„Got­tes­Lob“ ist Mot­to des dies­jäh­ri­gen Hein­richs­fes­tes in Bamberg

Symbolbild Religion

Bam­ber­ger Bis­tums­fest rund um den Domberg

Heinrichsfest-Gottesdienst. Pressestelle Erzbistum Bamberg/Jürgen Eckert

Hein­richs­fest-Got­tes­dienst. Pres­se­stel­le Erz­bis­tum Bamberg/​Jürgen Eckert

(bbk) Beim dies­jäh­ri­gen Hein­richs­fest vom 11. bis 13. Juli dreht sich alles um das „Got­tes­Lob“. Wäh­rend des Bis­tums­fes­tes rund um den Bam­ber­ger Dom­berg soll zum einen Gott gelobt und zum ande­ren das neue Gesang- und Gebet­buch prä­sen­tiert wer­den, so die Organisatoren.

„Das Hein­richs­fest soll den Lob­preis und die Ver­eh­rung Got­tes, die unse­rem Bis­tums­grün­der und sei­ner Frau Kuni­gun­de so wich­tig waren, in der gan­zen Erz­diö­ze­se stär­ken“, schreibt Erz­bi­schof Lud­wig Schick in sei­nem Gruß­wort zum dies­jäh­ri­gen Hein­richs­fest. Er hof­fe, dass das neue Got­tes­lob nicht nur im Got­tes­dienst, son­dern auch daheim regen Anklang finde.

Höhe­punkt des Hein­richs­fes­tes ist der Fest­got­tes­dienst auf dem Dom­platz am Sonn­tag, 13. Juli, um 10.00 Uhr, zu dem Erz­bi­schof Schick ganz herz­lich ein­lädt. Ein Gebär­den­dol­met­scher über­setzt die­sen Got­tes­dienst. Die Kol­lek­ten des Hein­richs­fests sind in die­sem Jahr für die Acker­mann-Gemein­de, die die katho­li­sche Kir­che in Tsche­chi­en unter­stützt. Mit dem Geld sol­len unter ande­rem eine Orgel restau­riert oder Glo­cken reno­viert werden.

Im Anschluss an den Got­tes­dienst bestehen viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, sich über das kirch­li­che Leben im Erz­bis­tum Bam­berg zu infor­mie­ren. Eine gro­ße Buden­stadt bie­tet inter­es­san­te Ein­bli­cke. Auch vie­le „Mit­mach­ak­tio­nen“ ste­hen auf dem Programm.

Bereits am Frei­tag, 11. Juli, um 20.30 Uhr star­tet das Hein­richs­fest mit einer „Prai­se­night“ auf dem Dom­platz. Ver­schie­de­ne Grup­pen laden zum Lob­preis mit einer Mischung aus Kon­zert und Got­tes­dienst ein.

Am Sams­tag, 12. Juli, um 10.00 Uhr beginnt in St. Urban eine Eucha­ris­tie­fei­er für Kran­ke und Men­schen mit Behin­de­rung. Die­ser Got­tes­dienst wird musi­ka­lisch umrahmt von der Grup­pe „Mit­ten­drin“. Weih­bi­schof Her­wig Gössl und Gene­ral­vi­kar Prä­lat Georg Kes­tel wer­den im Rah­men die­ses Got­tes­diens­tes das Sakra­ment der Kran­ken­sal­bung spen­den. Eine Aga­pe schließt sich an. Um 16.00 Uhr fin­det auf dem Dom­platz ein Motor­rad­got­tes­dienst statt. Für die musi­ka­li­sche Umrah­mung sor­gen die Beth­le­hem All Stars. Ab 17.00 Uhr spie­len die JAZZ PANTS in der Alten Hofhaltung.

Nach dem Fest­got­tes­dienst am Sonn­tag, 13. Juli, auf dem Dom­platz wird auf dem Dom­berg ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm ange­bo­ten. Für gute Unter­hal­tung sorgt die Show-Büh­ne der DJK auf der Wie­se vor dem Bischofs­haus von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr. Auf der Dom­platz­büh­ne sind zwi­schen 13.30 Uhr und 16.15 Uhr inter­es­san­te Inter­views geplant, dazwi­schen unter­hält die All-Star Band der Werk­statt Neu­es Geist­li­ches Lied (NGL).

Von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr ist der Ein­tritt in das Diö­ze­san­mu­se­um und die Son­der­aus­stel­lung „Gekrönt im Him­mel und auf Erden – das hei­li­ge Kai­ser­paar Hein­rich II. und Kuni­gun­de“ frei. Um 14.00 Uhr wird eine kos­ten­lo­se Füh­rung durch das Diö­ze­san­mu­se­um ange­bo­ten. Um 15.00 Uhr fin­det eine kos­ten­lo­se Füh­rung durch die Son­der­aus­stel­lung „Gekrönt im Him­mel und auf Erden – das hei­li­ge Kai­ser­paar Hein­rich II. und Kuni­gun­de“ statt. Treff­punkt ist jeweils die Kas­se des Diözesanmuseums.

Auch bei den Jüngs­ten soll­te im Diö­ze­san­mu­se­um kei­ne Lan­ge­wei­le auf­kom­men. Um 13.30 Uhr star­tet die Kin­der­füh­rung „Ein Kof­fer vol­ler Schät­ze – Der schö­ne Schein von Gold“. Eine Stun­de spä­ter, also um 14.30 Uhr, beginnt eben­falls im Diö­ze­san­mu­se­um die Füh­rung „Die Papst­ge­wän­der für Kin­der erklärt.“ Wie Ver­gol­den funk­tio­niert, das kön­nen die Jun­gen und Mäd­chen zwi­schen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr selbst aus­pro­bie­ren (Mate­ri­al­kos­ten 1,00 Euro).

Von 11.30 Uhr bis 17.00 Uhr ist in der Dom­props­tei im Zen­trum der Jugend ein Spie­le­par­cours auf­ge­baut. Aber auch auf dem Dom­platz fin­den sich vie­le Stän­de mit inter­es­san­ten Mitmachaktionen.

Erz­bi­schof Lud­wig Schick lädt alle Kin­der um 15.00 Uhr zu einer Dom­füh­rung mit ihm ein. Los geht´s im Dom am Kai­ser­grab. Für die Erwach­se­nen wer­den um 14.30 Uhr und 15.30 Uhr Dom­füh­run­gen ange­bo­ten. Treff­punkt ist im Dom am Bam­ber­ger Reiter.

Die Nagel­ka­pel­le im Dom ist von 14.00 bis 16.00 Uhr ein „Raum der Stil­le und der Anbe­tung“. Um 14.00 Uhr lädt der Katho­li­sche Deut­sche Frau­en­bund zu einer Medi­ta­ti­on unter dem Mot­to: „Komm her­ein und nimm dir Zeit – spi­ri­tu­el­le Impul­se zum Lob Got­tes“ in die Kuni­gun­den­ka­pel­le ein.

Wäh­rend des Hein­richs­fes­tes sor­gen etli­che Grup­pen für ein reich­hal­ti­ges Ange­bot an Spei­sen und Geträn­ken. Das Hein­richs­fest endet um 17.00 Uhr mit einer Ves­per im Bam­ber­ger Dom mit Erz­bi­schof Schick. Im Rah­men die­ser Ves­per wird Hein­rich Hohl als neu­er Dom­ka­pi­tu­lar ein­ge­führt. Das gesam­te Pro­gramm des Hein­richs­fes­tes ist im Inter­net unter www​.hein​richs​fest​.de abrufbar.

Die Besu­cher des Hein­richs­fes­tes sind aus­drück­lich ein­ge­la­den, nach Mög­lich­keit zu Fuß, mit dem Fahr­rad oder mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zu kom­men, um den CO²-Aus­stoß mög­lichst gering zu hal­ten. Zusätz­li­che Infos unter: www​.hein​richs​fest​.de

Hin­ter­grund

Der hei­li­ge Hein­rich ist Grün­der und Patron des Bis­tums Bam­berg. König Hein­rich II. setz­te an Aller­hei­li­gen 1007 auf der Reichs­syn­ode in Frank­furt die Grün­dung des Bis­tums Bam­berg durch. 1014 wur­de Hein­rich zum Kai­ser gekrönt. Sei­ne Ehe mit Kuni­gun­de, die spä­ter eben­falls hei­lig­ge­spro­chen wur­de, blieb kin­der­los. Hein­rich II. ver­mach­te sein Ver­mö­gen dem Bis­tum Bam­berg. Am 13. Juli 1024 starb Hein­rich. In Erin­ne­rung an Hein­rich II. fei­ert das Erz­bis­tum Bam­berg jedes Jahr am zwei­ten Wochen­en­de im Juli das Heinrichsfest.