“Zukunft Afri­ka” – inter­na­tio­na­le Tagung an der Uni­ver­si­tät Bayreuth

Symbolbild Bildung

Die ‚Ver­ei­ni­gung für Afri­ka­wis­sen­schaf­ten in Deutsch­land e.V.‘ (VAD) ver­an­stal­tet alle zwei Jah­re eine inter­na­tio­na­le Fach­ta­gung, auf der sich Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler ver­schie­de­ner Fach­rich­tun­gen über aktu­el­le Ent­wick­lun­gen und den Stand der For­schung austauschen.

Die Tagung steht unter dem The­ma ‚Zukunft Afri­ka – Future Afri­ca‘ und fin­det vom 11. bis 14. Juni 2014 an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth statt. Sie wird gelei­tet von dem Bay­reu­ther Eth­no­lo­gen Prof. Dr. Georg Klu­te, dem Vor­sit­zen­den der VAD. Das The­ma ist an dem Gesamt­pro­jekt der ersten Pha­se (2012–2016) der Bay­reuth Aca­de­my of Advan­ced Afri­can Stu­dies ‚Zukunft Afri­ka – Visio­nen im Umbruch‘ der Uni­ver­si­tät Bay­reuth orientiert.

Die heu­ti­gen Bil­der von Afri­ka sind ambi­va­lent: Nach wie vor exi­stiert die Vor­stel­lung vom ‚ursprüng­li­chen‘, zeit- und geschichts­lo­sen und daher auch zukunfts­lo­sen Kon­ti­nent. Auf der ande­ren Sei­te ist das Bild von Afri­ka als Kon­ti­nent der Krie­ge, Kri­sen und Kata­stro­phen weit ver­brei­tet, des­sen Weg nur in eine apo­ka­lyp­ti­sche Zukunft füh­ren kann.

Zu die­sen düste­ren Zukunfts­aus­sich­ten gesellt sich in jüng­ster Zeit ein ande­res Bild: das vom ‚jun­gen‘ Kon­ti­nent oder gar dem ‚jun­gen Zukunfts­kon­ti­nent‘, des­sen demo­gra­fi­sche und öko­no­mi­sche Poten­tia­le noch dar­auf war­ten, erschlos­sen zu wer­den. Bereits in der Pha­se der Deko­lo­ni­sa­ti­on beschwo­ren afri­ka­ni­sche Poli­ti­ker die Jugend ihrer Län­der als die ‚Zukunft der Nati­on‘. Gemäß die­sem Bild ist Afri­ka eine ‚Schatz­kam­mer‘, nicht nur für welt­weit gesuch­te Res­sour­cen wie Öl oder sel­te­ne Erden, son­dern auch für mensch­li­che Res­sour­cen und damit auch als Zukunfts­markt. Afri­ka wird zudem als ‚Labo­ra­to­ri­um der Zukunft‘ bezeich­net, weil es in eth­ni­scher, sozia­ler oder poli­ti­scher Hin­sicht so viel­fäl­tig ist, uner­war­te­te Ant­wor­ten auf die Her­aus­for­de­run­gen der Glo­ba­li­sie­rung gefun­den hat und weil sich dort ver­ein­heit­li­chen­de Ten­den­zen der Glo­ba­li­sie­rung nur wenig durch­set­zen konnten.

Der VAD-Kon­gress 2014 in Bay­reuth setzt sich mul­ti­dis­zi­pli­när sowohl mit der Ambi­va­lenz die­ser Bil­der, ihrer Ver­brei­tung und Reich­wei­te, als auch mit ihrer Wir­kung auf sozia­le Ent­wick­lun­gen aus­ein­an­der. Daher lau­tet das Kon­gress­the­ma: ‚Zukunft Afri­ka‘. The­ma­ti­siert wer­den Ent­wick­lun­gen und Ver­än­de­run­gen, Pro­jek­tio­nen, Visio­nen und Zukunfts­vor­stel­lun­gen, die in Afri­ka und über Afri­ka wirk­sam sind oder die es im Sin­ne einer ‚Geschich­te der Zukunft‘ waren. Dies schließt auch die Trend- und Zukunfts­for­schung, die der­zei­tig welt­weit Kon­junk­tur hat, mit ein.

Aus­führ­li­che Tagungs­in­for­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.vad​-ev​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​i​d=4

Schreibe einen Kommentar