Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin: „Haut­krebs­ri­si­ko ver­rin­gern – Kin­der benö­ti­gen beson­de­ren Schutz“

Huml startet Aktion "Sonne(n) mit Verstand"

Huml star­tet Akti­on „Sonne(n) mit Verstand“

Huml star­tet Akti­on „Sonne(n) mit Verstand“

Bay­erns Gesund­heits­mi­ni­ste­rin Mela­nie Huml (Bam­berg) hat weni­ge Wochen vor dem Feri­en­be­ginn die dies­jäh­ri­ge Akti­on „Sonne(n) mit Ver­stand“ gestar­tet. Bei einem Besuch in einem Kin­der­gar­ten in Pul­lach bei Mün­chen beton­te Huml am Don­ners­tag: „Jeder Son­nen­brand erhöht das Haut­krebs­ri­si­ko – das gilt gera­de für Kin­der und Jugend­li­che. Es ist zudem ein Irr­tum zu glau­ben, dass es so etwas wie gesun­de Bräu­ne gibt.“

Die Mini­ste­rin füg­te hin­zu: „Wie jedes Jahr wer­den wie­der vie­le Men­schen in den Som­mer­fe­ri­en in den son­ni­gen Süden fah­ren, beson­ders ans Meer. Was­ser und Strand sind und blei­ben gera­de für Kin­der der Inbe­griff von Feri­en. Aber Vor­sicht: Die Son­ne im Mit­tel­meer­raum oder in Äqua­tor­nä­he ist deut­lich inten­si­ver als bei uns in Bayern.“

Huml unter­strich: „Aber auch in der Hei­mat kann Son­ne gefähr­lich sein. Allein in Bay­ern erkran­ken jedes Jahr etwa 3.000 Men­schen am schwar­zen Haut­krebs. Wird die­ser in einem frü­hen Sta­di­um erkannt, gibt es gute Hei­lungs­chan­cen. Des­halb soll­te die Mög­lich­keit einer Früh­erken­nung genutzt wer­den: Seit 2008 haben alle gesetz­lich Kran­ken­ver­si­cher­ten ab 35 alle zwei Jah­re Anspruch darauf.“

Eltern riet die Mini­ste­rin: „Las­sen Sie Ihre Kin­der in der Son­ne leicht beklei­det und set­zen Sie ihnen unbe­dingt etwas auf den Kopf. Wich­tig ist zudem: Nach dem Baden muss der Kör­per abge­trock­net und erneut ein­ge­cremt werden.“

Infor­ma­tio­nen fin­den Sie im Inter­net unter: http://​www​.son​ne​-mit​-ver​stand​.de/