Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 14.08.2014

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Unfall­fluch­ten

Wie­sent­tal. Am Mitt­woch­vor­mit­tag beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer von einem Anwe­sen „Am Streit­ber­ger Berg“ die Stein­mau­er im Ein­gangs­be­reich. Dadurch ent­stand ein Scha­den von 300 Euro. Wer hat den Vor­fall beob­ach­tet. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Wie­sent­tal. Auf der B 470 zwi­schen Gas­sel­dorf und Streit­berg über­hol­te am Mitt­woch­abend, gegen 17.45 Uhr, ein Pkw-Fah­rer einen Lini­en­bus. Als in der Links­kur­ve plötz­lich Gegen­ver­kehr ent­ge­gen­kam, muss­te er abrupt auf die rech­te Fahr­spur zurück­wech­seln, kam jedoch ins Schleu­dern und fuhr in die Böschung. Der 20-Jäh­ri­ge wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand Total­scha­den in Höhe von 5000 Euro. Der Fah­rer bzw. Fah­re­rin des ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ges möch­te sich als Zeu­ge mel­den und mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0 in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­abend kam es auf der Bun­des­stra­ße 470 in Forch­heim-Süd zu einem Unfall mit drei betei­lig­ten Pkw. Zunächst stan­den die Fahr­zeu­ge hin­ter­ein­an­der an der Ampel. Als die­se auf Grün­licht schal­te­te, fuh­ren sie nach­ein­an­der los. Die 39-jäh­ri­ge Fah­re­rin des ersten Pkw, einem VW Polo, muss­te jedoch wegen eines ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeu­ges brem­sen. Dies bemerk­te der 29-jäh­ri­ge Fah­rer des drit­ten Pkw, einem Renault, zu spät, und er fuhr auf das mitt­le­re Fahr­zeug auf. Durch den Anstoß wur­de die­ser VW Golf auf den Polo gescho­ben. Die Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt. Ihre jewei­li­gen Bei­fah­re­rin­nen erlit­ten leich­te Ver­let­zun­gen. Ein Pkw muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamtsach­scha­den beträgt 2500 Euro.

Unfall­fluch­ten

HEROLDS­BACH, Lkr. Forch­heim. In der Wim­mel­ba­cher Stra­ße zer­kratz­te ein Unbe­kann­ter am Mitt­woch­vor­mit­tag einen dort gepark­ten Pkw. Am schwar­zen Audi wur­den vor­ne links die Alu­fel­ge und die Stoß­stan­ge ver­kratzt. Der Scha­den beläuft sich auf 3000 Euro. Wer kann Hin­wei­se zu dem Ver­ur­sa­cher geben?

HETZ­LES, Lkr. Forch­heim. Eine Per­so­nen­grup­pe wur­de am Mitt­woch­abend Zeu­ge einer Ver­kehrs­un­fall­flucht Am Kirch­platz. Die Pas­san­ten konn­ten beob­ach­ten, wie ein wei­ßer Pkw der Mar­ke Maz­da mit Münch­ner Kenn­zei­chen rück­wärts gegen einen Strom­ver­tei­ler­ka­sten fuhr. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern fuhr der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer unver­züg­lich davon. An dem Fahr­zeug wur­de ver­mut­lich das Heck im Bereich der Rück­leuch­te beschä­digt. Der Scha­den am Ver­tei­ler­ka­sten beträgt 500 Euro. Die Poli­zei Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen nach dem geflüch­te­ten Pkw-Fah­rer aufgenommen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­abend bat ein 45-jäh­ri­ger Forch­hei­mer die Poli­zei um Hil­fe, da er in der Bam­ber­ger Stra­ße im Bereich des dor­ti­gen Super­mark­tes von einem ihm unbe­kann­ten Mann geschla­gen wor­den war. Die hin­zu­ge­kom­me­ne Poli­zei­strei­fe konn­te den Täter, einen 49-jäh­ri­gen Mann ohne festen Wohn­sitz, antref­fen. Er zeig­te sich schon wäh­rend der Auf­nah­me sei­ner Per­so­na­li­en sehr unein­sich­tig. Selbst im Dienst­fahr­zeug, mit dem er mit sei­nem Ein­ver­ständ­nis zur wei­te­ren Abklä­rung zur Dienst­stel­le gebracht wur­de, ver­hielt sich der Mann gegen­über den Poli­zi­sten aggres­siv und ver­letz­te einen Beam­ten leicht im Gesicht. Die Nacht ver­brach­te der mit über zwei Pro­mil­le alko­ho­li­sier­te Schlä­ger in einer Zel­le der Polizeiinspektion.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unfall­fluch­ten

Gepark­ten Pkw ange­fah­ren und geflüchtet

Bam­berg. Am Frei­tag, 08.08.2014, zwi­schen 18:30 h und 21:00 h wur­de ein roter Mega­ne auf dem Park­platz des „Wil­de Rose-Kel­lers“ rechts­sei­tig durch einen ande­ren Pkw beim Ein-/Au­s­par­ken beschä­digt. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich, ohne sich um die Regu­lie­rung des Scha­dens i.H.v. 1500 Euro zu küm­mern. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg unter der 0951/9129–210 entgegen.

Beim Ran­gie­ren ande­ren Pkw gestrif­fen und geflüchtet

Bam­berg. Am Mitt­woch zwi­schen 10:00 h – 11:00 h wur­de in der Promenadestraße/​Heinrichstraße ein gepark­ter wei­ßer VW durch einen unbe­kann­ten Pkw gestrif­fen. Der Ver­ur­sa­cher ging flüch­tig. Er hin­ter­ließ einen Sach­scha­den i.H.v. 1500 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der 0951/9129–210 bei der Poli­zei zu melden.

Ver­kehrs­un­fäl­le

20.000 Euro Scha­den und zwei Abschleppungen

Bam­berg. Am Mitt­woch gg. 14:40 h ereig­ne­te sich an der Ein­mün­dung Katz­hei­mer­stra­ße / Star­ken­feld­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall mit zwei betei­lig­ten Fahr­zeu­gen. Der 75-jäh­ri­ge Fah­rer einen Renault bog von der Star­ken­feld­stra­ße – aus Rich­tung Ber­li­ner Ring kom­mend – nach links in die Katz­hei­mer­stra­ße ein. Hier­bei über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den BMW eines 51-jäh­ri­gen Man­nes. Es kam zur Kol­li­si­on, wobei glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt wur­de. Aller­dings ent­stand ein hoher Sach­scha­den von ins­ge­samt 20.000 Euro. Bei­de Fahr­zeu­ge waren Total­scha­den und muss­ten abge­schleppt werden.

Zu schnell unterwegs

Bam­berg. Am 13.08.2014 gg. 16:45 h kam ein 19-jäh­ri­ger Mann wg. nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf regen­nas­ser Fahr­bahn in der Kur­ve Kasper-Schulz-Str./Coburger Str. ins Schlin­gern und kam von rechts von der Fahr­bahn ab, wobei der hier gg. ein Ver­kehrs­zei­chen und einen Bau­zaun stieß. Er ver­ur­sach­te einen Gesamt­scha­den von 200 Euro; es wur­de nie­mand verletzt.

Rück­schau­pflicht vergessen

Bam­berg. Am Mitt­woch gg. 13:30 h fuhr der Fah­rer eines VW-Cad­dy die Obe­re König­s­tr. In Rich­tung Osten. Er woll­te ursprüng­lich in die Theu­er­stand nach links abbie­gen, ver­pass­te aber knapp die Ein­mün­dung. Die Fah­re­rin eines Mer­ce­des hielt hin­ter ihm an; der Fah­rer des Cad­dy setz­te plötz­lich zurück und über­sah den hin­ter ihm ste­hen­den Mer­ce­des. Er kam zu Kol­li­si­on, wobei ein Gesamt­scha­den von 1.000 Euro ent­stand. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se niemand.

Son­sti­ges

Betrun­ke­ner Rad­fah­rer greift Ein­satz­kräf­te an

Bam­berg. Am Don­ners­tag gg. 02.30 h wur­de in der Zoll­ner­stra­ße ein Fahr­rad­fah­rer durch eine Strei­fe in Schlan­gen­li­ni­en fah­rend ange­trof­fen. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le wies der 23-jäh­ri­ge Mann star­ke wei­te­re alko­hol­be­ding­te Aus­fall­erschei­nun­gen auf. Einen frei­wil­li­gen AAK-Test ver­wei­ger­te er, was ihm aber auch nicht vor der Ent­nah­me einer Blut­pro­be schütz­te. Im Rah­men der Fol­ge­maß­nah­men wur­de der Mann zuse­hends aggres­si­ver, was schließ­lich in Angrif­fen gg. die ein­ge­setz­ten Beam­ten mün­de­te. Genutzt hat ihm dies auch nichts, neben der Straf­tat wg. Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr, muss er sich nun auch wg. Wider­stands gg. Voll­streckungs­be­am­te verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

Toyo­ta verkratzt

EBRACH. Mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratz­te ein Unbe­kann­ter in den ver­gan­ge­nen Tagen die rech­te Fahr­zeug­sei­te eines Toyo­ta Yaris, der vor einem Anwe­sen im Stein­ba­cher Weg in Neu­dorf abge­stellt war. Der Repa­ra­tur­scha­den wird auf zir­ka 1.500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Motor­rad­fah­rer stürzten

SCHE­DERN­DORF. Aus Unacht­sam­keit und wegen zu gerin­gem Sicher­heits­ab­stand fuhr am Mitt­woch­mit­tag ein 21-jäh­ri­ger mit sei­nem Motor­rad auf ein wei­te­res, vor­aus­fah­ren­des auf. Bei­de Motor­rad­fah­rer stürz­ten, wobei der Vor­aus­fah­ren­de und die 20-jäh­ri­ge Sozia des Ver­ur­sa­chers leich­te Ver­let­zun­gen erlit­ten. An den Zwei­rä­dern ent­stand Sach­scha­den von etwa 1.000 Euro.

Autos auf­ein­an­der geschoben

BUR­GE­BRACH. Um nach links abzu­bie­gen muss­te am Diens­tag­nach­mit­tag eine 59-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin in der Amp­fer­ba­cher Stra­ße ver­kehrs­be­dingt anhal­ten. Ein nach­fol­gen­der 19-Jäh­ri­ger erkann­te die Situa­ti­on und brem­ste sei­nen BMW recht­zei­tig ab. Zu spät reagier­te jedoch ein dahin­ter­fah­ren­der 23-Jäh­ri­ger. Er fuhr mit sei­nem Ford Focus auf den BMW und schob ihn anschlie­ßend auf den VW der Abbie­gen­den. Der BMW-Fah­rer sowie sei­ne 18-jäh­ri­ge Bei­fah­rer wur­den dabei leicht ver­letzt. Der Gesamtsach­scha­den wird auf zir­ka 15.000 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Böse Über­ra­schung nach Gaststättenbesuch

BUR­GE­BRACH. Gegen die rech­te hin­te­re Fahr­zeug­tü­re eines blau­en VW-Tou­ran, der am Sonn­tag zur Mit­tags­zeit vor einer Gast­stät­te in Büchel­berg geparkt war, fuhr ein Unbe­kann­ter und ent­fern­te sich. Der Ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ einen Sach­scha­den von ca. 1.500 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel. Nr. 0951/9129–310 entgegen.

Son­sti­ges

Streit auf dem Fußballplatz

WEI­CHEN­DORF. Nach einem Fuß­ball­spiel am Mitt­woch­abend kam es auf dem Sport­platz zu Strei­tig­kei­ten zwi­schen meh­re­ren Spie­lern und Ange­hö­ri­gen der bei­den Ver­ei­ne. Hier­bei wur­de eine Per­son leicht ver­letzt. Zudem ent­stand an einem gepark­ten BMW Sach­scha­den in Höhe von zir­ka 800 Euro. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen des Vor­fal­les unter der Tel. Nr. 0951/9129–310 um Hinweise.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und OED Bayreuth

Poli­zei stoppt betrun­ke­nen Autofahrer

Bay­reuth. Am Don­ners­tag­mor­gen wur­de ein 29-jäh­ri­ger Auto­fah­rer mit 1,34 Pro­mil­le von der Poli­zei gestoppt.

Die Beam­ten kon­trol­lier­ten den Auto­fah­rer gegen 01:30 Uhr in der Hin­den­burg­stra­ße. Den Poli­zi­sten fiel auf, dass der 29-jäh­ri­ge Mann deut­lich nach Alko­hol roch. Dar­auf­hin wur­de der Auto­fah­rer zu einem Atem­al­ko­hol­test gebe­ten, der 1,34 Pro­mil­le ergab. Auf­grund die­ses Ergeb­nis­ses muss­te der 29-Jäh­ri­ge eine Blut­pro­be abge­ben. Gegen den Auto­fah­rer wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr eingeleitet.

47-jäh­ri­ger Bay­reu­ther mit Haschisch erwischt

Bay­reuth. Ein 47-jäh­ri­ger Bay­reu­ther warf am Mitt­woch­abend einen Joint und einen klei­nen Krü­mel Haschisch weg, als er von Poli­zei­be­am­ten der Zivi­len Ein­satz­grup­pe kon­trol­liert wurde.

Die Zivil­be­am­ten bemerk­ten den 47-jäh­ri­gen Mann gegen 18:30 Uhr in der Bam­ber­ger Stra­ße. Sie lie­ßen daher das Dienst­fahr­zeug ste­hen und näher­ten sich zu Fuß. Zunächst sah es so aus, als wür­de der Mann eine Ziga­ret­te rau­chen. Die Beam­ten spra­chen ihn an und zeig­ten ihre Dienst­aus­wei­se. Erst jetzt war dem Mann klar, dass Poli­zei­be­am­te vor ihm stan­den. Er warf schnell sei­nen Glimm­stän­gel weg, den er zuvor gemüt­lich geraucht hat­te. Die Poli­zi­sten konn­ten anhand des Geruchs des Glimm­stän­gels fest­stel­len, dass es sich um einen Haschisch-Joint han­del­te. Außer­dem konn­te ein Krü­mel Haschisch neben dem 47-jäh­ri­gen Mann auf­ge­fun­den wer­den. Das Rausch­gift wur­de von den Poli­zi­sten sicher­ge­stellt. Der 47-jäh­ri­ge Bay­reu­ther, der gestän­dig war, hat nun mit einer Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zu rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Schup­pen aufgebrochen

Fich­tel­berg. Im Zeit­raum zwi­schen Sams­tag und Diens­tag wur­de an einem Schup­pen in der Fich­tel­see­stra­ße die Hal­te­rung des Vor­hän­ge­schlos­ses abge­schraubt und aus die­sem 2 Bohr­ma­schi­nen, 1 Bohr­schrau­ber und eine Elek­tro­sä­ge ent­wen­det. Der Scha­den beträgt ca. 300 Euro.

Ver­kehrs­un­fall

Krö­gel­stein. Bei einem Ver­kehrs­un­fall am Diens­tag gg. 20.15 Uhr wur­de ein 9jähriger Fahr­rad­fah­rer ver­letzt. Der Jun­ge war von einer Grün­flä­che und ver­deckt von einem Bus­war­te­häus­chen aus auf die Fahr­bahn gefah­ren und dort mit einem PKW zusam­men­ge­sto­ßen. Er prall­te mit dem Kopf gegen die rech­te Fahr­bahn­sei­te und muss­te mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Die Ver­let­zun­gen sind nicht lebens­be­droh­lich. Das Kind hat­te kei­nen Fahr­rad­helm getra­gen. Sach­scha­den ist kei­ner entstanden.

Hum­mel­tal. Am Mitt­woch egg. 17.55 Uhr geriet ein 20jähriger aus Hum­mel­tal auf der Staats­stra­ße zwi­schen Hum­mel­tal und Muth­manns­reuth in einer Rechts­kur­ve wegen zu hoher Geschwin­dig­keit mit sei­nem Fiat auf die Gegen­fahr­bahn und streif­te dort den ent­ge­gen­kom­men­den VW eines 40jährigen aus Hin­ter­klee­bach. Der Ver­ur­sa­cher ent­fernt sich zunächst vom Unfall­ort, fuhr nach Hau­se und kam nach ca. 10 Minu­ten mit Unter­stüt­zung sei­ner Eltern zum Unfall­ort zurück. Er muss sich jetzt trotz­dem wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten. Der 40jährige wur­de leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den beträgt ca. 4000 Euro.

Brand

Fen­ken­sees. Am Mitt­woch gg. 13.00 Uhr geriet auf der Orts­stra­ße ein Trak­tor in Brand. Der 56jährige Fah­rer fuhr den­noch das Fahr­zeug aus dem Ort hin­aus und auf eine Wie­se. Die ver­stän­dig­ten Feu­er­weh­ren konn­ten den Brand löschen. Ursa­che dürf­te ein tech­ni­scher Defekt gewe­sen sein. Der Sach­scha­den beträgt ca. 35000 Euro.