Bam­ber­ger Autor fängt mit sei­nem neu­en Thril­ler bei Adam und Eva an

Har­ry Luck führt sei­ne Leser in „Ver­su­chung“ – Idea­le Ferienlektüre

Harry Luck. Foto:  Hendrik Steffens

Har­ry Luck. Foto: Hen­drik Steffens

Als der jun­gen Jour­na­lis­tin Eva Röl­ler gehei­me Infor­ma­tio­nen zuge­spielt wer­den, wit­tert sie die ganz gro­ße Sto­ry. Doch was sie dar­auf­hin recher­chiert, ist noch viel bri­san­ter, als sie es sich hät­te träu­men las­sen: Es geht um das gesam­te Wis­sen der Mensch­heit. Der Bam­ber­ger Schrift­stel­ler Har­ry Luck greift mit sei­nem neu­en Buch „Ver­su­chung“ ein gro­ßes The­ma auf und ver­ar­bei­tet die bibli­sche Geschich­te des Sün­den­falls zu einem packen­den Medi­en-Thril­ler in der heu­ti­gen Zeit.

Der Kon­zern Sky­Corp ist zu einem alles beherr­schen­den Mono­po­lis­ten gewor­den: Com­pu­ter, Inter­net, Mobil­funk, Daten­ban­ken, Such­ma­schi­nen – die digi­ta­le Welt ist fest in Sky­Corps Hand. Die Ber­li­ner Jour­na­lis­tin Eva Röl­ler bekommt den Auf­trag, über den Chef Marc Don­nel­ly ein Por­trät zu schrei­ben. Als sie beginnt, Fra­gen über eine längst über­fäl­li­ge neue Soft­ware-Ver­si­on eines Such­pro­gramms zu stel­len, über­schla­gen sich plötz­lich die Ereig­nis­se. Sie wird ent­führt und nie­der­ge­schla­gen, irgend­je­mand scheint es auf die Doku­men­te abge­se­hen zu haben, die ein Infor­mant ihr zuge­steckt hat. Doch Eva lässt sich nicht ein­schüch­tern. Sie stößt auf einen geheim­nis­vol­len Hin­ter­mann, der behaup­tet, den Code für das Such­pro­gramm pro­gram­miert zu haben. Mit ihm hät­te man Zugriff auf sämt­li­che Daten­ban­ken und jemals abge­spei­cher­ten Infor­ma­tio­nen im Netz – man wäre all­wis­send. Doch wel­chen Preis zahlt man für die­ses umfas­sen­de Wis­sen? Ist es Eva so viel wert, dass sie dafür ihre beruf­li­che und pri­va­te Exis­tenz aufs Spiel setzt? Und kann sie ihren Freund Adam über­zeu­gen, ihr zu hel­fen? Es ist die Geschich­te von Adam und Eva, wie man sie noch nie gele­sen hat. Luck, der selbst vie­le Jah­re in Mün­chen und Ber­lin als Nach­rich­ten­jour­na­list bei Agen­tu­ren, Zei­tun­gen und Online-Medi­en gear­bei­tet hat, schreibt einen packen­den Thril­ler über Sen­sa­ti­ons­jour­na­lis­mus, Daten­spio­na­ge – und eine Lie­bes­ge­schich­te zwi­schen zwei jun­gen Journalisten.

Har­ry Luck (41) ist im Haupt­be­ruf Pres­se­spre­cher des Erz­bis­tums Bam­berg und als Autor kein unbe­schrie­be­nes Blatt. Seit sei­nem Kri­mi-Debüt „Der Isar­bul­le“ im Jahr 2003 hat er acht Roma­ne, zahl­rei­che Kurz­ge­schich­ten und meh­re­re Sach­bü­cher geschrie­ben. Sein Okto­ber­fest­kri­mi „Wiesn-Feu­er“ erscheint zum nächs­ten Okto­ber­fest in einer Neu­auf­la­ge. Sein ers­ter Fran­ken-Kri­mi ist in Arbeit und erscheint im nächs­ten Frühjahr.

Mehr Infor­ma­tio­nen über den Autor auf www​.har​ry​-luck​.de