markt trifft man sich jedes Jahr am 3. Sonn­tag im Sep­tem­ber und zele­briert die schar­fe Wur­zel als eines der tra­di­tio­nel­len Regio­nal­pro­duk­te der Frän­ki­schen Schweiz. Es wird eine Genuss­mei­le mit beson­de­ren Meer­ret­tich-Spe­zia­li­tä­ten geben, das Meer­ret­tich-Muse­um lädt zur Besich­ti­gung ein und an den Markt­stän­den erfah­ren Besu­cher zudem Wis­sens­wer­tes über die gesund­heits­för­dern­de Wir­kung des Kren. Selbst­ver­ständ­lich wird auch die amtie­ren­de Meer­ret­tich­kö­ni­gin Isa­bel­la I. vor Ort sein und über Geschich­te, Anbau und Bedeu­tung des Kren für die Regi­on infor­mie­ren. Nähe­re Infor­ma­tio­nen unter www​.bai​ers​dorf​.de.

Wür­zig geht es übri­gens auch bei den Schar­fen Wochen im Okto­ber zu, wenn diver­se Gast­stät­ten auch 2014 wie­der krea­ti­ve Kren-Gerich­te anbie­ten. Nähe­res unter www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com/​k​u​l​i​n​a​r​i​s​c​h​/​k​r​e​n​.​h​tml.

Von einem regio­na­len Gewächs zum näch­sten: Am 5. Okto­ber wird in Mug­gen­dorf ein Ern­te­dank­fest der beson­de­ren Art gefei­ert, näm­lich das Kür­bis­fest. Der klei­ne Ort im Wie­sent­tal ist an die­sem Sonn­tag voll von gro­ßen und klei­nen Kür­bis­sen – sie wer­den von den Kin­dern kunst­voll aus­ge­höhlt, ange­malt und beleuch­tet und bei Ein­bruch der Dun­kel­heit durch das Dorf getra­gen. Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen unter www​.wie​sent​tal​.de.

Etwas Sprit­zi­ges zum Schluss: Am 19. Okto­ber laden vier­zehn Bren­ne­rei­en und drei Braue­rei­en zum „12. Tag der offe­nen Bren­ne­rei­en und Braue­rei­en“ rund ums Wal­ber­la ein. Die Bren­ne­rei­en und Braue­rei­en befin­den sich in den Ort­schaf­ten Dietz­hof, Doben­reuth, Gos­berg, Kir­cheh­ren­bach, Leu­ten­bach, Mit­te­l­eh­ren­bach, Ort­spitz, Pretz­feld, Schlaifhau­sen, Thuis­brunn und Wein­garts. Hier kann man sich durch­pro­bie­ren und die über die Gren­zen hin­aus bekann­ten Schnäp­se, Likö­re und Bie­re ver­ko­sten. Ein genuss­vol­ler Sonn­tag ist qua­si garan­tiert. Wei­te­re Infos unter www​.schnaps​-bren​ne​rei​.com.

Die Frän­ki­sche Schweiz liegt im Städ­te­drei­eck Bam­berg – Bay­reuth – Nürn­berg. Der Natur­park ist eine der älte­sten und belieb­te­sten Urlaubs­re­gio­nen Deutsch­lands mit einer klein­struk­tu­rier­ten, bäu­er­lich gepräg­ten Natur­land­schaft, durch die sich roman­tisch anmu­ti­ge Tal­land­schaf­ten schlän­geln, über­ragt von 35 mit­tel­al­ter­li­chen Bur­gen und Rui­nen. Mehr als 700 idyl­lisch gele­ge­ne, klei­ne Dör­fer mit schmucken Fach­werk­häu­sern und blü­hen­den Wie­sen ver­mit­teln das Gefühl, im „Schlupf­win­kel Deut­schen Gemü­tes“ zu sein. Sowohl für Sport­freun­de als auch für Kul­tur­in­ter­es­sier­te bie­tet die Regi­on zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten der Freizeitgestaltung.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com