Jun­ger Motor­rad­fah­rer wird bei Unfall schwerverletzt

Symbolbild Polizei

SCHEß­LITZ, LKR. BAM­BERG. Am Frei­tag­mor­gen kam es auf der Staats­stra­ße 2190 bei Straß­giech zu einem fol­gen­schwe­ren Fron­tal­zu­sam­men­stoß zwei­er Fahr­zeu­ge, bei wel­chem sich ein 17-Jäh­ri­ger schwe­re Ver­let­zun­gen zuzog.

Kurz vor 8 Uhr fuhr ein 17-Jäh­ri­ger mit sei­nem Leicht­kraft­rad auf der Staats­stra­ße 2190 von Straß­giech in Rich­tung Mem­mels­dorf. Kurz nach Straß­giech woll­te der Jugend­li­che einen Last­wa­gen über­ho­len. Beim Über­hol­vor­gang über­sah er nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen offen­bar einen ent­ge­gen­kom­men­den Citro­en und stieß fron­tal mit die­sem zusam­men. Her­bei­ge­eil­te Ret­tungs­kräf­te brach­ten den bei dem Unfall schwer­ver­letz­ten Motor­rad­fah­rer in ein Kran­ken­haus. Der 55-jäh­ri­ge Auto­fah­rer erlitt einen Schock und muss­te eben­falls behan­delt wer­den. An den bei­den, stark beschä­dig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von zir­ka 8000 Euro. Die Staats­stra­ße war mehr als drei­ein­halb Stun­den voll gesperrt und konn­te gegen 11.30 Uhr wie­der für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den. Es befan­den sich zahl­rei­che Ret­tungs­kräf­te am Unfall­ort. Zudem zog die Staats­an­walt­schaft Bam­berg einen Gut­ach­ter an die Unfall­stel­le hin­zu, um den Unfall­her­gang zu rekonstruieren.